Trilex Zittau – Dresden mit Betonbrocken im Gleis zum Halt gezwungen

Einen außerplanmäßigen Stopp musste die Regionalbahn Dresden – Zittau in der Nacht vom 14. auf den 15. September 2020 in Neusalza-Spremberg einlegen. Unbekannte Täter hatten nahe des Bahnhaltepunktes einen Betonbrocken auf die Schienen gelegt. Der Zug überfuhr diesen um 00:43 Uhr und legte einen Nothalt ein. Beamte der Bundespolizei stellten am Tatort einen Betonbrocken mit 25 Zentimetern Durchmesser sicher. Wie groß dieser vor der Überfahrt war, lässt sich aufgrund der zahlreichen kleinen Teilstücke nicht mehr feststellen. Von den Tätern, die das Hindernis auf den Gleisen bereiteten, fehlt jede Spur. Der Triebwagen der Trilex wurde hierbei nicht beschädigt. Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach ermittelt nun wegen dem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 03586 / 76020.

Folge uns auch auf Facebook!

One thought on “Trilex Zittau – Dresden mit Betonbrocken im Gleis zum Halt gezwungen

  1. Ralf Richter says:

    st das nicht der Zug welcher aus Dresden von Pegida kommt? Könnte da nicht ein Zusammenhang von Linksextremen bestehen? Vielleicht sollte mal in die Richtung ermittelt werden. Dieser Vorfall ist die Absicht der mehrfachen Tötung von Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.