Polnische und deutsche Studenten denken über Quartier Innere Weberstraße nach

Im europäischen Programm INTERREG Polska-Sachsen erhalten polnische und deutsche Studenten im Projekt REVIVAL! die Möglichkeit, in der Zeit vom 23. bis 28. September einen Workshop zum Thema „Revitalisierung der historischen Innenstädte in Sachsen und Niederschlesien“ durchzuführen. Dabei konzentrieren sie sich auf zwei Beispielstädte – Zittau auf der deutschen und Gryfów auf der polnischen Seite. Ab Montag beginnen die jungen Leute gemeinsam zu diskutieren und grenzübergreifend Ideen zu entwickeln: Was macht Zittau aus? Welche Vorteile bietet die Grenzregion, mit welchen Nachteilen und Problemen hat die Stadt im Kern zu kämpfen? Probleme und Chancen werden analysiert, Ideen und konzeptionelle Ansätze sind das Ziel. Im Fokus stehen die Quartiere um die Innere Weberstraße.

Am Mittwoch, den 25. September, findet im ehemaligen Ladengeschäft des Eckgebäudes Innere Weberstraße 31 eine kleine öffentliche Podiumsdiskussion statt. Hier können die Studenten mit Vertretern aus Gastronomie, Handel und Stadtplanung sprechen, sich austauschen und informieren. Zu Gast ist auch die Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft, die das Projekt REVIVAL! für den Projektpartner Zittau begleitet und bearbeitet. In den Räumen des IHI weiter arbeitend, werden am 28. September in Form einer Abschlusspräsentation die Ergebnisse der Herbstschule vorgestellt und ausgewertet. Auch diese Veranstaltung ist öffentlich und findet in demselben Gebäude Innere Weberstraße 31 statt.

(c) Foto: M. Huber

Folge uns auch auf Facebook!