Es brennt und (K)Einer kommt zum löschen…

Mit knapper Mehrheit verabschiedete der Stadtrat Zittau im Jahr 2019 ein Haushaltsstrukturkonzept, welches unter anderem massive Sparmaßnahmen bei der Feuerwehr Zittau beinhaltet. Was im Maßnahmenkatalog unter Punkt 27 als „Neustrukturierung der Feuerwehr“ und „Änderung der Dienstzeiten für hauptamtliche Kräfte“ zu lesen ist, bedeutet nichts anderes, als dass es die hauptamtlichen Kräfte mit ihrer jetzigen 24h-Einsatzbereitschaft nicht mehr geben wird. Primär geht es darum in den Jahren 2021/22/23 knapp 2 Millionen Euro an Personalkosten zu sparen. Die Folgen wären sowohl für Bürger, als auch für Firmen brisant. Während die hauptamtlichen Kräfte rund um die Uhr bereits nach 60 Sekunden ausrücken, benötigen freiwillige Kräfte in der Regel mindestens 5 Minuten dafür. Vier Minuten, die im Ernstfall schnell über Leben oder Tod entscheiden.“

Wie ist der aktuelle Stand der Umsetzung des Konzeptes? Welche Möglichkeiten bestehen seitens der Bundes- und Landespolitik einzugreifen? Welche Perspektiven sieht die Stadt Zittau?

Darüber diskutieren auf Einladung des Kommunalpolitischen Forum Sachsen e.V. am 15. April um 18:00 Uhr im Infoladen Zittau, Äußere Weberstraße 2, der stellvertretender Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Deutschen Bundestag Dr. André Hahn, Mirko Schultze, Abgeordnete der LINKEN im Sächsischen Landtag, Sprecher für Feuerwehr und Katastrophenschutz, der Leiter der freiwilligen Feuerwehr Zittau Uwe Kahlert (angefragt) und der Zittauer Oberbürgermeister Thomas Zenker (angefragt). Moderiert wird die Veranstaltung von Stadtrat Jens Hentschel-Thöricht.

(c) Fotos: zittau-live

Folge uns auch auf Facebook!