entKOMMEN-Projekt wird in Zittauer Innenstadt hörbar

 

ˑ Und über die Straßen zogen Ströme von Menschen ˑ

 ˑ Das alles veränderte sie ˑ

ˑ  Und die Feindseligkeit veränderte sie ˑ

ˑ Uns gehört das Land! ˑ

ˑ  Und den Männern, die sich bewaffneten gehörte das Land nicht… ˑ

Seit dem 9. Februar erklingen an verschiedenen Stellen in der Zittauer Innenstadt Stimmen: mal laut – mal leise, abgelöst von Musik und Stille. Jede Stimme für sich steht als Hörbild im öffentlichen Raum. Das eigentliche Werk zeigt sich jedoch erst in der Zusammenführung aller fünf Objekte: wie die Stimmen eines Orchesters verweben sich dann deren Klänge zur „Sinfonie der Sozietät“, erlebbar ab dem 23. Februar in der Ausstellung „entKOMMEN. Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft“ im Kulturhistorischen Museum Franziskanerkloster in Zittau.

Die Intervention im öffentlichen Raum ist eine Aktion im Rahmen des Projekts „entKOMMEN. Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft“, einem Projekt der Städtischen Museen Zittau und der Hillerschen Villa – Soziokultur im Dreiländerreck mit weiteren Partnern.

Kloster

Folge uns auch auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.