Coronaverdacht in Großschönau – Entwarnung in Olbersdorf

In Großschönau wurde eine Gruppe einer Kindertagesstätte vorsorglich in Quarantäne gesetzt, nachdem sich ein Kind mit dem Coronavirus infiziert hatte. Alle betroffenen Kinder sowie eine Erzieherin werden nun durch das Gesundheitsamt getestet.

Unterdessen wurde eine 5. Klasse an der Friedrich-Fröbel-Schule in Olbersdorf ein zweites Mal getestet. Die Befunde des zweiten Abstrichs sind alle negativ.

Quelle: LRA Görlitz

Gesuchten Dieb in Zittau festgenommen

Ein 36-jähriger Pole geriet in eine Kontrolle der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz. Die Beamten stoppten den Mann um 07:45 Uhr, der zu Fuß in der Friedensstraße in Zittau unterwegs war. Eine Recherche ergab, dass er durch die Staatsanwaltschaft Potsdam mit Haftbefehl gesucht wird und noch eine Restgeldstrafe inklusive Gebühren in Höhe von 350,00 Euro zu zahlen sind. Die Ersatzhaft bei Nichtzahlung beträgt 14 Tage.

Doch damit nicht genug. Der Pole hatte ein nagelneues und verpacktes Ladegerät mit Akku dabei, das aus einem Zittauer Supermarkt stammen könnte. Angaben zur Herkunft der Ware wollte der Mann nicht machen. Daraufhin klickten die Handschellen. Das Polizeirevier Zittau hat die Ermittlungen zur Herkunft des Ladegerätes übernommen. Der Pole wurde in die Justizvollzugsanstalt Görlitz eingeliefert weil er die offene Geldstrafe nicht zahlen konnte.

 

64-jähriger hilfloser Mann in Olbersdorf gerettet

Ein 64-jähriger Mann aus Olbersdorf war am frühen Morgen des 4. Oktober 2020 bei starkem Regen nur mit Unterhemd, Hose und Pantoffeln bekleidet auf der Verbindungsstraße Jonsdorf – Olbersdorf unterwegs. Eine Streife der Bundespolizei bemerkte um 05:30 Uhr den hilflos wirkenden Senior und rief sofort einen Notarzt zu Hilfe. Er wies schon erste Anzeichen einer Unterkühlung auf und wurde durch die Beamten zu seiner Wohnung gebracht. Hier wurde er zwecks Versorgung an den eintreffenden Rettungsdienst übergeben.

Zertifikate für familienfreundliche Gastgeber vergeben – Jonsdorf unter den Zertifizierten!

Das Hexenhäusel und…
…die Ferienwohnung Bahnelblick in Jonsdorf

 

Familienurlaub ist im Trend. Wenn die Herbstferien starten, ist Sachsen mit seinem speziell auf die Bedürfnisse von Familien ausgerichteten Angebot bestens aufgestellt. Mit aktuell 117 als „familienfreundlich“ ausgezeichneten Freizeiteinrichtungen, Unterkünften und Orten laden landesweit so viele Gastgeber wie noch nie zu Familienurlaub aller erster Güte ein. Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) hat heute in Dresden 66 von ihnen nach eingehender Prüfung mit dem Zertifikat „Familienurlaub in Sachsen“ ausgezeichnet.

Mit dabei unter den Zertifizierten: das Hexenhäusl Kurort Jonsdorf und die Ferienwohnung Bahnelblick, ebenfalls im Kurort JonsdorfHerzlichen Glückwunsch!

(c) Fotos: Webseite https://hexenhaeusl-jonsdorf.de/ und https://ferienwohnung-bahnelblick.de/

Vortrag entfällt

Der für den 7. Oktober angekündigte Vortrag „Von Königshain zu Działoszyn: Die Geschichte eines oberlausitzischen Dorfes“ von Ryszard Zawadzki im Museum Franziskanerkloster Zittau muss leider aufgrund einer Erkrankung des Referenten abgesagt werden.

 

Ein tolles Projekt am kommenden Samstag in Oderwitz!

Am Samstag Abend um 19:00 Uhr findet in Oderwitz im Rahmen des Projektes „Leselampe“ ein literarischer Abendspaziergang durch die Gemeinde statt.

Unter ausgewählten Straßenlaternen, den symbolischen „Leselampen“, werden verschiedene Oderwitzer Bürgerinnen und Bürger – so auch der Bürgermeister Cornelius Stempel – einen kurzen Ausschnitt aus einem ihrer Lieblingsbücher lesen. Die Route des Abendspaziergangs ist so geplant, dass der Abend mit einer Lesung der Schauspielerin Alexandra Kamp in der Aula der Pestalozzi-Oberschule Oderwitz ausklingen wird.

Wer wann und wo etwas vorliest sowie das komplette Programm findet ihr unter diesem Link!

Foto: Symbolbild

„Die Seuche“ im Zittauer Theater

Freunde des Schauspiels kommen am Samstag um 19:30 Uhr im Zittauer Gerhart-Hauptmann-Theater auf ihre Kosten. In einer eigens vom GHT entwickelten Fassung des bereits im Juni 2018 in Berlin uraufgeführten Stückes von Giorgi Jamburia und Lars Werner geht es um junge Menschen, die völlig unerwartet an einem fremden Ort aufwachen und sich nicht an ihre letzten Stunden erinnern können.

Eingesperrt, mit einem Gerücht über eine Seuche allein gelassen, nicht wissend, ob sie die Gesunden oder Infizierten sind. Ihrer Identität und Individualität beraubt, orientierungslos in einem System in dem sich Zeit und Raum willkürlich aufzulösen scheinen, müssen sie überleben. Mit zunehmender Dauer der klaustrophobischen Isolation steigt die Verzweiflung. Die Frage nach dem Warum und die Suche nach einem Ausweg, treibt die Isolierten zu einem existenziellen Spiel zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Überleben und Sterben und zur entscheidenden Frage wer die Schuld trägt.

Quelle: GHT, (c) Foto: Pawel Sosnowski

 

Paul Batto Jr. zu Gast in Großschönau

Der Sänger, Gitarrist und Songschreiber Paul Batto Jr. tourt seit über 20 Jahren quer durch ganz Europa, tritt in Radio und Fernsehen auf und hat sich bei Kritikern und Publikum zugleich einen guten Namen gemacht.

Am morgigen Dienstag ist er um 19:30 Uhr zu Gast zu einem Sitzkonzert in der Webschule, Waltersdorfer Straße 75 in Großschönau.

Seine musikalischen Einflüsse reichen von John Lee Hooker über Frank Sinatra bis Mahalia Jackson. Und doch hat seine Musik einen ganz eigenen Stil, verwurzelt im Jazz, Blues und Gospel. Erlebenswert ist nicht nur sein subtil lyrisches Gitarrenspiel (ob mit oder ohne Bottleneck), sondern auch seine eigenwillig raue Bluesstimme. Mit einem Timbre, das mit einer ungezähmt kerbigen Tragfähigkeit an „Blood, Sweat and Tears“-Frontsänger David Clayton-Thomas erinnert, singt er vom Leben und Leiden – ganz in der Bluestradition. Die neuen Stücke zaubern nicht nur durch ihre Performance und die elastisch-swingenden Grooves, sondern mit einer abgerundeten Gesamtstimmung ein bleibendes Bild in das hörende Auge des aufmerksamen Publikums.

Karten zu je 12 Euro an der Abendkasse

Herbstwanderung am 11. Oktober in Waltersdorf

Es geht gemeinsam auf Entdeckungstour um den Gebirgsort Waltersdorf herum. Beginnend mit der Sängerhöhe, am Pfarrflössl vorbei über Heide- und Kammweg hinauf zum Lauschegipfel. Der Abstieg führt am Sonneberg entlang, weiter über den Butterberg bis wieder hin zum Ausgangspunkt.

Bei der geführten Wanderungen geht auch um diese Themen: Wie macht sich der Herbst bemerkbar? Gibt es Spuren, die uns etwas über die Bewohner von Wald und Wiese verraten? Was machen Pflanzen und Tiere eigentlich in dieser Jahreszeit? Hat sich das Landschaftsbild auf der Strecke in den letzten Jahren verändert und wenn ja, wie und warum? Und und und…

Euch erwartet ein schönen Tag in der Natur, bitte kleidet euch dem Wetter entsprechend und versorgt euch mit ausreichend Getränken und Snacks für unterwegs! Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt – Anmeldung unter umweltbildung@lpv-zittauergebirge.de

(c) Symbolbild: Veranstalter