Wieder hat es an Zittaus bekanntester Kreuzung gekracht

Zu einem Unfall kam es gestern Nachmittag an der Kreuzung Hochwalstraße / Schrammstraße. Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 19-jähriger mit seinem Golf die Hochwaldstraße vom Stadtring kommend und wollte die Kreuzung in Richtung Rewe-Markt passieren. Die Lichtzeichenanlage war zu dieser Zeit aus. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah der Golf-Fahrer einen von links kommenden 40-jährigen mit seinem Passat, weshalb es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam.

Die Wucht der Kollision war so groß, das es den Golf von der Kreuzung schob, wo er dann gegen den Masten der Lichtzeichenanlage krachte. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurde der 34-jährige Beifahrer im Passat leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein erheblicher Schaden, der VW-Golf ist nur noch Schrott. Den Schaden beziffert die Polizei vorerst auf 12.000€. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung halbseitig befahrbar, die Polizei regelte den Verkehr.

Quelle und (c) Foto mit freundlicher Genehmigung Blaulichtreport Zittauer Gebirge

Der reimende Ritter führt wieder durch Oybin!

Der reimende Ritter Johann lädt am kommenden Dienstag, den 29. September wieder zu einer unterhaltsamen – und vor allem gereimte! – Ortsführung durch das schöne Oybin ein. Treffpunkt ist 14:00 Uhr vor dem Haus des Gastes. Und, ganz wichtig: eine telefonische Anmeldung bis zum Vortag unter 0174 / 90 97 622 ist dazu unbedingt notwendig!

Sprechtag zur Unternehmensnachfolge in Zittau

Sowohl für Seniorunternehmer als auch für angehende Nachfolger bietet die IHK Zittau am 6. Oktober von 10:00 – 15:00 Uhr auf der Bahnhofstraße 30 eine orientierende Beratung an, die einen Überblick über die weiteren Schritte im Nachfolgeprozess verschafft.

Es finden ausschließlich individuelle Gespräche nach vorheriger Terminvereinbarung statt – Anmeldungen bitte bei Thomas Tamme, Telefon 03583 502231 oder per eMail tamme.thomas@dresden.ihk.de bis 30. September!

Ausstellung „Kirchenleben in der DDR“ in Herrnhut

Blaskapelle in Herrnhut

In den letzten Wochen konnte jeder der wollte, unter dem Motto „Kirchenleben in der DDR“ Fotos einreichen. Aus weit über 250 verschiedenen Motiven musste nun eine Auswahl getroffen werden. Diese ist ab kommenden Dienstag, den 29. September werktags zwischen 09:00 und 15:00 Uhr in der Johann-Amos-Comenius Schule Herrnhut betrachtet werden.

Die Bilder spannen dabei einen Bogen von Anfang der 1950er Jahre bis zu Ende der 1980er Jahre und zeigen verschiedene Situationen in den Kirchgemeinden der Stadt Herrnhut und Ortsteilen. Die Ausstellung läuft bis zum 18. Dezember und ist ein gemeinsames Projekt der Netzwerkstadt der Hillerschen Villa, der Johann-Amos-Comenius Schule Herrnhut, Patrick Weißig und Holger Böwing.

 

7. Ostritzer Friedensfest dieses Wochenende

Das Ostritzer Friedensfest findet dieses Wochenende zum 7. Mal statt. Der sächsische Innenminister Roland Wöller wird das Friedensfest heute um 11:00 Uhr gemeinsam mit Dr. Michael Schlitt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ), eröffnen.

Mit dem Friedensfest setzen die Ostritzer Bürger und Unterstützer aus der Region seit 2018 regelmäßig Zeichen für Weltoffenheit, Toleranz, Frieden und Demokratie. Die siebte Ausgabe ist in ihrer Form geprägt von der AHA-Regel: Abstand halten, Hygieneregeln einhalten, Alltagsmasken tragen. Teil der Hygieneregeln ist die Einteilung des Ostritzer Marktes in „Viertel“: Im Chill-out-Viertel, Bildungsviertel, Nachbarschaftsviertel, Spieleviertel, Kunstviertel und Caféhausviertel wird der Zugang geregelt, damit die notwendigen Abstände eingehalten werden können.

Höhepunkt ist sicher der Auftritt der Brandenburger Rockband „Keimzeit“, die seit inzwischen 38 Jahren Rockmusik mit deutschen Texten macht. In einer Podiumsdiskussion werden am Nachmittag der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, die Präses der Synode der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer und der Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk, Christian Kipper miteinander diskutieren: Wie gelingt zivilgesellschaftlicher Zusammenhalt? Was braucht es für eine lebendige Demokratie?

Das gesamte Programm des Friedensfestes findet ihr unter diesem Link!

(c) Symbolbild (Archiv 2019): Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal / Fotograf: Matthias Weber / Photoweber.de