Kirmst auf der Festwiese in Mittelherwigsdorf

Am Sonntag, den 27. September lädt die Kirchgemeinde Oderwitz-Mittelherwigsdorf, die Kulturfabrik Meda e. V. und der Herschdurfer Karnevalsverein e. V. wieder zur großen Kirmst auf der Festwiese in Mittelherwigsdorf ein. In Anbetracht der bekannten Umstände, die einen ungewohnt hohen Aufwand bei der Durchführung mit sich bringen, werden auch viele Menschen aus anderen Vereinen mit dafür sorgen, dass dieses Fest zur Freude aller gelingt.

Quelle: Herschdurfer Karnevalsverein e. V., Foto: Archiv zittau-live 2019

Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel.

Die Ausstellung, die noch bis zum Jahresende in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Zittau im Salzhaus zu sehen ist, thematisiert mit Bildern und Texten die Erwartungen und das Vertrauen, welches die Ostdeutschen mit der Wiedervereinigung verbunden hatten. Sie ruft die innerdeutsche Solidarität und Hilfsbereitschaft in Erinnerung. Die Schau erzählt von den Neuanfängen und Aufbrüchen, wie auch vom Willen, die SED-Diktatur aufzuarbeiten. Sie dokumentiert die Verzweiflung, die mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch und dem Anstieg der Arbeitslosigkeit einherging und die Verlusterfahrungen und Ängste, die die 1990er Jahre in Ostdeutschland prägten.

Mehr dazu in Kürze hier im Filmbeitrag mit dem Chef der Zittauer Volkshochschule Matthias Weber!

 

 

Wie findet ihr die Fahrrad-Situation in Zittau?

Fahrradklima-Test

Auch dieses Jahr führt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Sachsen e.V. als gemeinnützig anerkannter Verein mit rund 7.300 Mitgliedern wieder einen Fahrradklima-Test durch und braucht dazu eure Hilfe! Damit der ADFC ein möglichst aussagekräftiges und repräsentatives Bild der Fahrradsituation in Zittau zeichnen kann, ist eine hohe Teilnehmerzahl essentiell. Zudem muss Zittau eine Mindestteilehmerzahl erreichen, um zur Auswertung zugelassen zu werden.

Der Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zum Fahrradklima weltweit und wird seit 2012 in jedem zweiten Jahr durchgeführt. Die Ergebnisse sind der Gradmesser dafür, wie gut die Bedingungen zum Radfahren in einer Stadt sind. Umso mehr Radfahrende ihre Stadt bewerten, desto besser lassen sich beispielsweise konkrete Aussagen darüber treffen, an welchen Stellen Verbesserungsbedarf besteht, ob sich Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs positiv ausgewirkt haben oder Investitionen versackt sind. Die Umfrage, die ihr über diesen Link erreicht, läuft bis Ende November.

20 eingeschleuste Flüchtlinge in Gewahrsam genommen

Dank mehrerer Bürgerhinweise nahm die Bundespolizei gestern in Bernstadt a.d.E., Kemnitz, Schönau-Berzdorf und in Kiesdorf insgesamt 20 eingeschleuste Flüchtlinge in Gewahrsam.

Am frühen Morgen wurden 18 Personen syrischer und ägyptischer Herkunft im Alter zwischen 2 und 38 Jahren aufgegriffen. Um 16:45 Uhr war es ein 17-jähriger Syrer, der im Zug von Zittau nach Görlitz saß, und um 22:15 Uhr ein 35-Jähriger aus Syrien in Kiesdorf. Die Flüchtlinge konnten sich teilweise mit ihren Reisepässen ausweisen, verfügten aber nicht über ein Visum oder einen Aufenthaltstitel.

Ermittlungen zufolge wurden sie durch Schleuser aus Polen kommend in das Bundesgebiet gebracht. Hier stellten sie bei der Bundespolizei Asylanträge und werden heute an die Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden weitergeleitet. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen der unerlaubten Einreise und dem unerlaubten Aufenthalt. Im Fokus der Ermittlungen stehen aber auch die Schleuser und Organisatoren dieser Tat.

Sachdienliche Hinweise zum Transport der Flüchtlinge über die Grenze oder einer etwaigen Abholung durch Dritte richten Sie bitte an die Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter 03586 / 76020.

Das Landeserntedankfest 2022 – eine gute Entscheidung?

Wie gestern Abend bereits als Eilmeldung verkündet, stimmte die Summe aller Stadträte auf der gestrigen Stadtratssitzung für eine Bewerbung Zittau als Veranstaltungsort für das Landeserntedankfest im Jahr 2022. Wohlgemerkt, für eine Bewerbung, den Zuschlag haben wir deswegen noch nicht!

Ob das Ganze eine gute Entscheidung ist, darüber sind sich augenscheinlich selbst die Fraktionen intern nicht so recht einig. In der vierköpfigen Fraktion FFF, dem Zusammenschluss aus FDP, Freie Wähler Zittau e.V. und Freie unabhängige Wähler gab es darüber gespaltene Meinungen. Ebenso in der mit sieben Vertretern stärksten Fraktion -der AfD – konnte man sich nicht auf einen einstimmigen Konsens einigen – sie stimmten bei drei Enthaltungen vier mal für das Event und hätte sich gern einen längerfristigen positiven Effekt für die Stadt gewünscht und nicht nur ein kurzes Aufflackern, so deren Fraktionschef Jörg Domsgen im Telefonat mit zittau-live.

Lediglich die Fraktion der Linken bezog dazu einstimmig Stellung. Auch auf die Gefahr hin, jetzt als „Spielverderber“ dazustehen, stimmte sie geschlossen gegen die Bewerbung – die Gründe dafür erfragte zittau-live vor wenigen Minuten von Fraktionschef Jens Hentschel-Thöricht. Sinngemäß begründete er den Entschluss:

Wir befinden uns in der Haushaltskonsolidierung, das Geld reicht weder für die dringendst notwendigen Ausgaben, da wären Ausgaben von fast 80.000 Euro für ein, sagen wir, „Volksfest“ völlig kontraindiziert. Weiterhin kommt hinzu, dass Organisation und Planung von einer ohnehin schon einer teilweise überlasteten Verwaltung erledigt werden müssten und solang die lückenlose Aufklärung der exorbitanten Mehrkosten aus der gescheiterten Kulturhauptstadtbewerbung nicht vom Tisch ist, wird es von uns keine Zustimmung zu irgendwelchen Großprojekten dieser Art geben. Zudem ist es höchst zweifelhaft, dass der von OB Thomas Zenker und seiner Kulturreferentin Frau Steudner prognostizierten „Schub für die regionale Wirtschaft“ so groß ausfallen wird. Ein Wochenende, wenn es denn überhaupt stattfindet, könne kein Unternehmen dauerhaft sanieren.

Symbolbild: Archiv zittau-live September 2019

Vortrag ausgebucht – nächster Vortrag bereits geplant

Der von uns gestern angekündigten Vortrag „Goethes Reise durch die Oberlausitz nach Schlesien“ am Mittwoch, dem 7. Oktober im Altbestand der Christian-Weise-Bibliothek ist inzwischen restlos ausgebucht!

Wir möchten euch aber auf einen weiteren interessanten Vortrag aufmerksam machen, diesmal nicht über die Lausitz, diesmal über „Heinrich VIII. und die Reformation“ von Bernhard Stempel am Mittwoch, dem 21. Oktober um 18:30 Uhr, ebenfalls im Altbestand der Christian-Weise-Bibliothek Zittau, Lisa-Tetzner-Straße 11.

Die Geschichte der Reformation in England unterschied sich grundlegend von der Entwicklung auf dem Kontinent. War es in den europäischen Ländern ein von der breiten Bevölkerung getragener „Mainstream“, war es in England zu Beginn die politische Entscheidung im Streit um eine Ehescheidung des Tudor-Herrschers Heinrich VIII., die eine Loslösung der englischen Kirche von Rom ins Rollen brachte. Die Reformation wurde „von oben“ eingeführt. Eine wirkliche protestantische Ausformung erfolgte erst sehr spät.

Anmeldung coronabedint zwingend notwendig, der Eintritt ist frei, am Schluss wird um eine Spende zugunsten der Erhaltung der wertvollen Altbestände der Christian-Weise-Bibliothek gebeten.

 

Oktober-Familienkirmes nächste Woche in Zittau

Nach dem grandiosen Erfolg der Zittauer Sommer-Kirmes folgt in der kommenden Woche vom 1. bis zum 4. Oktober auf dem Festgelände an der Brückenstraße die Oktober-Familienkirmes, wie bereits gewohnt mit vielen zusätzlichen Highlights. Euch erwartet ein kleines und feines Fest, das Ganze mit freundlicher Unterstützung der Stadtverwaltung Zittau und der Stadtwerke Zittau!

So wird es am Donnerstag, den 1. Oktober wieder einen Familientag mit reduzierten Preisen geben. Am Freitag gibt es um 21:00 Uhr ein Feuerwerk, am Samstag kann zusätzlich von 14:00 bis 18:00 Uhr getrödelt werden – hier sind Anmeldungen für Verkäufer übrigens noch unter der 0172 /  20 80 265 möglich!

Am Samstag Abend um 21:00 Uhr verzaubert dann Anthony Feuerfunke mit seiner brillanten Feuershow das Publikum.

Coronabedingt wird das Fest in einem etwas kleinerem Rahmen stattfinden.

Symbolbild: Archiv Sommer-Kirmes 2020

Bestsellerautorin Sabine Bode liest in Zittauer Johanniskirche

Am kommenden Montag um 19:00 Uhr liest die Bestsellerautorin Sabine Bode aus ihrem Buch „Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen“ in der Zittauer Johanniskirche. Anschließend ist Raum und Zeit für Diskussionen und Fragen. Die Begrüßung und kurze Einführung übernimmt Oberbürgermeister Thomas Zenker.

Noch nie hat es in Deutschland eine Generation gegeben, der es so gut ging wie den heute 70- bis 80-jährigen. Doch man weiß wenig über sie, man redet nicht über sie – eine unauffällige Generation. Jetzt beginnen sie zu reden, nach langen Jahren des Schweigens. Das Buch entstand auf der Basis von Gesprächen und beschreibt die Erinnerungen und Erfahrungen der Generation der Kriegs- und Flüchtlingskinder am Ende des Zweiten Weltkriegs.

(c) Foto: Marijan Murat

Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Die Corona-Überbrückungshilfen des Bundes werden bis zum Jahresende 2020 verlängert und zugleich an entscheidenden Stellen verbessert. Die modifizierten Anforderungen im Rahmen der Überbrückungshilfe greifen viele konkrete Anregungen und Vorschläge des DIHK auf und setzen diese zum Teil 1:1 um.

Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die

  • entweder einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 % im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.

Bislang muss ein Umsatzeinbruch von 60% im Zweimonatszeitraum April / Mai zum entsprechenden Vorjahreszeitraum nachgewiesen werden. Dieser enge Zuschnitt hat sich als nicht praxisgerecht erwiesen.

Quelle: IHK/DIHK, (c) Symbolbild: Dieter Poschmann