Die Schlossherren von Hainewalde öffnet die Pforten!

Am kommenden Sonntag, dem 13. September öffnet der Förderverein das Schlosses Hainewalde anlässlich des „Tag des offenen Denkmals“ seine Pforten.

Dabei stehen natürlich auch der spektakulär restaurierte Nordanbau und die prächtig sanierte Turmspitze im Fokus. Dazu laden die „Schlossherren“ herzlich ein, um mit ihnen diese herausragenden Erfolge zu genießen.

Der Förderverein sucht ab sofort anlässlich des diesjährigen Mottos „Nachhaltigkeit“ auch nach Spendern und Sponsoren, die im Rahmen von Patenschaften oder Handwerksleistungen z.B. eine Aufarbeitung unserer schönen historischen Fenster und Türen unterstützen. Dabei sind auch kleinere Beträge herzlichst willkommen.

Der Verein präsentiert erstmalig und vorerst einmalig ein originales, wunderschönes Ölgemälde, welches den Schlossherrn „Ernst August Wilhelm von Kyaw “ um 1800 zeigt. Der Verein konnte das Kunstwerk kurzfristig im Rahmen einer Auktion in München erwerben und sucht noch Spender, die diesen Kauf unterstützen möchten, da die umfangreiche Geldmittel für weitere Bauprojekte dringend benötigt werden.

Weiterhin werden sich die Ausstellungsräume mit tollen Möbeln teils neu gestaltet präsentieren. Es sind nach den Bauarbeiten zwei zusätzliche Räumlichkeiten zugänglich gemacht worden, um die Nutzung im Dritten Reich sowie die Turmgeschichte und Dokumente dazu würdig präsentieren zu können. Erstmals zu besichtigen sein wird dabei eine schöne Stuckdecke mit Malereien!

Um 14:00Uhr führt der Gartenbauarchitekt mit einer Sonderführung unterhaltsam durch den Schlosspark. Der Verein bietet neben Führungen unter Einhaltung des Hygienekonzeptes ein Imbissangebot mit hausbackenen Kuchen. Auch es gibt wieder den Schlossflohmarkt und ein reichhaltiges Souvenirangebot.

Fotos: Archiv

zittau-live unterwegs…,

… heute nicht wie gewohnt in Zittau, sondern zu Besuch im Parlamentssaal des Sächsischen Landtages, verabredet mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Stephan Meyer zum Interviewtermin über die Zukunft der Oberlausitz, den Strukturwandel, was es Neues in Zittau und Umgebung geben wird, und warum Elektro-Autos vielleicht doch nicht das Non-plus-ultra sind. All das Freitag früh nur bei uns, nur bei zittau-live.de!

Wusstet ihr schon, …

… dass die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien im letzten Jahr rund 194.000 Privat- sowie rund 12.000 Geschäftskunden in insgesamt 31 Filialen und auch auf dem digitalen Weg betreute? Zusätzlich stehen 52 Geldautomaten im gesamten Landkreis zur Verfügung und in den entlegeneren Winkeln hält die mobile Filiale an insgesamt 30 Stationen.

Für private und gewerbliche Projekte vergab sie rund 253 Millionen Euro an Krediten. Und auch die Kommunen haben ihren Vorteil, sie nahmen durch das Geldhaus rund 7,5 Millionen Euro an Gewerbesteuer ein.

Das sind aber nicht die einzigen Profiteure: Rund 1,2 Millionen ließ sich die Sparkasse Ausgaben für Spenden und Sponsoring kosten. Den größten Posten belegt dabei die Kulturförderung mit rund einer halben Million Euro, gefolgt von der Sportförderung mit 201.000 Euro, Soziales mit 165.000 Euro und Bildung mit 136.000 Euro.

Manche Dinge ändern sich nie…

Manche Dinge ändern sich nie. Oder wenn, dann nur ganz wenig. Zum einen wäre da das Filmtheater Schauburg, seit fast einem Jahrhundert unverändert. Hingegen heißt der ehemalige Kaiser-Wilhelms-Platz wo sich selbiges Gebäude befindet, jetzt Ottokarplatz. Und wir denken, gerade diese schönen, beeindruckenden Gebäude sind es, die den einzigartigen architektonischen Charme unserer schönen Stadt ausmachen…

Der zittau-live – Filmtipp

Am kommenden Freitag sowie am Sonntag zeigt das Zittauer Kronenkino jeweils um 19:30 Uhr den deutsch-französischer Spielfilm „Undine“ von Christian Petzold. Das Liebesdrama mit Paula Beer und Franz Rogowski in den Hauptrollen orientiert sich an dem Undine-Mythos. Regisseur Petzold, der auch das Drehbuch schrieb, verlegte die Sage um die unheilvolle Wasserfrau ins Berlin der Gegenwart. Es handelt sich um den ersten Teil einer geplanten Filmtrilogie über Figuren der deutschen Romantik. Prädikat: Besonders wertvoll!

Der Film ist auch am Samstag um 20:00 Uhr in der Kulturfabrik Meda, Hainewalder Straße 35, 02763 Mittelherwigsdorf zu sehen.

Kleine Vorschau gefällig? Kein Problem!

Trailer mit freundlicher Genehmigung von KinoCheck

Hartz-IV-Bezüge steigen ab dem kommenden Jahr

Die Hartz-IV-Sätze werden mit Beginn des neuen Jahres erhöht. Demnach sollen alleinstehende Erwachsene künftig 446 Euro monatlich bekommen, 14 Euro mehr als bisher,  Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren bekommen 45 Euro mehr – also 373 Euro. Kinder bis fünf Jahre erhalten künftig 283 Euro statt bislang 250 Euro.