Kleiner Hund, große Wirkung

Am Sonntagmittag hat sich ein Mann auf dem Radweg an der Mandau Höhe Innere Oybiner Straße und Weststraße in Zittau schwere Verletzungen zugezogen.

Er befuhr den Weg zwischen der Oybiner Straße und Weststraße, als plötzlich ein kleiner nicht angeleinter Hund vor ihm auftauchte. Daraufhin erschrak der Radfahrende offenbar, versuchte auszuweichen und überschlug sich. Der 44-Jährige zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Die vermeintliche Hundehalterin, welche sich nur unweit von der Unfallstelle aufhielt, suchte daraufhin das Weite, ohne sich um den Verunfallten zu kümmern. Ihre Begleiterin blieb vor Ort, vergaß jedoch in der Aufregung ihre Personalien zu hinterlassen. Die zuständigen Ermittler bitten daher darum, dass sich die beteiligten Frauen, zu denen der Hund gehörte, sowie andere Zeugen des Vorfalls telefonisch im Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 03583 62 – 0 oder in jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Symbolbild

Soko Argus: 12.500 Euro ausgelobt – Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht Zeugen zur Aufklärung einer Diebstahlserie von Kraftfahrzeugen der Marke Mercedes Benz Sprinter in den Landkreisen Bautzen und Görlitz.

Seit Mitte Juni 2020 haben unbekannte Täter in beiden Landkreisen wiederholt hochwertige Transporter entwendet oder versucht, diese zu stehlen. Dabei standen insbesondere Fahrzeuge des Typs Mercedes Benz Sprinter im Fokus der Langfinger. Sowohl Privatpersonen als auch Firmen zählten zu den Geschädigten.

Nach umfangreichen Ermittlungen setzt die Soko Argus der Polizeidirektion Görlitz bei der Suche nach den Tätern nun auf die Mithilfe der Bevölkerung. 12.500 Euro Belohnung lobt die Polizei für Hinweise, die zur Überführung der Diebe beitragen, aus.

Wer kann Angaben zur Tat, zu den Tätern und zum Verbleib des Diebesgutes machen?

Hilfreiche Informationen nehmen die Kriminalisten unter der Rufnummer 03581 468 – 100 sowie der E-Mail-Adresse soko.argus@polizei.sachsen.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Das Symbolbild zeigt einen Mercedes Sprinter aus der Baureihe ab 2018

(c) Symbolbild: wikipedia

 

Nur noch wenige Plätze frei!

Am letzten Samstag fand eine organisierte Exkursion in das benachbarte polnische Bogatynia statt, bei welchem ein polnischer Führer den anwesenden Gästen in deutscher Sprache Wissenswertes und Interessantes über unsere Nachbarstadt berichtete.

Es ist eine zweite Veranstaltung am 4. September um 15:00 Uhr geplant, jedoch sind nur noch wenige Restplätze vorhanden. Die alternative Anreise mit der neuen grenzüberschreitenden Buslinie 831A ist bereits ausgebucht. Im Bus der Hillerschen Villa sind noch wenige Restplätze frei. Eine Anreise mit dem eigenen PKW ist möglich.

Der etwa einstündige geführte Spaziergang durch die Innenstadt zeigt interessante Plätze, die an das alte Reichenau sowie die Geschichte von Bogatynia und seiner Menschen erinnern.

Der Rundgang  findet im Rahmen des Projekts „entKOMMEN. Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft“ statt. Die Veranstaltung ist ein Projekt der Städtischen Museen Zittau und der Hillerschen Villa – Soziokultur im Dreiländerreck mit weiteren Partnern und wird gefördert im Fond „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung.

(c) Foto: M. Huber

Der zittau-live – Freizeit-Tipp: Blaulichttag am kommenden Samstag

Am kommenden Samstag, den 5. September geben die Feuerwehr, das DRK, der DLRG sowie das Technische Hilfswerk von 09:00 bis 16:00 Uhr auf dem Zittauer Marktplatz den interessierten Besuchern einen Einblick in ihre (ehrenamtliche) Tätigkeit. Ihr könnt euch das jeweilige Equipment ganz genau anschauen, Fragen stellen und an Schauvorführungen teilnehmen.

Gerade in den heutigen Zeiten, wo sich die erschütternde Unsitte immer mehr in unserer Gesellschaft verbreitet, dass Helfer, die das größtenteils auch ehrenamtlich in ihrer Freizeit machen, bei Rettungseinsätzen selbst angegriffen und zum Teil auch verletzt werden, finden wir von zittau-live, dass man mit dem Besuch des Blaulichttages auch einmal die Arbeit und das Engagement der Kameradinnen und Kameraden würdigt.

(c) Foto: M.Huber

Auf gehts! Heut beginnt das neue Schuljahr!

zittau-live wünscht allen Mädchen und Jungen – vor allem den neuen Erstklässlern – einen schönen und erfolgreichen Start in das neue Schuljahr!

Gleichzeitig appellieren wir noch einmal an alle Fahrzeugführer: Seid besonders vor Grundschulen sehr aufmerksam und haltet euch an die vorgegebenen Geschwindigkeiten!

Boxclub Dreiländereck startet nach Corona- und Sommerpause neu

Nach den letzten schwierigen Monaten will der Boxclub Dreiländereck neu durchstarten. Seit Mitte März war, aus unterschiedlichen Gründen, praktisch kein Boxtraining, geschweige denn ein leistungsorientiertes Training möglich.

Neben der Corona-bedingten Pause musste der Boxclub auch aus seiner seit 20 Jahren genutzten Trainingsstätte ausziehen. Der Bau der neuen Zweifelderhalle an der Weinauschule zog die Sperrung der alten Halle nach sich und damit das Aus für die Trainingsstätte des BCD.

Auf Grund der angespannten Turnhallensituation in Zittau gestaltete sich die Suche nach einer alternativen Trainingsstätte mit den entsprechenden Trainingszeiten sehr schwierig. Letztendlich konnten sich der Boxclub Dreiländereck und die Stadtverwaltung Zittau – auch dank des Entgegenkommens anderer Vereine – auf Alternativen einigen. Ein Dank geht hier besonders an die beteiligte Sachbearbeiterin im Referat Schulen und Sport.

Ab 07. September wird der Boxclub Dreiländereck nun zwei Turnhallen der Stadt zu Trainingszwecken nutzen. Immer Montags wird in der Turnhalle Lessingschule überwiegend im athletischen Bereich trainiert, Mittwoch, Donnerstag, und Freitag dann speziell im boxerischen Bereich in der Turnhalle der Parkschule Zittau. Dafür wurden dank der Unterstützung der Stadt Zittau und der Firma OSTEG entsprechende Vorkehrungen getroffen.

Mit Trainingsstart ist auch wieder ein Probetraining möglich, so dass interessierte Kinder (ab 5 Jahren), Jugendliche, aber auch Erwachsene sich gern dafür anmelden können. Auf der Homepage www.boxclub-dreilaendereck.de, bei Facebook und Instagram kann man mit dem Verein in Kontakt treten und aktuellen Informationen erhalten.

Neuigkeiten sind im Wettkampfbereich aufgrund der aktuellen Pandemie leider noch nicht 100%-ig sicher. Die ersten Wettkämpfe finden zwar in den nächsten Wochen statt, die Zittauer Boxer müssen aber erstmal noch Trainingsrückstand aufholen. Ziel ist die Teilnahme an den für Ende November geplanten Landesmeisterschaften in Bautzen. Zur Vorbereitung wird sicherlich noch der ein oder anderen Wettkampf bestritten werden.

2021 will der Boxclub Dreiländereck dann auch wieder eigene Boxveranstaltungen in Zittau ausrichten, schließlich muss die Jubiläumsboxgala zum 20-jährigen Bestehens des BCD noch nachgeholt werden. Die konkreten Planungen dafür sowie für das traditionelle internationale Zittauer Boxturnier werden dann im Spätherbst beginnen.

„Bedanken möchte ich mich ausdrücklich bei unseren Sponsoren und Unterstützern, die trotz teilweise großer eigener Schwierigkeiten, den Boxclub Dreiländereck weiterhin unterstützen und somit dafür sorgen, dass am 07.09.2020 der Trainingsstart vollzogen werden kann“ so Trainer Stefan Brussig.

(c) Fotos: Boxclub Dreiländereck

Fensterwechsel am Zittauer Rathaus schreitet voran

Seit Anfang der Woche werden am Zittauer Rathaus die Fenster gewechselt. Rund 2 Millionen Euro kostet das Ganze, sei aber auch dringend notwendig, so ein Mitglied des Stadtrates gegenüber zittau-live. Seit der Beschlussfassung durch den Stadtrat sind die Kosten bedingt auch durch rechtliche Veränderungen um rund 25 Prozent gestiegen.

Trotzdem eine lohnende Investition, und selbst wenn es nur für einen klaren Durchblick sorgt…

(c) Fotos: M. Huber

Bissel Bewegung schadet nie!

Der Leistungssportler Mike Sethmacher und sein Team vom Laufhaus Oderwitz organisieren für den kommenden Mittwoch, den 2. September um 18:15 Uhr einen Laufkurs 1.0 für Beginner am Olbersdorfer See.

Der Laufkurs richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Wiedereinsteiger. Du bekommst gezeigt, wie man richtig trainiert, ohne sich zu überfordern.
Erwärmung, Trainingssteuerung und Verletzungsvermeidung gehören zum Trainingsinhalt.

Mehr Infos dazu unter diesem Link oder telefonisch unter der 0162 / 71 63 494.

(c) Foto: Laufhaus Oderwitz

Historische Güterwagen bei der 14. HISTORIK MOBIL am kommenden Wochenende

Zur 14. HISTORIK MOBIL am kommenden Wochenende ist ein spezieller sächsischer Güterzug der Stargast am Bahnhof Bertsdorf: eine besondere Lok und ein Güterwagen, die detailgenau in das Jahr 1910 passen.

Beim Thema sächsischer Güterzug geht es bei der Zittauer Schmalspurbahn um viel mehr. Das ist zum einen das Aufräumen des letzten großen Schandflecks im Bahnhof Zittau Vorstadt. Aus dem unansehnlichen Gelände um den Güterschuppen soll ein Güter-Museum werden. Zu den baulichen Anlagen werden auch 5 schmalspurige Güterwagen – zumeist als Kooperation mit Vereinen, denen diese Wagen gehören – und der vorhandene Rollwagenzug als praktische Beispiele vergangener Tage aufgestellt. Bildtafeln im Güterschuppen werden ab dem nächsten Jahr die Besucher informieren.

„Zur Bewahrung von Kulturgut gehört gerade für unsere Region im hintersten Winkel von Sachsen mehr dazu, als nur das tägliche immer gleiche Abspulen des Verkehrs, weil das zu einem Rückgang der Fahrgastzahlen führen würde. So sind neue Angebote auch Zeit-Zeugnisse, die nachfolgenden Generationen weiter vermittelt werden können. In unserer Bahn gibt es Konsens, dass dafür ein Budget etwa in Höhe der jährlichen Teuerungsrate ausgegeben werden kann, immer in Kooperation mit unserem und anderen Vereinen, um Werte, auch in Form historischer Fahrzeuge, zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese wäre die Welt der Sächsischen Schmalspurbahnen nicht so reich und wunderbar, wie sie heute ist…“ so Ingo Neidhardt, Geschäftsführer der SOEG.

Am Freitag werden von 16:30 bis 19:30 Uhr auf Gleis 7 im Bahnhof Bertsdorf einige Wagen des Sachsen-Güterzuges, einer davon beladen mit einer historischen Feuerspritze, mit der legendären Dampflok I K Nr. 54 ausgestellt. Genug Zeit und Möglichkeit, die kleinen feinen Details der liebevoll aufgearbeiteten Wagen anzuschauen. Auf der Strecke wird der Güterzug am Samstag mit den vierachsigen Wagen und am Sonntag mit den Zweiachsern zu sehen sein, jeweils mit der I K und dem Sachsen-Packwagen.

Ein kleiner Einblick wird somit in die über 100-jährige Geschichte des regen Güterverkehrs gewährt, der einen wichtigen Anteil am Ausbau und an der Weiterentwicklung der Zittauer Schmalspurbahn trug, die in diesem Jahr ihr 130jähriges Jubiläum begeht. Auf Vorschlag des Interessenverbandes der Zittauer Schmalspurbahnen e.V. wird im Bahnhof Bertsdorf am Freitagabend ein 1895 fotografisch überlieferter Kurz-Zug nachgestellt. Die I K Nr. 54, als einzige Dampflok aus dieser Zeit – wenn auch als Nachbau, dient mit dem ZOJE Wagen Nr. 20 als Motiv für diesen historischen Moment.

(c) Foto: SOEG Zittau / Mario England

Flucht vor der Polizei endet mit Unfall

Eine Kontrollflucht hat gestern Nacht in Spitzkunnersdorf einen Unfall nach sich gezogen. Beamten des Polizeirevieres Zittau-Oberland war eine Moped-Besatzung aufgefallen, welche kein Licht am Kleinkraftrad eingeschaltet hatte. Als die Polizisten das Zweirad einer Kontrolle unterziehen wollten, fuhren sie mit dem Funkstreifenwagen neben dieses und signalisierten dem Fahrer anzuhalten.

Unbeirrt fuhr dieser weiter in Richtung Oderwitz. In der Folge überholte der Beamte am Steuer des Funkwagens und hielt vor dem Moped an. Der Mopedfahrer hielt ebenfalls, ließ die Ordnungshüter aussteigen und fuhr plötzlich an dem stehenden Streifenwagen vorbei. Etwa 30 Meter weiter beabsichtigte er, nach links in die Obere Zeile abzubiegen, kam auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen und schließlich zu Fall. Der Fahrzeugführer und sein 20-jähriger Sozius blieben unverletzt. Am Moped entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro.

Im Zuge der nun durchgeführten Kontrolle stellte sich heraus, dass der 16-Jährige am Steuer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Kleinkraftrad zusätzlich nicht pflichtversichert ist. Er wird sich wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzt verantworten müssen.

Neues aus der Gruft

Was macht eigentlich unserer Götterbote? Wir wollten es genau wissen und fragten jemand, der es wissen muss: Dr. Peter Knüvener, den Leiter des Kulturhistorischen Museums Franziskanerkloster Zittau. Alles über den aktuellen Stand der Dinge seht ihr im Filmbeitrag! Soviel vorab: Hermes ist nicht mehr da….

Und noch etwas Interessantes durften wir bei unseren Dreharbeiten erfahren: Unter der Statue geht es vier Meter tief abwärts in die Katakomben, wo selbst heute noch unerforschte, Jahrhunderte alte Särge mit Inhalt liegen. Mega-spannend!

Neue Daueraustellung historischer Waffen im Zittauer Museum

Das Kulturhistorische Museum Franziskanerkloster in Zittau ist derzeit gerade mit dem Aufbau einer neuen Dauerausstellung beschäftigt. Ab Ende September wird es dann eine neue Rüstkammer zu sehen geben, mit jeder Menge historischer Waffen aller Art. In unserem Filmbeitrag erfahrt ihr von Dr. Peter Knüvener und Lena Mattner jede Menge Wissenswertes nicht nur über die Waffen, sondern auch über deren Bedeutung in der Geschichte unserer Stadt. Wir waren heute Vormittag vor Ort und haben den Mitarbeitern beim Aufbau über die Schulter geschaut – Film ab!

Veranstaltungstipp für heute: Tag der offenen Tür bei der Oybiner Feuerwehr

In rund 15 Minuten, also exakt um 14:00 Uhr geht er los, der Tag der Offenen Tür bei der Oybiner Feuerwehr. Gezeigt werden nicht nur moderne und historische Feuerwehrtechnik, auch die DLRG, das THW und die Bergwacht präsentieren sich am heutigen Nachmittag. Es wird Vorführungen und Schauübungen geben.

Kinder können sich auf jede Menge Spaß und Überraschungen freuen – was genau, das sagen wir nicht, sonst wärs ja keine Überraschung mehr! Fürs leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, unter anderem mit – na? Mit was wohl? Richtig! Dem obligatorischem Oberlausitzer Kuchenradl!

Für die Ohren gibts natürlich auch was – heute Abend spielt „unplugged Inc“ ab 19:30 Uhr Livemusik, nur die Füße, die müssen heute mal stillstehen! Warum? Tja, laut dem im beamtendeutsch verfassten Gesetz sind „Tanzlustbarkeiten mit physischem Kontakt“ derzeit verboten. Dafür gibts aber gegen 23:00 Uhr ein tolles Feuerwerk! Auch nicht schlecht, oder?

So, und jetzt auf nach Oybin!

Bild 1 bis 3: Archiv 2018, Bild 4: Archiv 2019

Update: Vor 50 Minuten ging es los, die Veranstaltung ist gut besucht:

Vier Angriffe – vier „Fehlversuche“

Keine Beute machten unbekannte Diebe in der Nacht zu Freitag auf einem Autohausgelände an der Görlitzer Straße in Zittau, wohl aber hinterließen sie einigen Sachschaden. Die Täter hatten vier auf dem Freigelände abgestellte Neufahrzeuge gewaltsam geöffnet. Ein Entwenden gelang jedoch in keinem Fall. Dafür entstand erheblicher Sachschaden an den Pkws in Höhe von ca. 5.000 Euro. An einem Fahrzeug wurden zudem polnische Kennzeichentafeln angebracht. Kriminaltechniker übernahmen die Tatortarbeit, sicherten Spuren und stellten die Schilder sicher.

Mehr Erfolg hatte dafür ein Dieb auf der Hauptstraße in Oderwitz. Hier entwendeten unbekannte Täter einen Skoda Octavia mit den amtlichen Kennzeichen ZI-PA 13 am helllichten Tag von der Parkfläche eines Einkaufsmarktes in Oderwitz. Die Besitzerin gab den Wert des Fahrzeuges mit ca. 9.000 Euro an.

Gedenkveranstaltung am Grenzübergang nach Horní Světlá

Heute Vormittag um 10:00 Uhr trafen sich rund 50 Menschen am Fuße der Lausche am Grenzübergang nach Horní Světlá und legten einen Kranz nieder. Am Gedenkstein für die Verteidiger der tschechischen Republik, die sich im Jahr 1938 gegen Kämpfer des Sudetendeutsche Freikorps wehrten, sprachen Vertreter der LINKEN aus Zittau, des Revolutionären Freundschaftsbundes (RFB), Vertreter des Tschechischen Grenzlandclubs und der Friedensglockengesellschaft Berlin.

Zentrales Thema: 75 Jahre nach dem Sieg über die Wehrmacht und die Befreiung der Völker von Faschismus und Krieg darf es keine andere Schlussfolgerung geben, als das es nie wieder Krieg geben darf. Gleichzeitig forderten die Teilnehmer eine friedliche Zusammenarbeit mit Russland statt eine permanente Bedrohung der Russischen Föderation.

Ein Blick hinter die Fassade….

Viele haben es sicher schon gesehen, entweder in natura oder in den sozialen Medien – die neue Fassaden-Malerei an der Rückseite des O-SEE-Challenge-Gebäudes an der B 99. Doch was steckt eigentlich hinter der Fassade? Das wollten wir auch wissen und haben gestern einmal beim Chef des O-SEE-Vereins Dr. Klaus Schwager – vielleicht auch besser bekannt als „Benno“ – nachgefragt.

Geschaffen wurde das schöne Werk von Peter und Rico, zwei Sprayern aus Zittau. Mit Peter haben wir gestern gesprochen. Beide zeichneten schon für die Vorderfront des Gebäudes verantwortlich. Vorgegeben war dieses Mal lediglich das Thema „Natur“. Besonders beeindruckend ist die Tatsache, dass das Wandbild „aus der Kalten“, also sozusagen ohne vorheriges Anzeichnen geschaffen wurde. Die vorhandenen Fenster wurden dabei so berücksichtigt, dass sie im Gesamteindruck nicht als störend empfunden werden.

Nun entsteht so ein riesiges Werk nicht innerhalb von drei vier Stunden, insgesamt arbeiteten die beiden Jungs ganze vier volle Werktage an dem Wandgemälde. Um an alle Stellen zu gelangen, musste ein Gerüst aufgebaut werden. Auf die Frage, wie viel Spraydosen insgesamt für die Gebäuderückseite verbraucht wurden, konnte Peter nicht wirklich eine Antwort geben. Er meinte nur „Viel! Sehr, sehr viel!“

Wie auch immer, herausgekommen ist wieder ein wunderschönes Wandbild, welches nicht nur thematisch zum Charakter der O-SEE-Challenge passt, sondern welches auch ganz gezielt als Farbtupfer und als optische Bereicherung in unserer Stadt aufgenommen wurde.

Das neue Wandbild an der Rückseite
Der Hintereingang
Auch die vordere Fassade wurde von Peter und Rico gestaltet
Die Seitenansicht des Gebäudes
Eine Signatur gehört natürlich dazu

(c) Fotos: M. Huber

Gemeinschaftsausstellung in der Zittauer Sparkasse

Noch bis Ende September zeigt die Hauptfiliale der Sparkasse auf der Zittauer Frauenstraße in einer Gemeinschaftsausstellung Malereien und Grafiken von Christine Heidler aus Olbersdorf sowie Ingrid & Hubert Kunz aus Großschönau. Die Werke der Künstler haben hauptsächlich einen heimatlichen Charakter. Anschauen lohnt sich!

Wisst ihr was, was wir nicht wissen?

Oder wollt ihr vielleicht nur mal euren Verein oder euer Hobby vorstellen? Habt ihr eine ausgefallene Sammel-Leidenschaft? Oder seid ihr gerade „zur richtigen Zeit am richtigen Ort„? Dann lasst es uns wissen, am besten per eMail an redaktion@zittau-live.de, gern aber auch per WhatsApp oder telefonisch über die 01578 / 4824 118.

Neu bei der Sparkasse: Apple Pay mit der girocard

Kunden der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien können ab sofort auch ihre girocard für einfache, sichere und vertrauliche Zahlungen mit Apple Pay nutzen. Die rund 46 Millionen Sparkassen-Cards können in der Wallet App hinzugefügt und an über 756.000 kontaktlos-fähigen Kartenzahlungsterminals eingesetzt werden. Dafür halten die Kunden ihr iPhone oder ihre Apple Watch einfach nah an das Kartenterminal. Sie müssen weder ihre Sparkassen-Card aus der Hand geben, noch ihre PIN am Terminal eingeben oder mit Bargeld hantieren. Jeder Kauf mit Apple Pay ist sicher, denn die Authentifizierung erfolgt über Gesichtserkennung, Fingerabdruck oder Gerätecode sowie mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode.

Wir freuen uns, unseren Kunden für Apple Pay jetzt auch die Sparkassen-Card anbieten zu können“, sagte Michael Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. „Das ist die girocard der Sparkassen und die Karte, die unsere Kunden beim Einkaufen im Alltag am häufigsten nutzen.“ 2019 wurden 66,5 Prozent des bargeldlos bezahlten Einzelhandelsumsatzes über das girocard-System abgewickelt. Damit ist girocard das mit Abstand führende, bargeldlose Zahlverfahren in Deutschland. Vor allem können Sparkassen-Kunden nun auch dort mit Apple Pay bezahlen, wo ausschließlich auf die Akzeptanz der girocard gesetzt wird.

Die Erweiterung von Apple Pay um die girocard passe zum hohen Anspruch der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien bei digitalen Bezahllösungen. „Unser Ziel, allen Kunden überall das Bezahlen mit allen Medien zu ermöglichen, haben wir damit erreicht“ ergänzt Michael Bräuer. Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien baut damit konsequent ihr Girokontoangebot mit attraktiven Payment-Produkten aus. Sparkassen-Kreditkarten von Visa und Mastercard können bereits seit Dezember 2019 zum Bezahlen mit Apple Pay genutzt werden.

Apple Pay mit der Sparkassen-Card wird mit dem iPhone ab Version 6s und mit Apple Watch ab Series 1 unterstützt. Alles, was Sparkassen-Kunden benötigen, um ihre Sparkassen-Card in der Wallet App zu hinterlegen, ist ein Zugang zum Online-Banking ihrer Sparkasse und die aktuelle Version der Sparkassen-App.

Apple Pay ist einfach einzurichten. Auf dem iPhone müssen Kunden lediglich die Wallet App öffnen, auf „Karte hinzufügen“ tippen und dann die Anweisungen zum Hinzufügen der Sparkassen-Card befolgen. Nach dem Hinzufügen einer Sparkassen-Card können die Kunden Apple Pay sofort auf dem iPhone oder der Apple Watch nutzen. Die Kunden erhalten weiterhin alle mit der Sparkassen-Card verbundenen Vorteile.

Sicherheit und Vertraulichkeit haben bei Apple Pay höchste Priorität. Bei der Verwendung einer Sparkassen-Card oder Sparkassen-Kreditkarte mit Apple Pay werden die tatsächlichen Kartennummern weder im Gerät, noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird ihnen eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, die verschlüsselt und sicher im Secure-Element des Geräts gespeichert wird.

Weitere Informationen zu Apple Pay findet ihr unter: http://www.apple.com/de/apple-pay/ und www.sparkasse.de/applepay

Kompetenz- und Koordinationszentrums Polnisch (KoKoPol)

Im Juli ist das Kompetenz- und Koordinationszentrum Polnisch, kurz KoKoPol, ins Leben gerufen worden. Gefördert vom Auswärtigen Amt und von der Staatskanzlei Dresden, arbeitet KoKoPol zunächst an der Erfassung und Unterstützung vorhandener Initiativen zur Förderung der polnischen Sprache in Deutschland.

Die zusätzlich gestarteten Projekte zielen zudem auf eine Bewusstseinsbildung im Sprachenbereich sowie auf die Verbesserung der praktischen Ausbildung und die Schaffung fachbezogener Netzwerke. Das Ziel der Beteiligten aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft ist es, das Interesse an Kultur und Sprache unserer östlichen Nachbarn zu fördern und somit zu einem innereuropäischen Dialog auf Augenhöhe beizutragen.

KoKoPol steht unter der Trägerschaft der Stiftung Internationales Begegnungszentrum (IBZ) St. Marienthal in Ostritz. Die Stiftung organisiert seit fast 30 Jahren Begegnungen zwischen Polen und Deutschen, die hier vorhandene Infrastruktur ist eine ausgezeichnete Basis für Veranstaltungen aller Größe in der reizvollen Umgebung des Dreiländerecks.

In St. Marienthal ist auch die Geschäftsstelle von KoKoPol angesiedelt. Als Auftaktveranstaltung für KoKoPol wird ein wissenschaftliches Symposium am 10. und 11. September im IBZ St. Marienthal durchgeführt. Am Nachmittag des 11. September wird es eine Eröffnungsfeier geben, zu der sich Sachsens Ministerpräsident Kretschmer, der polnische Botschafter und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen und wissenschaftlich-zivilgesellschaftlichen Lebens angesagt haben.

Foto mit freundlicher Genehmigung St. Marienthal / Pawel Sosnowski

Bock auf Playstation? Dann bewirb Dich beim Sparkassen-eSport-Cup und hol Dir tolle Preise!

Gesucht werden derzeit insgesamt 256 Teilnehmer für den großen Sparkassen eSport-Cup am 12. September 2020 ab 17:00 Uhr, den die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien veranstaltet. Dazu sind nicht nur die Mitglieder der regionalen Vereine herzlich eingeladen, auch jeder Sportbegeisterte kann daran teilnehmen.

Beim Sparkassen eSport-Cup handelt es sich um ein Online-Turnier, bei dem die Teilnehmer in 2er-Teams von zu Hause aus an der PlayStation 4 gegeneinander FIFA 20 spielen. Parallel zum Turnier werden die Spiele im Livestream auf der Streaming-Plattform Twitch sowie auf dem YouTube-Kanal der Sparkasse übertragen und kommentiert. Die Moderation des Livestreams wird dabei von professionellen FIFA-Kommentatoren übernommen.

Das hier solltet ihr wissen:

  • Datum: Samstag, 12.09.2020
  • Check In: 17:00 bis 17:45 Uhr
  • Turnierbeginn: 18:00 Uhr
  • Konsole: PlayStation 4 | FIFA 20
  • Modus: 2 vs 2 | 85 GES | freie Teamwahl
  • Es muss zu zweit an einer Konsole gespielt werden.
  • Teilnahme ab 18 Jahren

Natürlich gibt’s für die Besten auch etwas zu gewinnen:

  • Platz 1: 300€
  • Platz 2: 200€
  • Platz 3: 100€
  • Plätze 4 – 10: je 2 x 10€ paydirekt Gutschein

Während des Livestreams werden unter den Zuschauern außerdem noch weitere tolle Preise verlost.

Hier geht’s zum Anmeldelink: http://s.de/18mz

Eine Facebook-Veranstaltung gibt’s natürlich auch! Diese findest Du hier: https://www.facebook.com/events/219063332751712/

Blick in die Polizeiakten

Anhänger geklaut

Während der Mittagspause haben Diebe in Olbersdorf an der August-Bebel-Straße einen Anhänger von einem abgestellten Baufahrzeug entwendet. Der silberfarbene etwa vier Jahre alte Pkw-Hänger Saris C 3000 hatte einen Zeitwert von etwa 5.500 Euro. Beamte des zuständigen Polizeireviers in Zittau nahmen die Anzeige wegen Diebstahls auf, hörten Zeugen und fahnden nun auch über die Landesgrenzen hinweg nach dem Gefährt.

Schaden an Türen

Unbekannte haben vermutlich in der Nacht zu Dienstag versucht in mehrere Häuser am Heineplatz in Zittau zu gelangen. Jedenfalls stellten Bewohner am Dienstagmittag Hebelspuren an den Haustüren von drei Mehrfamilienhäusern fest. Obwohl das Eindringen in die Häuser nicht gelang, entstand ein Schaden von etwa 2.000 Euro. Polizeibeamte hörten Zeugen und nahmen die Ermittlungen auf.

„Kirsten“ zog übers Land…

Wie aus einem lauen Sommer-Lüftchen ein ordentlicher Herbststurm werden kann, zeigte sich gestern. Mit heftigen Sturmböen zog eine Sturmfront übers Land, welche jedoch nur geringe Schäden verursachte. Abgebrochene Äste, zerstörte Markisen, stellenweise mussten Bahnstrecken kurzzeitig wegen umgefallenen Bäumen gesperrt werden. Die Feuerwehr war in Dauerbereitschaft. Auch heute und morgen bleibt es noch windig, ab Samstag ist Besserung in Sicht.

(c) Foto: Rainer Sturm

Ein wahrscheinlich deprimierender Tag im Leben unserer Kinder

Am Samstag beginnt für viel Kinder der Ernst des Lebens – dann beginnt die Schulzeit. Die Schuleinführung ist ein Tag, welcher genau wie später die Jugendweihe oder die Konfirmation für immer im Gedächtnis der Kinder verankert sein wird.

Doch corona-bedingt dürfte dieser denkwürdige Tag in diesem Jahr wahrscheinlich eher deprimierend ausfallen. Denn während unsere Fussballspieler ausgelassen feiern und auf jede Schutzmaßnahme pfeiffen, wird unseren Kindern das volle Programm zuteil. Mindestabstand, wahrscheinlich auch Maskenpflicht. Nur Mama und Papa dürfen an der Veranstaltung teilnehmen, Oma und Opa haben bitte draußen zu warten. Wie soll man sowas einem 6- oder 7-jährigem Kind erklären? Ohnehin ist es für viele Eltern kaum nachvollziehbar, wie ihre Kinder einen ganzen Tag mit Mund- und Nasenschutz in der Schule verbringen müssen.

Auf unseren Fotos ist der „Festsaal“ der Lessing-Grundschule am gestrigen Tag zu sehen. Hier finden am Samstag drei Veranstaltungen statt – jede Klasse einzeln. Auch gibt es nur ein verkürztes und verändertes Programm. Traurig aber wahr. Den Lehrern und der Schulleitung kann man sicher keine Vorwürfe machen, sie sind gezwungen, sich an geltende Regelungen zu halten. Fragwürdig bleibt nur die Tatsache, warum derzeit mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen wird.

Erinnerung: Linke erinnern am 1. September an den Weltfriedenstag

Am 1. September sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, um 15:30 Uhr am Dreiländerpunkt in Zittau gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Caren Lay und der LINKEN Zittau an den Weltfriedenstag zu erinnern.

„Nie wieder Krieg – soziale Sicherheit statt Aufrüstung und Konfrontation“ ist die Botschaft, die an diesem Tag von der Dreiländergrenze Polen – Tschechien und Deutschland gesendet wird.

Die Veranstalter fordern an diesem Tag die Einhaltung der Verpflichtung des Grundgesetzes und eine Politik, die auf Deeskalation und Entspannung statt auf das Schüren von Konflikten setzt, so wie es einst Friedensnobelpreisträger Willy Brandt sagte: „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.

Die Bundesregierung muss deshalb die Bundeswehr aus Afghanistan, Irak und Mali zurückholen, aber auch den USA die Nutzung ihrer Militärbasen in Deutschland für ihre Drohnenkriege und die Vorbereitung eines Krieges gegen den Iran versagen. Rüstungsexporte, bei denen der Tod tausender Menschen billigend in Kauf genommen wird, müssen verboten werden.

„Ring on Feier“ braucht dringend Unterstützung!

Sicherlich kennt jeder die Veranstaltung „Ring on Feier – Festival des Lichts“, welche bereits mehrmals in Zittau stattgefunden hat. Organisiert wird diese Veranstaltung ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern und wer schon einmal Ring on Feier erlebt hat, weiß, welche Bereicherung dieses Ereignis für unsere Stadt ist.

Aufgrund der aktuellen Situation sieht es aber für die Organisatoren gerade nicht so gut mit dem Sponsoring aus, dennoch werden finanzielle Mittel benötigt, unter anderem auch, um in neues technisches Equipment investieren zu können. Dieses Equipment ist eine nachhaltige Anschaffung, da es bei den nächsten Terminen von Ring on Feier, aber auch bei anderen Veranstaltungen, die der TuZZ organisiert und unterstützt, eingesetzt werden kann.

Daher haben die Organisatoren ein Crowdfunding für Ring on Feier gestartet, um Spenden für unser Projekt zu sammeln. Unterstützt wird das Crowdfunding von den Stadtwerken Zittau. Diese Spendenaktion haben wir hier für euch verlinkt:

https://www.kommunales-crowdfunding.de/ringonfeier

Bisher war – bedingt auch durch die Urlaubszeit –  die Resonanz noch nicht so gut. Daher wurde das Crowdfunding um 14 Tage verlängert.

 

Hier dazu ein paar Erinnerungen aus den Jahren 2018 und 2019:

Fotos: Stefanie Kast, M. Huber, Archiv 2018 & 2019