Das Zittauer Salzhaus – einst und heute

1389 wurde der Stadt Zittau das Salzstapelrecht verliehen. Daraufhin errichtete man eine Salzkammer auf dem Platz vom heutigen  Zittauer Salzhaus, die jedoch nicht erhalten geblieben ist. Salz war zu dieser Zeit sehr wertvoll, sodass es sogar als Zahlungsmittel eingesetzt wurde. Durch das neue Recht gelangte Zittau zu Wohlstand.

1511 wurde das Grundgebäude vom heutigen Zittauer Salzhaus auf den Grundmauern der alten Salzkammer errichtet und diente als Rüstkammer, Pferdestall und Lagerhaus. Um mehr Lagerraum zu schaffen, erweiterte man das Gebäude 1572 auf vier Stockwerke. Sein heutiges Aussehen erhielt das Zittauer Salzhaus 1730 durch das Aufsetzen eines Mansarddaches, dadurch wurde weiterer Lagerplatz auf fünf Dachböden geschaffen. Die Stadtwaage, mit der alle Handelsgüter abgewogen wurden, befand sich an der Nordseite des Gebäudes.

Als die Bedeutung des Salzhandels im 17. Jahrhundert abnahm, baute man das Dachgeschoss zu einem Kornmagazin um. Im Siebenjährigen Krieg wurde das Salzhaus 1757 von einer zwölf Pfund schweren Kanonenkugel getroffen.

Im 19. Jahrhundert wurden neben dem Städtischen Fuhrbetrieb und dem Hauptarchiv der Stadt Zittau auch militärische Einheiten bis 1945 im Salzhaus untergebracht. Ab 1965 erfolgte eine erneute Nutzung als Kornspeicher sowie bis 1994 als Stadtarchiv. Später richtete man im Obergeschoss Wohnungen ein. Von 1998 bis 2002 wurde das Zittauer Salzhaus denkmalgerecht rekonstruiert.

Seit 2005 ist die historische Immobilie im Besitz der landkreiseigenen Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH, die das Gebäude unter dem Motto Bildung, Erlebnis und Einkauf vermarktet.

Auf zwei Etagen ist die Christian-Weise-Bibliothek auf etwa 1800 Quadratmetern untergebracht. Weiterhin befinden sich die Räume der Fachdienste Planung, Bau, Umwelt und Kreisforstamt des Landkreises Görlitz im Haus. Auf den unteren zwei Stockwerken und in der Alten Schmiede sind mehrere Ladengeschäfte und Restaurants untergebracht. Saisonale Themenmärkte finden ebenfalls im beziehungsweise vor dem Zittauer Salzhaus statt.

zittau-live bedankt sich bei unserem Follower „Klaus Heinz“ für das historische Bildmaterial

Zittauer Salzhaus

Quelle Geschichte: wikipedia; (c) Fotomontage: M. Huber

Zumindest die Schilder stehen…

Eigentlich sollten letzten Montag die Arbeiten zum grundhaften Ausbau der Inneren Weberstraße beginnen. So kündigte es die Stadtverwaltung an, so berichteten wir in unserem Beitrag vom 19. Juni, nachzulesen hier. Doch bis kurz vor dem Wochenende ist fast nichts passiert, außer das Schilder aufgestellt wurden.

Stattdessen mehrt sich der Unmut der Zittauerinnen und Zittauer gegen die unzähligen gleichzeitig gesperrten Straßen. Mit dem Auto käme man kaum noch irgendwo durch, so der (fast) einstimmige Tenor einer Blitzumfrage von zittau-live. Besonders katastrophal ist die Situation für ortsunkundige Touristen. Zwar seien die Umleitungen ausgeschildert, aber aufgrund des unübersichtlichen Einbahnstraßensystems schwer zu praktizieren.

Tierpark Zittau: Crowdfunding-Projekt für Wasserspielplatz noch bis Dienstag

Noch bis zum 30. Juni läuft das Crowdfunding-Projekt des Zittauer Tierparks für einen neuen Wasserspielplatz. Angestrebt waren zuletzt 8.000 Euro – wie wir gestern Abend erfuhren, wurde diese Wunschsumme gestern durchbrochen. Bereits am Donnerstag waren wir zu Besuch und sprachen mit Andreas Stegemann über das Projekt – mehr dazu im Filmbeitrag….

Durch die Situation in den vergangenen Monaten war das Geld knapp und musste in erster Linie für laufende Kosten eingesetzt werden. Trotzdem möchte der Tierpark Zittau den Traum nicht aufgeben und einen Wasserspielplatz bauen, damit sich die kleinen Gäste kreativ mit dem faszinierenden Element beschäftigen können. Möchtest auch Du noch unseren Tierpark unterstützen, dann kannst Du das auf

https://www.kommunales-crowdfunding.de/tierpark-zittau