Alles gut bedacht – Schloss Hainewalde seit heute wieder mit Krone!

Rund 100 Zuschauer haben sich heute früh rund um das Schloss Hainewalde eingefunden, um dem spektakulären Aufsetzen der tonnenschweren, denkmalgerecht-nachgebauten Turmkrone beizuwohnen. Selbst der Regen konnte sie davon nicht abbringen, immerhin sieht man sowas nicht jeden Tag. Rund ein Viertel Jahrhundert musste das Schloss bisher ohne „Mützchen“ auskommen.

10:15 Uhr ging es dann los mit dem ersten Hub. Sanft und ganz vorsichtig zog der 90-Tonnen-Kran seine doch recht filigrane Fracht in die Höhe. Jetzt hieß es „Nach Möglichkeit nirgends anecken!“ Und was man vorsichtig und behutsam macht, dauert dann auch ein Weilchen. Da wundert es auch nicht, dass der letzte Hub gegen 14:45 Uhr erfolgte. Dann noch fix die Wetterfahne obendrauf, ausrichten, fertig!

Ebenfalls anwesend waren der Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Großschönau Frank Peuker und der Abgesandte des Bundestags Thomas Jurk . Beide verlasen ein Grußwort von Ministerpräsident Michael Kretschmar, der sicher gern selbst gekommen wäre.

Dem Vorsitzenden des Fördervereins Schloss Hainewalde Jan Zimmermann dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, als alles verbracht war. Wir sagen: solide Arbeit, präzise ausgeführt, Respekt!

Schloss Hainewalde 1

Schloss Hainewalde 2

(c) Fotos zum Teil Schloss Hainewalde / Jan Zimmermann

Was müssen (angehende) Schüler, Abiturienten und Eltern jetzt wissen?

Zeugnisausgabe, Elternabend, Schulfest – aufgrund der Corona-Pandemie können schulische Veranstaltungen derzeit nicht wie gewohnt stattfinden. Die wichtigsten Fragen und Antworten sind hier zusammengefasst:

Dürfen Zeugnisausgaben am Ende des Schuljahres stattfinden?

Ja. Eine feierliche Zeugnisausgabe, wie sie vor allem in Abschlussklassen und der Klassenstufe 4 der Primarstufe am Ende des Schuljahrs üblich ist, kann unter Beachtung des Infektionsschutzes stattfinden.

Sind Elternabende für die Klassenstufe 1 bzw. für die Eingangsklassenstufen 5 an weiterführenden Schulen möglich?

Die Durchführung der Elternabende zur Vorbereitung auf das erste Schuljahr kann trotz des Betretungsverbotes nach strengen Maßgaben des Infektionsschutzes in Verantwortung der Schule durchgeführt werden. Eine Abstimmung mit dem Elternratsvorsitzenden der Schule wird empfohlen. Diese Hinweise gelten sinngemäß auch für die Elternabende in Vorbereitung des Starts der Eingangsklassenstufen 5 an den weiterführenden Schulen.

Wie sind Schuleinführungen am 29. August 2020 geregelt?

Den Schulanfängern soll eine feierliche Schulaufnahme mit Zuckertütenübergabe im Beisein naher Verwandter ermöglicht werden. In Verantwortung der Schulleitung soll die Schulaufnahme am 29. August 2020 entsprechend den Anforderungen des Infektionsschutzes verkürzt und gestaffelt im zukünftigen Klassenverband stattfinden. Auf ein umfangreiches musisch-künstlerisches Programm soll grundsätzlich verzichtet werden. Ausnahmen können Einzelbeiträge sein.

Welche Vorgaben gelten für Schulfeste, Sportfeste oder Tage der offenen Tür?

Hierbei handelt es sich um Veranstaltungen, die sich nicht zwingend aus der Sicherung und Aufrechterhaltung des Schulbetriebes ergeben. Der Infektionsschutz ist nur schwer umsetzbar. Daher sollte es bei einer Absage dieser Veranstaltungen bleiben.

Können Abitur- und Abschlussbälle stattfinden?

Diese Bälle gehören zur Schultradition, ihre Durchführung ist aber – im Unterschied zu Zeugnisausgaben – nicht über Schulordnungen oder Verwaltungsvorschriften des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus geregelt. In den meisten Fällen sind sie privatrechtlich organisiert und finden in Gaststätten, Hotels oder anderen Event-Lokalitäten statt. Inwieweit solche Veranstaltungen an diesen Stätten durchgeführt werden können, muss der Veranstalter auf der Grundlage der dann gültigen Corona-Schutz-Verordnung entscheiden. Seitens des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus wird empfohlen, im Schuljahr 2019/2020 von Veranstaltungen in schulischer Verantwortung abzusehen.

Können Schulabschluss-Veranstaltungen auch außerhalb des Schulgeländes mit mehr als 50 Personen stattfinden?*

Ja. Schulbezogene Feiern, wie zum Beispiel anlässlich des Schulanfangs oder -abschlusses, sind wie alle anderen Feierlichkeiten an außerschulischen Veranstaltungsorten gemäß der Corona-Schutz-Verordnung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 3. und 24. Juni 2020 zulässig. Die Corona-Schutz-Verordnung gestattet es mehreren Angehörigen eines Hausstandes, sich außerhalb der eigenen Häuslichkeit ohne zwingende Einhaltung des Mindestabstands von anderthalb Metern mit bis zu zehn weiteren Personen an beliebigen öffentlichen Orten zusammenzufinden. Eine solche Familiengruppe kann dann mit anderen Familiengruppen unter Wahrung des Mindestabstandsgebots an einer gemeinsamen Veranstaltung – etwa in Gaststätten- oder Tagungsräumen, in Veranstaltungssälen oder -hallen – teilnehmen. Damit kann die Zahl der Personen auch deutlich über 50 Personen liegen.

Quelle: Kultusministerium, (c) Foto: M. Huber

Blick ins Archiv: Vor zwei Jahren eröffnete das „Waldstrand-Hotel“ im Trixi-Park Großschönau

Kinder, wie die Zeit vergeht! Vor zwei Jahren eröffnete das „Waldstrand-Hotel“ im Trixi-Park Großschönau, am 24. Juni 2018 veröffentlichten wir hier bei zittau-live unseren Film dazu. Wir erinnern uns noch, als wäre es gestern gewesen – alles war neu und es roch noch nach Farbe. Die Dreharbeiten waren zwar schwierig aber auch extrem lustig – kein Wunder, hatten wir neben der Geschäftsführerin Annette Scheibe auch eine großartige Kollegin von uns mit dabei, die sich um die ganzen Vorbereitungen kümmerte. Naja, wie auch immer, wir haben mal unsere Festplatten durchgeschaut und sind dabei zufällig auf den Film gestoßen, den wir euch gern noch einmal zeigen:

Ab heute fließen Hilfsgelder auch für Kunst- und Kulturschaffende!

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages hat heute Vormittag das vom Kabinett kürzlich beschlossene Hilfspaket für Kultur und Tourismus in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro bestätigt. Mit diesen Mitteln will der Freistaat die besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Einrichtungen und Akteure in Kultur und Tourismus unterstützen.

Das Paket beinhaltet mehrere Einzelmaßnahmen für Kultur und Tourismus. Den größten Baustein bildet ein umfassendes Paket für freie Träger aus dem Bereich Kunst und Kultur, die bislang zu wenig oder gar nicht auf Hilfsprogramme zugreifen konnten. Allein 30 Millionen Euro sind unter anderem für freie Theater, Festivals und kulturelle Vereine vorgesehen. Der Zuschuss beträgt bis zu 10.000 Euro, bei Nachweis eines höheren Liquiditätsbedarfes können bis zu 50.000 Euro ausgereicht werden. Anträge für diese Förderung können ab dem 29. Juni 2020 bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt werden. Informationen dazu gibt es unter www.sab.sachsen.de.

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erhält 7 Millionen Euro. Davon fließen 5 Millionen in das Stipendien-Programm »Denkzeit«. Das Programm unterstützt freischaffende Künstlerinnen und Künstler mit einem Stipendium in Höhe von 2.000 Euro und war Ende April an den Start gegangen. Bis Ende Mai wurden knapp 1.900 Anträge eingereicht, von denen bisher knapp 1.000 bewilligt werden konnten. Durch die Aufstockung können nun weitere Bewerbungen für die Förderung berücksichtigt werden. Ab Mitte Juli wird das Antragsverfahren zudem für neue Bewerbungen geöffnet.

Weitere 750.000 Euro fließen in den Kleinprojektefonds der Kulturstiftung. Der Fonds fördert kleinere Kunst- und Kulturprojekte mit Fördersummen von 500 bis 5.000 Euro. Er richtet sich vorrangig an Initiativen in den ländlichen Regionen Sachsens und soll in der gegenwärtigen Situation vor allem dabei unterstützen, das kulturelle Leben vor Ort wieder anzukurbeln. Anträge können voraussichtlich ab Anfang Juli bei der Kulturstiftung eingereicht werden.

Darüber hinaus sollen zusätzliche Mittel in die bestehenden Förderstrukturen der Kulturstiftung fließen, um kurzfristig Projekte zu unterstützen, die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen sind.

Quelle: Freistaat Sachsen, (c) Foto: Archiv zittau-live

ZVON verzeichnet coronabedingte Einnahmeverluste von rund 1,7 Millionen Euro

Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien – kurz ZVON – muss allein im Zeitraum von März bis Mai 2020 coronabedingte Einnahmeverluste in Höhe von 1,7 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Das teilte das Unternehmen unter anderem am Montag auf einer Pressekonferenz in Bautzen mit.

Der Rückgang fiel dabei bei den Busunternehmen durch einen höheren Anteil der Einnahmen aus Schülerzeitkarten geringer aus, da diese durch Gebietskörperschaften bestellt bzw. finanziert werden. Auch die Einnahmen aus Abonnements blieben insgesamt weitgehend konstant.

Grafik: ZVON

Schienenersatzverkehr ab kommenden Sonntag

Aufgrund von Brückenbauarbeiten der DB-Netz AG kommt es vom 28. Juni bis zum 3. Juli im Abschnitt Ebersbach-Zittau zu Einschränkungen und damit zwangsläufig zum Schienenersatzverkehr.

Dies betrifft die Linie RB61 RE2 Dresden – Zittau (– Liberec), explizit die Verbindungen 76545, 26953, 76547, 76549, 76550.

Die angepassten Fahrpläne, die Lage der Ersatzbus-Haltestellen und alles, was ihr wissen müsst, findet ihr hier !

(c) Foto: M. Huber

Achtung vor Einbrechern!

Einbrecher sind das ganze Jahr über unterwegs und schauen nach günstigen Tatgelegenheiten. In den Sommermonaten könnten das die ganz offensichtlich verwaisten Wohnungen von Urlaubern sein, in den Wintermonaten machen sich die Diebe den Schutz der Dunkelheit zu Nutze. Dabei sind ungesicherte oder gekippte Fenster und Türen willkommene Einfallstore.

2019 ist die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle in Sachsen weiter rückläufig und befindet sich mittlerweile auf dem niedrigsten Niveau seit zehn Jahren. (2017: 4.071 Fälle, 2018: 4.001 Fälle, 2019: 3.040). Trotzdem ist und bleibt Wohnungseinbruchsdiebstahl ein Kriminalitätsschwerpunkt. Die Aufklärungsquote lag bei 26 Prozent, das heißt, nur jeder vierte Einbruch wurde 2019 aufgeklärt. Insgesamt 694 Wohnungseinbrecher konnte die sächsische Polizei ermitteln. 44 Prozent aller Wohnungseinbrüche blieben im Versuch stecken. Das zeigt, dass die präventiven Maßnahmen für mehr Einbruchschutz – einschließlich der Förderprogramme in Bund und Ländern – zunehmend greifen.

Jeder Wohnungseinbruch ist ein Einbruch zu viel, er belastet die Betroffenen zum Teil erheblich. Neben dem materiellen Schaden sind häufig auch dauerhafte psychische Störungen Folgen für die Opfer. Daher solltet ihr euch generell und speziell für die Urlaubszeit um die Sicherung Ihrer vier Wände Gedanken machen!

Hier die Tipps der Polizei:

• Gekippte Fenster und Terrassentüren sind praktisch eine Einladung für Diebe. Lediglich ins Schloss gezogene Türen stellen kaum ein Hindernis für Einbrecher dar. Macht deshalb Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit stets zu und schließt die Haustür immer richtig ab!

• Vermeidet während einer längeren Abwesenheit den Eindruck, dass eure Wohnung oder Haus zurzeit unbewohnt ist. Ständig heruntergelassene Rollläden, zugezogene Vorhänge, überquellende Briefkästen oder verräterische Anrufbeantworteransagen am Telefon (»Wir sind im Urlaub«) sind hilfreiche Hinweise für Einbrecher. Auch der lange nicht gemähte Rasen signalisiert: Hier ist gerade niemand zu Hause.

• Achtet bei euren Grüßen und Informationen über die Sozialen Netzwerke, wem und was ihr über euch preisgebt. Auch hier finden potentielle Einbrecher Anhaltspunkte zu temporär verwaisten Wohnungen.

• Bittet Freunde, Verwandte oder Nachbarn, euer Zuhause während der Abwesenheit bewohnt aussehen zu lassen, indem sie z. B. den Briefkasten leeren sowie Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher zu unregelmäßigen Zeiten betätigen. Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass eine aufmerksame Nachbarschaft entscheidend hilft, den ungebetenen Gästen die Tour zu vermasseln.

• Nicht weggeschlossene Gartenmöbel oder sonstige Einstiegshilfen sind für Einbrecher geradezu eine Einladung, übers Fenster in die Wohnung einzusteigen. Sichert beispielsweise eure Mülltonnen mit einer Kette, damit sie von Einbrechern nicht zweckentfremdet genutzt werden können.

• Achtet auf eine ausreichende Hausratversicherung, damit im Falle eines Einbruchs die Absicherung des finanziellen Schadens gewährleistet wird. Informiert euch dazu bei Ihrer Versicherung oder bei den Verbraucherschutzzentralen der Länder.

Einbruch

Quelle: LKA Sachsen

Matthias Rößler erneut zum Präsidenten des Kuratoriums „Tag der Sachsen“ gewählt

Das Kuratorium „Tag der Sachsen“ hat gestern den Präsidenten des Sächsischen Landtages Dr. Matthias Rößler erneut zum Präsidenten des Kuratoriums gewählt.

Damit übernimmt Rößler das Amt in seiner dritten Amtsperiode in Folge. Die neue Amtszeit beträgt wiederum fünf Jahre und endet im Sommer 2025.

Dr. Matthias Rößler dazu: „Ich freue mich sehr, dass mich die Mitglieder erneut zum Präsidenten gewählt haben. Ich werde mich weiterhin mit ganzer Kraft dafür einsetzen, die mit den Vereinen und Verbänden unseres Landes geschaffene schöne Tradition des »Tages der Sachsen« kontinuierlich fortzusetzen. Durch die Corona-Pandemie haben wir schmerzlich erfahren, wie es sich anfühlt, wenn Vereinsleben nicht oder nur eingeschränkt stattfinden kann und wie wichtig Zusammenhalt, Initiative und Engagement in unserer Gesellschaft sind.

Wegen der sachsenweiten Schuleinführungsfeiern am 4. September 2021 findet der 30. „Tag der Sachsen“ ausnahmsweise eine Woche später – vom 10. bis 12. September 2021 – statt. Die sächsischen Vereine und Verbände sind an diesen Tagen die Hauptakteure und stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Sie präsentieren ihre Vereine und informieren über ihre Arbeit. Von vielfältigen Sportarten bis zur klassischen Musik, vom sozialen Engagement bis zum historischen Handwerk ist für Besucher aller Altersgruppen etwas dabei.

Foto: Archiv

„Wild und Schön“ – Führung und Treff zu den Sommerkräutern in Mittelherwigsdorf

Am kommenden Dienstag, dem 30. Juni findet in Mittelherwigsdorf ab 16:00 Uhr ein Treff von Naturfreunden zum Thema „Sommerkräuter“ statt. Lernt dabei schmackhafte und heilende Kräuter am Wegesrand kennen und erfahrt mehr über die Verwendung als “grüne Hausapotheke” und die Zubereitung zum Genießen.

Der Treffpunkt ist der Parkplatz am Sportplatz Mittelherwigsdorf (Start vom Barfußweg). Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, es wird eine Teilnahmegebühr von 5 Euro erhoben. Christine Cieslak bittet euch um telefonische Anmeldung unter 03583 / 7972749.

Quelle & (c) Foto: Hillersche Villa

Sparkasse investiert weiter in die Modernisierung ihrer Filialen

HauptfilialeAb dem 6. Juli 2020 beginnt die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien mit der Modernisierung der Filiale Krauschwitz. Die Dauer des Umbaus beträgt ca. fünf Wochen.

Trotz des weiterhin anhaltenden Niedrigzinsniveaus, massiver Regulierungsvorschriften und der außergewöhnlichen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie modernisiert die Sparkasse ihre Filialen. Sie zeigt damit, dass die persönliche Beratung und Kundennähe weiterhin einen hohen Stellenwert besitzen.

Nach dem Umbau laden warme Farben und eine offene Wohlfühlatmosphäre in die Filiale ein, so die Pressesprecherin des Unternehmens Bettina Richter-Kästner gegenüber zittau-live.  Wie auch in den bereits renovierten Filialen zum Beispiel in Eibau oder Bad Muskau zeigen dann bekannte Motive an den Wänden die regionale Verbundenheit. Die Anliegen der Kunden, Diskretion und eine hohe Beratungsqualität stehen im Mittelpunkt.

Während des Umbaus öffnet die Filiale Bad Muskau an fünf Tagen in der Woche. Zusätzlich können in der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr individuelle Beratungstermine vereinbart werden. Ein- und Auszahlungen sind am Geldautomaten in der Filiale Bad Muskau bequem rund um die Uhr möglich.

Außerdem erreichen die Kunden ihre Sparkasse auf dem telefonischen und digitalen Weg per Direktfiliale, Homepage, Sparkassen-App, E-Mail, Twitter oder Facebook.

Filiale Bad Muskau
Während der Modernisierung öffnet die Filiale in Bad Muskau an 5 Tagen in der Woche
Filiale Eibau
Genau wie hier in Eibau zieren nach der Modernisierung auch in Krauschwitz regionale Motive die Wände

Der zittau-live – Ausflugstipp: Zu Besuch in Prag

Gerade einmal 130 km von Zittau entfernt liegt die tschechische Hauptstadt Prag, die zwar zu jeder Jahreszeit – jetzt im Sommer aber besonders – eine Reise wert ist. Gerade die Prager Altstadt, deren Wurzeln bis ins 11. Jahrhundert zurückreichen, ist übersät mit Sehenswürdigkeiten, kleinen und niedlichen Gässchen, imposanten Gebäuden, beeindruckenden Kirchen und kleinen gemütlichen Gaststätten mit einladenden Hinterhofbiergärten.

Wir waren zwei Drehtage lang in der schönen Stadt an der Moldau – herausgekommen ist ein kleiner Film, der euch vielleicht auch animieren soll, mal wieder unsere tschechischen Nachbarn und Freunde zu besuchen.