Schulen dürfen freiwillige Bildungsangebote in den Sommerferien anbieten

Nach den wochenlangen Schulschließungen will Kultusminister Christian Piwarz Schülerinnen und Schülern freiwillige Bildungsangebote zum Lernen und Üben ermöglichen. Dazu hat das Sächsisches Kultusministerium heute das Programm „Sommerschule“ aufgelegt.

„Wir müssen davon ausgehen, dass trotz der vielseitigen Bemühungen in der häuslichen Lernzeit und der seit einigen Wochen wieder aufgenommenen Präsenzphasen bei den Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen Bildungsdefizite unterschiedlicher Art entstanden sind. Viele Eltern haben mir in der letzten Zeit ihre Sorge darüber mitgeteilt. Diese Sorgen nehme ich sehr ernst. Die Sommerschule wird jedoch nicht ausreichen, die fachlichen Defizite vollständig auszugleichen. Das wird Aufgabe der Schulen im kommenden Schuljahr sein“, so Christian Piwarz heute in einer Meldung dazu.

Symbolbild

Christiane Herzig aus Jonsdorf noch immer vermisst – Polizei bittet um Mithilfe

Seit Sonntag, 7. Juni 2020, 07:30 Uhr,  wird Christiane Herzig (geb. Reinhold) aus Jonsdorf vermisst. Die Vermisste entfernte sich mit ihrem grauen Pkw VW Golf Variant von zu Hause. Beamte fanden das Fahrzeug am vergangenen Donnerstag, 11.06.2020 im Großschönauer Ortsteil Herrenwalde auf einem Wanderparkplatz an der Straße Herrenwalde, in unmittelbarer Nähe zur tschechischen Grenze.

Ein Personenspürhund kam zum Einsatz und suchte die Umgebung ab. Der Vierbeiner verfolgte eine Spur auf tschechischem Grenzgebiet. Es ist also möglich, dass sie sich in der Tschechischen Republik befindet. Außerdem könnte sich Frau Herzig in eine kirchliche Einrichtung begeben haben. Verschiedene Anlaufpunkte wurden abgeprüft, bislang leider ohne Erfolg.

Frau Herzig befindet sich in einem psychischen Ausnahmezustand, weshalb eine Gefahr für ihre Gesundheit nicht auszuschließen ist.

Quelle und Foto: Polizeidirektion Görlitz

Angetrunkene klettern in Zittau auf Bahnsignale

Drei angetrunkene junge Männer sorgten gestern Abend  für die Gefahrenbremsung eines Zuges und einen Polizeieinsatz auf dem Zittauer Bahnviadukt. Die drei Personen sollen sich lautstark im Gleisbereich des Viaduktes aufgehalten und auf Signalmasten geklettert sein. Ein durchfahrender Zug musste halten und für die Nachfolgezüge wurde Langsamfahrt angeordnet. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei traf die Drei vor Ort nicht mehr an. Doch weit kamen sie nicht. Eine unterstützende Streife des Polizeireviers Zittau konnte sie auf Höhe des Bahnüberganges in der Brückenstraße stellen und an die Bundespolizeikollegen übergeben. Bei den Männern handelt es sich um drei 18- bis 20- jährige Männer aus Libyen, Russland und Somalia. Die Atemalkoholtests zeigten Werte zwischen 0,7 und 1,5 Promille an. Zum Glück wurde niemand durch das leichtsinnige Verhalten der Drei gefährdet oder verletzt. Sie müssen sich jetzt wegen dem unbefugten Gleisaufenthalt verantworten.

Flucht misslungen

Gestern reiste gegen 14:15 Uhr ein 34-jähriger Pole in Zittau zu Fuß von Polen kommend nach Deutschland ein. Als eine Streife der Landespolizei den Mann kontrollieren wollte, ergriff er die Flucht zurück nach Polen. Die Beamten stoppten aber gleich den Mann und konnten seine Personalien feststellen. Der Grund für sein Verhalten fand sich in der polizeilichen Fahndungsdatei wieder. Gegen den Mann besteht eine 10-jährige Einreisesperre, gegen die er in der Vergangenheit schon mehrfach verstoßen hat. Zur Zeit wird eine Vorführung bei Gericht geprüft.

Symbolbild

Gewinner Sportabzeichen-Wettbewerb 2019 – Teilnehmer für 2020 gesucht!

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist seit 2008 nicht nur Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes und damit Förderer des Leistungssports, sondern auch Partner des Deutschen Sportabzeichens. Im Rahmen dieser Partnerschaft lobte sie bereits zum zwölften Mal den Sportabzeichen-Wettbewerb aus und zeichnete darüber besondere sportliche Leistungen durch herausragendes Engagement aus.

Bis zum 31. Januar konnten sportlich aktive Schulen, Vereine und Institutionen am Wettbewerb mit sportlichen Leistungen oder besonderem Engagement unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de teilnehmen und sich somit die Chance auf sportbezogene Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro sichern.

Beim Sportabzeichen-Wettbewerb wurden die bundesweit engagiertesten Teams in sechs Themenschwerpunkten ausgezeichnet“, erklärt Michael Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. Die Auszeichnungen erfolgten in den Themenschwerpunkten

  • Sportliche Leistung
  • Inklusion
  • Innovation
  • Integration
  • Kooperationen
  • Sonstiges

Mit ganz besonderem Engagement für das Deutsche Sportabzeichen präsentierten sich der TSG Kraftwerk Boxberg – Weißwasser e.V., der Europamarathon Görlitz – Zgorzelec e.V. und die Freie Oberschule Rietschen. Alle drei überzeugten die Jury und freuen sich nun über die begehrten sachbezogenen Geldpreise im Wert von jeweils 3.000 Euro. Die bundesweit ausgelobten Geldpreise dienen beispielsweise der Anschaffung neuer Geräte und Sportutensilien.

Auch in diesem Jahr sucht der Deutsche Olympische Sportbund gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe wieder unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de bundesweit besondere Engagements für das Deutsche Sportabzeichen. Der Sportabzeichen-Wettbewerb ist für viele Vereine und Schulen der Region nicht nur ein riesiger Motivationsschub für sportliche Engagements, er fördert durch das sachbezogene Preisgeld auch die Rahmenbedingungen in den Sporthallen, Sportplätzen und Schulen.

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien fördert seit Jahrzehnten den Breitensport hier in der Region und legt so die Grundlage dafür, dass die Menschen finanziell wie sportlich Bestmarken erreichen und sich wohl fühlen“, erklärt Michael Bräuer.

Insgesamt 1.193 Vereine, Schulen, Unternehmen, Sparkassen und Einzelpersonen nahmen im Jahr 2019 an diesem Wettbewerb teil und es wurden 102.916 Sportabzeichen registriert. 21 der Teilnehmer kamen aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

Symbolbild

Veranstaltungstipp für Kids: Baba-Jaga in Niederoderwitz

Am kommenden Freitag, dem 26. Juni präsentiert das Puppentheater „Sternenzauber“ um 17:00 Uhr beim Kirmes-drive-in an der B 96 auf dem großen Parkplatz beim Gemeindeamt Niederoderwitz die Hexe Baba-Jaga und ihre Abenteuer im Zauberwald.

Was die Baba-Jaga wieder geplant hat und ob sie damit durchkommt – lasst euch überraschen! Das Puppentheater für die ganze Familie! 

Symbolbild: Veranstalter

Sanierung der Inneren Weberstraße beginnt am Montag – Verkehrsänderungen beachten!

Am kommenden Montag, dem 22. Juni startet der erste Bauabschnitt des grundhaften Ausbaus der Inneren Weberstraße. Dieses erste Teilstück erstreckt sich von der Poststraße bis zum Schmeidelgäßchen. Die geplante Bauzeit erstreckt sich bis Mitte Dezember. Für rund anderthalb Millionen Euro werden neue Wasser-, Abwasser, Elektro- und DSL-Kabel verlegt sowie Fahrbahn und Fußwege erneuert.

Ab der kommenden Woche wird somit die Innere Weberstraße und die Innere Oybiner Straße nur als Sackgasse befahrbar sein. Die öffentlichen Parkflächen bleiben weitestgehend erhalten, ebenso die Bewohnerparkflächen im Bereich der Weberkirche. Öffentliche Parkflächen stehen im Parkdeck Stadtbad zur Verfügung.

Am Montag beginnt die Sanierung der Inneren Weberstraße
Der 1. Bauabschnitt erstreckt sich von der Poststraße bis zum Schmeidelgäßchen

Quelle: Stadtverwaltung Zittau, Fotos: Archiv zittau-live