Nachtrag zum gestrigen B96-Konvoi

Die Rundfahrt und der Protest der Anständigen und Gerechten entlang der B96 – nennen wir sie mal „Paradiesvögel“ – hat gestern auch in den sozialen Medien für jede Menge Wirbel gesorgt. Ein unter anderem auch in Zittau erscheinendes und an dieser Stelle nicht namentlich genanntes Printmedium wurde dann natürlich auch nicht müde der Lobhudellei, das Ganze als vollen Erfolg im Kampf gegen systemfeindliche Subjekte darzustellen.

Auch wir haben (versucht), sachlich und neutral über die Gegendemonstration, die vom DGB beantragt wurde, zu berichten, was uns allerdings aufgrund des Erlebten ziemlich schwer fiel. Wir machen auch keinen Hehl daraus, dass uns etliche böse eMails erreichten von Menschen, mit denen, wie sagen wir das jetzt politisch korrekt, mit denen wir bestimmt niemals ein Bier trinken werden. Aber egal, man muss uns ja nicht mögen müssen.

Interessant wird die Baustelle erst, wenn wir uns die VIELEN eMails anschauen, die unsere Wahrnehmung untermauern. Stellvertretend dafür hier ein Kommentar, dessen Absender wir sicherheitshalber anonymisiert haben:

Vielleicht sollten sich die Demonstrationsteilnehmer – falls eine Neuauflage geplant werden sollte – mal ein paar Gedanken über ihr Verhalten und dessen Öffentlichkeitswirksamkeit machen!

Corona-App – was ihr wissen solltet

Ab heute Abend steht die umstrittene Corona-Tracing-App im Google-Play Store für Android und im App-Store für iPhones für alle Interessierten kostenlos zur Verfügung. Das Release hatte sich verschoben, da es datenschutzrechtliche Bedenken gab, die jetzt angeblich ausgeräumt sein sollen.

Was ist die App, was macht sie und wie funktioniert sie?

Eins vorab: mögliche Ansteckungen verhindert die App nicht! Programmiert wurde das deutsche Markenprodukt unter anderem in der Software-Schmiede SAP und funktioniert auf Basis der Bluetooth-Technologie. Dies ist ein etwas veralteter, kurzstreckiger Funkstandart im Gigahertz-Bereich mit einer maximalen Reichweite von rund 10 Metern.

Über diese Bluetooth-Schnittstelle sendet euer Smartphone dann aller paar Minuten verschiedene ID´s in die Umgebung und schaut, ob irgendein Smartphone reagiert. Dabei sollen laut Angaben der Bundesbehörde nur anonymisierte Daten übertragen werden.

Gehörst Du nun zu den wenigen Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, bekommst Du vom Gesundheitsamt einen QR-Code. Den scannst Du ein und schon weiß jeder in Deiner Nähe, ups, da ist jemand infiziert, passen wir mal auf! Sinn und Zweck der Sache ist die, dass die App registriert, dass und vor allem wie lang Du ungefähr im „Gefahrenbereich“ warst. Durch Feldstärkenmessung weiß die App, wie nah Du dem oder der Infizierten warst. Da die Bluetooth-Technologie jedoch nicht für die Entfernungsmessung konzipiert wurde, sind Fehlermeldungen hier quasi „vorprogrammiert“.

Nach einer anfänglichen Fehlentwicklung in Sachen Datenschutz werden nunmehr die Daten nicht mehr zentralisiert auf einem Server gespeichert sondern nur dezentral auf den jeweiligen Smartphones.

Für die Nerds unter unseren Lesern, der Quell-Code der App kann auf der Plattform GitHub transparent eingesehen werden. Bei etlichen Analysen des Codes wurden bislang keine Hintertüren oder andere Anomalien entdeckt. Dies wurde auch von Mitgliedern des Chaos Computer Clubs bestätigt. Dadurch ist die Möglichkeit, das staatliche Institutionen und Behörden zum Beispiel Bewegungsprofile erstellen, so gut wie ausgeschlossen.

Symbolbild

Etliche Fahrzeuge im Zittauer Gebirge gestohlen bzw. beschädigt

In Großschönau haben sich Unbekannte zwischen Freitag und Sonntag auf einen Parkplatz an der Jonsdorfer Straße begeben und dort versucht einen VW T5 zu stehlen. Ein Eindringen in den Transporter gelang den Tätern jedoch nicht. Sie verursachten einen Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro.

In Oybin wechselte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eine schwarz-graue Yamaha unfreiwillig ihren Besitzer. Das Motorrad mit einem Zeitwert von circa 3.000 Euro wurde an der Jonsdorfer Straße entwendet.

Und auch am Bahnhof in Olbersdorf wurde geklaut. Hier hatten es Diebe am Sonntagmorgen auf einen weißen VW Transporter T5 abgesehen. Das Fahrzeug hatte einen geschätzten Zeitwert von rund 3.300 Euro.

Die Soko Kfz nahm die Ermittlungen auf und fahndet international nach den gestohlenen Fahrzeugen.

Insektenfreundliche Pflanzen im Garten

Für alle Naturliebhaber stellt das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie derzeit eine kostenlose 20-seitige Broschüre über insektenfreundliche Pflanzen im Garten als pdf-Datei zur Verfügung.

Honigbienen und viele wildlebende Insektenarten leisten durch ihre Blütenbestäubung einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt unserer vielfältigen Kulturlandschaften. An vielen Orten ist die Zahl der Insekten in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Deswegen sollten Anstrengungen für die Verbesserung der Insektenweide unternommen und die Landschaft und der Siedlungsbereich wieder bienen- und insektenfreundlicher gestaltet werden. Gerade in privaten Gärten bietet es sich an, Blühflächen für Insekten anzupflanzen. Insbesondere in der modernen Gartengestaltung werden oft Flächen mit reduzierter Pflanzenauswahl ausgeführt, die nur kurzzeitig oder gar keine Insektenweide bieten.

Wertvolle Informationen findet ihr in der pdf-Broschüre, die ihr hier kostenlos downloaden könnt:

(c) / Quelle / Broschüre mit freundlicher Genehmigung Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Gerhart-Hauptmann-Theater unter Erfolgsdruck

Nach dem Weggang des ehemaligen wirtschaftlichen Geschäftsleiters des Gerhart-Hauptmann-Theaters wählt das Haus am kommenden Mittwoch, dem 17. Juni in Löbau einen neuen Intendanten für das Resort. Zur Wahl stehen theoretisch der Dipl.-Ing. Christian Lorenz (geb. 1961) und Dr. Morgenroth (geb. 1984). Wie wir aus internen Kreisen erfuhren, haben sich die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat jedoch bereits im Vorfeld auf einen Kandidaten festgelegt, so das aller Voraussicht nach Christian Lorenz zur Wahl in Löbau gar nicht erst erscheinen wird. Dies wurde auch vom Landratsamt bestätigt.

Betreiber des Gerhart-Hauptmann-Theaters ist eine Gesellschafterversammlung aus dem Landkreis, der Stadt Görlitz und der Stadt Zittau. Mitglieder des Zittauer Stadtrates bemängeln jedoch die geringe bzw. fehlende Auswahlmöglichkeiten der Kandidaten. Im Gespräch mit der entsprechenden Stadtratsfraktion ergänzte diese gegenüber zittau-live, dass das Gerhart-Hauptmann-Theater -nicht nur aufgrund der Corona-Kriese- unter wirtschaftlichem Erfolgsdruck steht und sich gerade jetzt keine Experimente leisten könne.

Erneut 30 Quadratmeter Graffitischmierereien an Zittauer Brückenpfeiler

Gestern Mittag stellten Beamte der Bundespolizei erneut Graffitis an einem Stützpfeiler der Straßenbrücke in der Zittauer Chopinstraße fest. Auf rund 30 Quadratmetern erstrecken sich zahlreiche Tags und Symbole, die durch unbekannte Täter mit Farbsprays auf dem Beton angebracht worden waren, darunter auch mehrere Hakenkreuze. Die Bundespolizisten dokumentierten dieses, die Landespolizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Reisen ab heute fast überall wieder möglich

Mit Wirkung des heutigen Tages hat die Bundesregierung die aktuellen Reisewarnungen für den größten Teil Europas aufgehoben. Damit sind Urlaubsreisen in fast alle Länder wieder möglich. An den deutschen Grenzen zu Österreich gibt es zudem seit heute keine Kontrollen mehr.

(c) Foto: M. Huber