Proteste der Inneren Weberstraße gegen Sanierungspläne

Geschäftsinhaber, Anwohner und Hausbesitzer der Inneren Weberstraße sehen sich im aktuellen Sanierungskonzept der Stadt Zittau überhaupt nicht berücksichtigt. Dies geht aus einem Offenen Brief hervor, der derzeit sowohl an die Stadtverwaltung Zittau als auch an die jeweiligen Fraktionen im Stadtrat versandt wird. Darin heißt es unter anderen:

„Die Geschäftsinhaber, Anwohner und Hausbesitzer in der Inneren Weberstraße finden sich in der vorgesehenen Umplanung des Straßenraums nicht wieder. Die Anforderungen an eine gesunde Entwicklung der Straße sowie auch der Altstadt finden sich im tatsächlichen Bedarf in dieser Planung nicht wieder. ….. Einwände und Vorschläge aus der betroffenen Bürgerschaft wurden, wenn überhaupt, nur mit Argumenten ausgeräumt und fanden keine Berücksichtigung in der Planung. Inzwischen wurde die Planung noch weiterführend geändert und entspricht überhaupt nicht mehr den Wünschen und dem tatsächlichen Bedarf…..“

Geschäftsinhaber und Hausbesitzer befürchten durch die Planung starke wirtschaftliche Schäden. Bärbel Michel als Vertreterin aller Unterzeichner dieses offenen Briefes,  fordert, in einem Änderungsantrag die Überarbeitung der Planung unter Berücksichtigung der Forderungen an die zukünftige Nutzung und Gestaltung der Inneren Weberstraße zu erstellen.

Den Offenen Brief findet ihr unter diesem Link

Foto: Archiv zittau-live

Sparkasse blickt optimistisch in die Zukunft

Der Ausnahmezustand der letzten Monate zeigt, wie wichtig es ist, sich auf einen starken Partner verlassen zu können – alle Filialen der Sparkasse waren trotz der Einschränkungen geöffnet, die Berater waren persönlich, digital und telefonisch erreichbar, die Bargeldversorgung war jederzeit gesichert, die Zahlungssysteme liefen reibungslos und es wurde vielen Unternehmen in schwierigen Situationen geholfen.

Trotz der niedrigen Zinsen und der aktuellen Situation ist die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien nach wie vor solide aufgestellt. Das zeigt das Betriebsergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres, die das Unternehmen jetzt veröffentlicht. So stieg die Bilanzsumme um rund fünf Prozent auf mehr als 3,8 Milliarden Euro. Einer der Haupttreiber dafür ist der Zuwachs an Kundeneinlagen. Die Kundenkredite stiegen auf eine Milliarde Euro. Auch ist die Nachfrage an Kundenwertpapieren nach wie vor ungebrochen.

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien setzt weiter auf eine Kombination aus Digitalisierung und persönlicher Beratung in den Filialen. Mit Investitionen in die umfassende Modernisierung der Filialen bekennt sich die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien zur Präsenz vor Ort. 2019 wurden die Filialen Eibau, Bad Muskau und Kodersdorf fertiggestellt.

Parallel werden rund 400 Vereine und Institutionen sowie Initiativen und Projekte im Dreiländereck mit über 1,2 Mio. Euro gefördert. Auch die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien unterstützte weitere 32 Projekte und beteiligte sich zusammen mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung an zwei regionalen Projekten mit deren Hilfe Restaurierungsarbeiten in der St. Georgskirche Daubitz vorgenommen wurden und die Sonderausstellung der Städtischen Museen Zittau „Der Oybin und die Malerei der Romantik in der Oberlausitz“ ermöglicht.

Sparkasse1
Hauptsitz auf der Zittauer Frauenstraße
Sparkasse2
Modernisierte Filialen in Bad Muskau…
Sparkasse3
…und in Eibau