Außensportanlagen dürfen ab Montag unter Auflagen wieder genutzt werden

„Wir schließen keine Sportarten aus, machen aber zur Bedingung, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern ebenso einzuhalten ist wie die geltenden Hygienevorschriften. Auch beim Training an der frischen Luft müssen wir uns stets bewusst sein, dass wir uns nach wie vor einem Infektionsrisiko aussetzen“, sagte Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller in einer offiziellen Mitteilung vor wenigen Minuten. „Unsere Sportlerinnen und Sportler sehnen sich danach, ihr Training zum Teil wieder aufnehmen zu können. Deshalb freue ich mich über die neue Regelung, die ein wichtiges Signal für den Breitensport und das Vereinsleben im Freistaat Sachsen ist. Ich appelliere aber an alle Sportler und Trainer, nicht nur die Regeln im Spiel, sondern auch jene in der Pandemiebekämpfung einzuhalten“, so Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller, der die Regelung begrüßt.

So sei neben der Abstandswahrung beispielweise wichtig, dass das Training in kleinen Gruppen stattfindet und die Händehygiene eingehalten wird. Sportgeräte müssen nach dem Training gereinigt werden.

Innensportstätten und Schwimmbäder bleiben für den Publikumsverkehr weiterhin geschlossen.

 

THW Zittau sucht tatkräftige Mithilfe

Der THW–Ortsverband Zittau ist seit April 2020 anerkannte Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst und sucht tatkräftige Mithilfe. Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere.

In den ehrenamtlichen Ortsverbänden gibt es immer was zu tun. Zum Beispiel bei Übungen, Veranstaltungen oder Jugendarbeit: Hier erlebt ihr die Arbeit des THW und könnt beim Organisieren helfen.

Und es gibt Technik zum Anfassen: Fahrzeuge und Ausstattung müssen regelmäßig geprüft und gewartet werden. Dabei unterstützen die Freiwilligen und lernen viel Handwerkliches. Es besteht auch die Möglichkeit, die THW–Grundausbildung zu absolvieren. Dort lernt ihr unter anderem den Umgang mit Rettungsgeräten und Werkzeugen. Ihr erfahrt viel über das THW, den Bevölkerungsschutz und das Verhalten im Einsatz.

Neugierig geworden? Wär das was für Dich? Weitere Infos findest Du unter www.thw-bufdi.de

THW Zittau sucht tatkräftige Mithilfe

Diebstahl aus Bagger in Hirschfelde

In der Nacht zu Mittwoch waren unbekannte Diebe auf dem Gelände einer Firma in Hirschfelde aktiv. Nachdem sie Teile des Bauzauns entfernt hatten und so an einen Bagger herankamen, öffneten sie gewaltsam die Motorenverkleidung der Baumaschine. Anschließend stahlen sie zwei Batterien, 120 Liter Dieselkraftstoff sowie etwa 20 Liter AdBlue. Der entstandene Schaden wird bezifferte sich auf rund 780 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Reisebranche extrem in Schieflage

Das bestätigte uns heute Mittag auch Annett Grau vom RSO Partner Reisebüro im Kaufland Zittau auf der Äußeren Weberstraße. Das Reisebüro ist derzeit geschlossen, per Rufumleitung betreut Annett Grau ihre Kunden im Home-Office via eMail und Telefon.

Bereits Mitte Februar zeichneten sich erste Anzeichen ab. Mittlerweile gibt es keine Buchungen mehr, man ist den ganzen Tag damit beschäftigt, kostenlose Stornierungen vorzunehmen und die damit verbundenen Nacharbeiten zu tätigen. „Damit verdient man nicht einen einzigen Cent. Wir haben praktisch den ganzen Winter umsonst gearbeitet, beraten und für die Kunden gebucht“ so Annett Grau im Gespräch mit zittau-live.

Gebuchte Reisen können aufgrund der von der Regierung herausgegebenen Reisewarnungen seitens der Kundschaft kostenlos storniert werden. Viele Reiseunternehmen bzw. Reiseveranstalter bieten den Kunden Gutscheine an – für die Veranstalter ist dies existentiell. Sie müssen gegenüber den Airlines ind Hotels in Vorkasse gehen, noch bevor der Urlauber überhaupt seine Reise angetreten hat.

Gestern gab es deutschlandweit und auch in Dresden eine großangelegte Demonstration der Reiseanbieter. Die Teilnehmer forderten eine schnelle und unbürokratische Lösung für die Branche.

Foto: Archiv

15.824 Anträge auf Kurzarbeitergeld im April 2020

Im aktuellen Berichtsmonat April 2020 waren im Landkreis Görlitz insgesamt 15.824 Personen von Kurzarbeit betroffen. Insgesamt gab es Stand heute 1.793 geprüfte Anträge. Zur Erklärung: geprüfte Anträge sind nicht mit einzelnen Personen identisch, da die Anträge auf Kurzarbeitergeld durch die Unternehmen gestellt werden und jeweils für eine unbestimmte Personenzahl gelten können.

Nach Angaben der Agentur für Arbeit Bautzen verzeichnete der Landkreises Görlitz heute morgen um 10:00 Uhr für den Monat April einen Zuwachs der Arbeitslosenzahlen von 1.813 auf insgesamt 10.330 Personen. Gleichzeitig konnten im Erfassungsmonat 586 Personen in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vermittelt werden. Das teilte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bautzen Dana Kostroa soeben auf Nachfrage von zittau-live mit. Die Arbeitslosenquote beträgt in Zittau damit tagesakuell 7,7 Prozent.

Kurzarbeitergeld

Öffnung der Sportstätten dringend erforderlich

Die Sächsische Staatsregierung hält eine Öffnung der Sportstätten „dringend erforderlich“. Dies gilt insbesondere für Vereine. Demnach könne der Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport in einem ersten Schritt wieder erlaubt werden, wenn die Angebote an der „frischen Luft“ im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen stattfinden. Dazu gehörten die Einhaltung unter anderen der Distanz- und Kontaktregeln sowie Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen. Mögliche Einschränkungen sehe man derzeit noch bei den Umkleide- und Duschmöglichkeiten, da dort das Übertragunsrisiko besonders hoch ist.

Die Sächsische Staatsregierung hält eine Öffnung der Sportstätten „dringend erforderlich“.

Foto: Archiv August 2019

Ausgebremst für einen Tag…

Aufgrund von notwendigen Instandhaltungsarbeiten ist die Fahrbare Filiale der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien am 7. Mai 2020 leider nicht im Einsatz.

Die Haltepunkte in Weigersdorf, Gebelzig, Diehsa, Nieder-Seifersdorf, Melaune, Buchholz und Arnsdorf-Hilbersdorf entfallen in der kommenden Woche. Die Sparkasse entschuldigt sich bei ihren Kunden für die Unannehmlichkeiten. Ab dem 11. Mai 2020 nimmt die Fahrbare Filiale wieder ihre planmäßige Tour auf.

Seit dem 1. Januar 2020 hält die Fahrbare Filiale an insgesamt 30 Haltepunkten des Geschäftsgebietes der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. Mit diesem Service sichert die Sparkasse die Bargeldversorgung im ländlichen Raum und entspricht den Wünschen ihrer Kunden.

Hättet ihr´s gewusst ? Wie funktionieren selbsttönende Sonnenbrillen?

Wir präsentierten euch hier in unserer Rubrik „Verblüffende Fakten“ den ganzen Monat Wissenswertes aus Natur, Wissenschaft und Alltag. Heute fragen wir euch nochmal:

Hättet ihr´s gewusst ? Wie funktionieren selbsttönende Sonnenbrillen?

Manche Sonnenbrillen verdunkeln sich bei stärkerem Sonnenlicht von selbst. Das zugrunde liegende Prinzip ist mit der chemischen Reaktion bei der Belichtung eines Schwarz-Weiß-Fotos vergleichbar. In das Brillenglas ist Silberbromid oder Silberchlorid eingearbeitet, das unter UV-Licht zerfällt. Es bilden sich kleinste Silberkristalle, die zur Tönung führen. Bleibt das Licht aus, kehrt sich die Reaktion um und das Glas klärt sich langsam wieder.

Sofortige Haushaltssperre für die Stadt Zittau angeordnet

In Anbetracht der dynamischen Entwicklung der finanziellen Belastung des städtischen Haushaltes hat die Stadtverwaltung Zittau heute mit sofortiger Wirkung eine Haushaltssperre für das Jahr 2020 angeordnet. Grund hierfür sind die nicht abschätzbaren finanziellen Belastungen des städtischen Haushaltes.

Das bedeutet, Ausgaben sind auf ein Minimum zu reduzieren, keine weiteren personellen Einstellungen, neue Verträge müssen zurückgestellt werden. Bestimmte Maßnahmen wie zum Beispiel die Planungsleistungen für das Ortschaftszentrum Eichgraben (15.000 Euro), dem Anbau der Parkschule (500.000 Euro), der Gestaltung des Ottokarplatzes (80.000 Euro) und andere sind ab sofort für 2020 für den gesamten Planansatz gesperrt und dienen zum Ausgleich entstehender Mehrkosten bereits laufender Maßnahmen sowie Maßnahmen zur Sicherheit und Gewährleistung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr.

Als Begründung gibt die Stadtverwaltung die Auswirkung der Corona-Pandemie an:

– erhebliche Einnahmeausfälle im Bereich Steuern, hierbei hauptsächlich Gewerbesteuer
– Einnahmeverlust im öffentlichen Raum (Gebühren, Eintrittsgelder allgemein in allen Bereichen)
– Vorfinanzierung der finanziellen Mehrbelastungen im Kita-Bereich
– Ausgabepositionen im Schul- und Kita-Bereich bleiben größtenteils bestehen

Die Lage entwickelt sich dynamisch und ist schwer vorhersehbar. Eine restriktive Haushaltsführung ist unerlässlich, um das bevorstehende Defizit so gering wie möglich zu halten.

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte

Die zwei, die sich streiten, das sind zum einen die Politiker, zum anderen der lokale Handel. Und Letzterer hat finanziell gesehen in den letzten Wochen ordentlich Prügel beziehen müssen – nimmt man mal „systemrelevante“ Unternehmen wie die Discounter aus dieser Betrachtung heraus.

Aber einer profitiert(e) von der ganzen Situation – der Online-Handel. Wir sahen es ja selbst: Man braucht irgendetwas und der Markt ist geschlossen? Was macht man? Nun, die meisten statten dann Amazon einen Besuch ab. Online natürlich. Hier gibt es schließlich alles was man braucht und vielleicht auch gerade nicht braucht, aber wenn man eh schon mal hier ist, na dann nimmt man das doch auch gleich mit. Die Frage, ob das eine oder andere nicht auch in zwei, drei Wochen noch zurecht gekommen wäre, man dies oder das auch noch hätte später kaufen können, im lokalen Handel, auch um die heimische Wirtschaft zu stärken, die stellte sich kaum einer. Und noch einen Vorteil hat das Ganze: Beim Online-Shopping brauchts keine Maske am Laptop.

Amazon ist dabei definitiv DER Gewinner der Corona-Krise. Wirtschaftsexperten schätzen, das der Global Player in den letzten Wochen einen Umsatz von rund 10.000 Euro pro Sekunde (!) machte und dem Besitzer Jeff Bezos weitere Milliarden auf sein Konto spülte.

Amazon freut sich!

Mai-Kundgebung am Herkulesbrunnen

Die Corona-Krise hat gezeigt: Ohne die Beschäftigten geht es nicht. Gesundheit, Pflege, Landwirtschaft, Arzneimittel und Medizintechnik, Einzelhandel, Reinigungskräfte, Logistik und Postzustellung – das ist systemrelevant! Jedoch werden die Beschäftigten – in der Mehrzahl Frauen – nicht so bezahlt.

Viele Unternehmen versuchen die Krise für sich zu nutzen. Sie legen den Beschäftigten schlechtere Arbeitsverträge vor oder zwingen die Beschäftigten ohne ausreichenden Gesundheitsschutz zu arbeiten. Die Maßnahmen der Bundesregierung helfen den Unternehmen mehr als den Beschäftigten. Für die Unternehmen werden unbegrenzt Kredite bereitgestellt und Sozialversicherungsabgaben erlassen. Einen echten Rettungsschirm für die Menschen gibt es bisher nicht.

DIE LINKE kämpft mit den Beschäftigten und ihren Gewerkschaften und lädt am 1. Mai 2020 um 11:00 Uhr unter dem Motto „Menschen vor Profite – heraus zum 1. Mai zu einer Kundgebung am Herkulesbrunnen ein.

(c) Symbolbild: Jonny B.

Verblüffende Fakten – Mittwoch, 29. April

Wir präsentieren euch hier in unserer Rubrik „Verblüffende Fakten“ noch bis zum Monatsende Wissenswertes aus Natur, Wissenschaft und Alltag.

Hättet ihr´s gewusst ? Alkohol steigert die Kreativität!

In geringen Mengen kann Alkoholkonsum die Fähigkeit zur kreativen Problemlösung verbessern, hat eine österreichische Studie im Fachblatt „Consciousness and Cognition“ gezeigt. Im Experiment lag der Blutalkoholspiegel bei 0,3 Promille. Vermutlich wird die verstandesmäßige Steuerung der Gedankengänge etwas gelockert, was Assoziationen und spontane Einfälle begünstigt. Die Leistung des Arbeitsgedächtnisses wird dagegen verschlechtert, während das Querdenken unbeeinflusst war. Die Forscher vermuten, dass sich größere Mengen insgesamt nachteilig auswirken.

Sparkasse reagiert auf Liquiditätsengpässe bei Unternehmen

Liquidität zu sichern und zahlungsfähig zu bleiben, ist in der derzeitigen Situation eine große Herausforderung für die Wirtschaft.

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien hat bisher nur bei Großkunden mit Guthaben ab 1 Million Euro ein Verwahrentgelt berechnet. Um ihre Kunden zu unterstützen und zur besseren Liquiditätssteuerung beizutragen, verzichtet die Sparkasse bei Bestandskunden auf die Verwahrentgelte für Guthaben auf Girokonten und Tagesgeldern bis zum 31. Dezember 2020.

Die Sparkasse sieht es als eine ihrer Hauptaufgaben an, für ihre Kunden da zu sein und ihnen zur Seite zu stehen. Alle Filialen sind geöffnet, mit entsprechenden Hygiene- und Abstandsmaßnahmen. Außerdem sind die Berater und das Team der Direktfiliale telefonisch erreichbar. Zusätzlich ist das Online-Banking 24 Stunden am Tag nutzbar.

Generell empfiehlt die Sparkasse das bargeldlose Bezahlen, als hygienische und sichere Alternative zum Bargeld. Neben Supermärkten bieten inzwischen viele Bäcker und Fleischer die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens an, so dass nur noch die Sparkassen-Card, Kreditkarte, das Smartphone oder die Smartwatch erforderlich sind.

Aktuelles für Schüler und Eltern

Schulen sollen für alle Vorabschlussklassen sowie für die 4. Klassen öffnen

Schüler aller Vorabschlussklassen der Gymnasien, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen sollen ab dem 6. Mai wieder ihre Schulen besuchen. Ebenfalls geöffnet werden sollen zu diesem Termin die 4. Klassen an Grund- und Förderschulen. Eine entsprechende Allgemeinverfügung wird das Kabinett voraussichtlich am kommenden Donnerstag (30. April) beschließen.

Die Wiederaufnahme des Unterrichts in der Primarstufe zunächst in der 4. Klassenstufe ist damit begründet, dass die ältesten Schüler im Grundschulalter am ehesten Abstands- und Hygieneregel einhalten können.

Die schrittweise Öffnung der Schulen betrifft neben der 4. Klassenstufe an Grund und Förderschulen auch die Schüler der 8. Klassenstufe im Hauptschulbildungsgang und der 9. Klassenstufe im Realschulbildungsgang der Oberschulen. Sie betrifft ferner an den Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen die Klassenstufen 8 und H 9 und an den Gymnasien die Schüler der Jahrgangsstufe 11. An Beruflichen Gymnasien gilt dieses für die Jahrgangsstufe 12. Hinzu kommen Schüler in beruflichen Bildungsgängen, die im nächsten Jahr ihre Prüfungen ablegen.

Ausblick auf 3. Stufe der Öffnung

„Wir streben an, dass alle Schüler, wenn die Lage es zulässt, möglichst mindestens einmal in der Woche im Unterricht an der Schule sein können. Um die Gesundheit aller zu schützen, müssen dabei zwingend die Maßgaben des Infektionsschutzes bedacht werden, um eine Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Er stellte zudem klar, dass für die Schüler der Abschluss- und Vorabschlussklassen kaum vollumfänglich Präsenzunterricht stattfinden kann. »Klassen, Gruppen und Kurse müssten räumlich und zeitlich voneinander getrennt werden. Nur so können die strengen Hygieneregeln und Abstandsgebote eingehalten werden. Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen wollen wir aber wenigstens wieder eine regelmäßige Interaktion zwischen Schülern und ihren Lehrern ermöglichen. Bei der Planung des wiederbeginnenden Unterrichts sollten Lehrerinnen und Lehrer sensibel mit sozial-emotionalen Auswirkungen des Lernens zu Hause umgehen, um die Schüler behutsam wieder an den schulischen Alltag heranzuführen«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Die Schulen könnten eigenverantwortlich die Präsenzzeiten mit Bezug zur Stundentafel festlegen. Die Umsetzung der Lehrplanziele stehe nicht im Vordergrund. »Lehrerinnen und Lehrer entscheiden auf Grund der pädagogischen Situation, welche inhaltlichen Schwerpunkte sie für die in der verbleibenden Unterrichtszeit setzen. Lehrkräfte sollten zudem besonders sensibel bei der Bewertung und Benotung von Leistungen vorgehen. Von der Mindestanzahl der Klassenarbeiten und Klausuren könne abgewichen werden.

Weitere Informationen gibt es unter www.coronavirus.sachsen.de. Fragen können unter der zentralen Hotline 0800-1000214 beantwortet werden.

Quelle: Freistaat Sachsen

Immer mehr Rückkehr zur Normalität in Sicht

So wie es sich abzeichnet, kehren wir in Sachen Corona immer mehr zur Normalität zurück. Im ganzen Freistaat Sachsen sind rund 4.600 Menschen erkrankt, in Zittau nur 2 Personen – das sind 0,007 Prozent (!). Krankenhausbetten, die bislang für Corona-Patienten reserviert waren, werden nun freigegeben, so das geplante Operationen und Behandlungen wieder stattfinden können. Auch das in Kurzarbeit geschicktes Krankenhaus-Personal kann wieder reaktiviert werden.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung werden die Allgemeinverfügungen immer weiter gelockert. Das Kultusministerium kündigte an, das nun doch jeder Schüler vor den Sommerferien noch die Schule besuchen darf. Läden, die aufgrund der von vielen als willkürlich betrachteten 800-Quadratmeter-Regelung sollen Bereiche der Verkaufsfläche absperren dürfen um so wieder Kunden begrüßen zu dürfen. Auch für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe wäre eine Rückkehr zur Normalität Ende Mai denkbar.

Was jedoch vorerst bleiben wird, ist die Maskenpflicht – ein vergleichsweise verkraftbares Übel verglichen mit einem weitestgehend normalen Leben.

Unfairer Tausch

Am Sonntagmorgen haben die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Südstraße in Seifhennersdorf festgestellt, dass Diebe in der Nacht in ihrem Garten waren. Dort fehlte die Schaukel des Klettergerüsts. Dafür hatten die Langfinger eine alte Pool-Leiter zurückgelassen, die vermutlich von einem anderen Grundstück stammte. Polizeibeamte nahmen den Tatort kriminaltechnisch in Augenschein und dokumentierten die Spuren. Darüber hinaus stellten sie die Pool-Leiter sicher. Wie hoch der Sachschaden ausfiel, ist noch nicht beziffert. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Unfall mit Radfahrerin – Zeugen gesucht

Am Montagvormittag hat sich eine 87-jährige Radfahrerin auf der Hauptstraße in Neugersdorf bei einem Zusammenstoß mit einem Auto verletzt. Die Polizei sucht nach dem am Unfall beteiligten Pkw sowie dessen Fahrer und bittet Zeugen um Mithilfe.

Etwa gegen 09:20 Uhr war der unbekannte Lenker mit seinem Wagen auf der Fröbelstraße unterwegs und wollte nach links in die Hauptstraße einbiegen. Dabei übersah er die entgegenkommende Radfahrerin, die vom Karl-Marx-Platz geradeaus in die Fröbelstraße fuhr. Auf Grund der Kollision kam die Frau zu Fall.

Der Unbekannte hielt zunächst an und sprach mit der Gestürzten. Anschließend setzte er seine Fahrt fort. Die Verletzte kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Zum Unfallbeteiligten ist bekannt, dass es sich um einen älteren Herren gehandelt haben soll. In seinem Auto saß zudem noch eine Beifahrerin.

Wer Angaben zum verursachenden Fahrzeug oder dessen Insassen machen kann, wird gebeten sich beim Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 03583 62- 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

(c) Symbolbild: Sigfried Fries

Weit gekommen, doch in Zittau ist Schluss!

Ein 54-jähriger Österreicher war gestern Abend mit seinem Alfa Romeo in Zittau unterwegs. Bundespolizisten stoppten um 22:10 Uhr den Wagen und bemerkten, dass etwas mit den Nummernschildern nicht stimmt. Wie sich herausstellte, gehören sie an den baugleichen Alfa Romeo des Vaters des Mannes. Er wollte damit darüber hinwegtäuschen, dass er seinen Wagen weder versichert noch zugelassen hatte. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt. Die Landespolizei ermittelt nun wegen Kennzeichenmissbrauch und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Digitale Einwohnersprechstunde mit Stadtrat

Bürgernähe, Erreichbarkeit, ansprechbar. Das waren die Fraktionsmitglieder der Linken schon bisher durch ihre regelmäßig stattfinden Einwohnersprechstunden, den angebotenen Kontaktmöglichkeiten via Telefon, Skype, eMail und natürlich persönlich.

Um in Vorbereitung der Stadtratssitzung am Donnerstag die Anliegen und Hinweise der Bürgerinnen und Bürgern zu erfahren, ist der Vorsitzende der Fraktion im Stadtrat Jens Hentschel-Thöricht am morgigen Mittwoch, den 29. April von 19:00 bis 20:00 Uhr telefonisch unter 03583 700 525 sowie unter https://www.facebook.com/LinksfraktionZittau erreichbar.

 „Wir freuen uns  über interessante Gespräche und weitere Anregungen von kommunalpolitisch interessierten Einwohnern von Zittau einschließlich der Ortsteile“, so der Fraktionsvorsitzende Jens Hentschel-Thöricht gegenüber zittau-live.  Auch Nichtmitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen.

Digitale Einwohnersprechstunde mit Stadtrat

Sonderzuwendung für Ausbildungsunternehmen

Die Sächsische Landesregierung hat die bereits seit Wochen geforderte Richtlinie zum Ausbildungszuschuss verabschiedet. Ausbildungsbetriebe, die besonders von der Allgemeinverfügung betroffen sind, können über die Sächsische Aufbaubank einen Zuschuss für die Ausbildungsvergütung ihrer Lehrlinge in Höhe des 1,5-fachen einer monatlichen Ausbildungsvergütung erhalten. Den Zuschuss können Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten beantragen.

Anders als bei Arbeitnehmern, bei denen die Kurzarbeiterregelungen greifen, müssen die Unternehmerinnen und Unternehmer nach § 19 Abs. 1 Nr. 2 Berufsbildungsgesetz ihren Auszubildenden sechs Wochen die volle Ausbildungsvergütung zahlen, auch wenn durch die gesetzliche Verfügung keine oder nur eine sehr eingeschränkte betriebliche Ausbildung möglich ist. Dieser sonst sinnvolle Schutz der Auszubildenden stellt jetzt viele Betriebe des Einzelhandels, des Hotel- und Gastgewerbes, der Veranstaltungsbranche und weiterer Dienstleistungsbereiche vor zusätzliche Kostenbelastungen. Denn auch nach den 6 Wochen wird Kurzarbeitergeld für Auszubildende nur unter strengen Restriktionen gewährt.

Förderanträge können seit gestern gestellt werden. Der Antrag auf Ausbildungszuschuss und die Anlage zur Bestätigung eines Ausbildungsverhältnisses sind komplett durch das Unternehmen an die Bewilligungsbehörde, die Landesdirektion Sachsen zu senden. Die IHK erhält lediglich die Anlage zur Bestätigung eines Ausbildungsverhältnisses und sendet diese nach Ausfertigung an das antragstellende Unternehmen zurück.

Hier findet ihr den Antrag auf den Ausbildungszuschuss, die Anlage zur Bestätigung des Ausbildungsverhältnisses sowie den gesamten Wortlaut der Richtlinie.

Ausbildungszuschuss
Berufsausbildung bei der Zittauer Firma Havlat

Foto: Archiv

Zittauer Stolpersteine per App entdecken

Die Zittauer Stolpersteine sind Teil des größte dezentrale Denkmal für die Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie werden jeweils am letzten frei gewählten Wohn- oder Arbeitsort der verfolgten Personen verlegt. In Zittau sind insgesamt 28 Stolpersteine zu finden, deren Verlegung ausschließlich aus Spenden finanziert wurde.

Da im Moment aufgrund der Corona-Situation keine Führungen angeboten werden kann, gibt es nun die wichtigsten Hintergrundinformationen und Fotos zu allen Zittauer Stolpersteinen auch in einer kostenlosen App. Das teilte Anne Kleinbauer von der
NETZWERKSTATT – Zeitgeschichte und Zivilgesellschaft der Hillerschen Villa mit. Mit dem Guide könnt ihr euch die Stolpersteine in eurer Nähe anzeigen lassen und Geschichte dort erkunden, wo sie sich ereignet hat. Für einen Spaziergang durch die Vergangenheit, allein oder mit Kindern, für eine tiefgründigere Wahrnehmung der altbekannten Straßen und Plätze – oder als interessantes Unterrichts-Projekt.Ihr findet den Stolpersteine-Guide für das Smartphone im Google-Play-Store, die Nutzung im Browser funktioniert über den Link: https://stolpersteine-guide.de/ 
Zittauer Stolpersteine
Symbolbild

Tolle Aktion im „Altenpflegeheim an der Mandau“ Großschönau

Anlässlich zu der von Verwaltungsmitarbeiterin Beate Leistner ins Leben gerufenen Facebook-Aktion „Schick mir einen Gruß“, welche zu einem täglich gefüllten Briefkasten mit lieber Post aus Nah und Fern führte, wurde in den Wohnbereichen im Altenpflegeheim an der Mandau für Abwechslung und Unterhaltung mit einem „Wunschbriefkasten“ gesorgt.

Bei der Sendung – bekannt aus dem DDR-Fernsehen – wurden Grüße und Wünsche gelesen – so auch im Großschönauer Altenpflegeheim. Betreuerin Jeannette Thum und Beate Leistner öffneten gemeinsam mit den Bewohnern die liebevoll gestaltete Post. Neben Briefen und Karten gab es viele von Kindern gemalte Bilder und kunstvoll gestaltete Zeichnungen sowie Gebasteltes und sogar kleine Süßigkeiten. Den weitesten Weg legte ein Brief von der Schweizer Grenze zurück.

Alle am „Wunschbriefkasten“ – Beteiligten waren emotional sehr ergriffen, sodass auch die ein oder andere Träne floss. Allen, die sich an der Aktion „Schick mir einen Gruß“ so fleißig beteiligten, danken die Mitarbeiter von ganzem Herzen. Ein Dankesgruß an die Absender ging bereits auf Reisen.

Gegenseitig Mut machen und gemeinsam stark sein“ hilft uns über die Corona-Krise, die Beschränkungen und die „gemeinsame Einsamkeit“ hinweg.

Eine tolle Aktion finden wir.

Wunschbriefkasten 1 im Altenpflegeheim an der Mandau

Wunschbriefkasten 2 im Altenpflegeheim an der Mandau

 

Verblüffende Fakten – Dienstag, 28. April

Wir präsentieren euch hier in unserer Rubrik „Verblüffende Fakten“ noch bis zum Monatsende Wissenswertes aus Natur, Wissenschaft und Alltag.

Hättet ihr´s gewusst ? Was meint ihr, kann man sich mit einer Schachtel Weinbrandbohnen betrinken?

Nicht ganz, es kommt aber auf die Größe der Schachtel an. Es ist kaum möglich, sich mit Weinbrandpralinen zu betrinken. Bei einem Gewicht von 10 Gramm pro Bohne müsste ein Mann mit einem Körpergewicht von 75 Kilogramm innerhalb kürzester Zeit 40 bis 50 Weinbrandbohnen essen, um die derzeit gültige 0,5 Promille-Grenze zu überschreiten. Nach dem Verzehr von einer Packung mit 15 Stück wird den meisten vermutlich aber schon übel werden oder zumindest der Appetit vergangen sein.

Ihr seid so Spitze! Vielen Dank !

Vielen Dank an alle Follower, die uns auf Facebook abonniert haben! Heute Mittag habt ihr zusammen mit uns einen bedeutsamen Meilenstein erreicht: kurz nach 11:00 Uhr habt ihr die 3.000.er Marke durchbrochen! 3.000 Menschen folgen unserem Nachrichtenportal allein auf Facebook. Das ist Lob, Ehre und Verantwortung zugleich! Dafür euch ein recht herzliches Dankeschön!

Bei einem Medium wie dem unseren ist es immer schwierig, analytische Zahlen für das Nutzungsverhalten zu definieren. Umso schöner, das Technologien im Hintergrund da etwas Licht ins Dunkle bringen können. So wissen wir zum Beispiel, das unsere Webseite zittau-live.de pro Tag rund 25.000 bis 27.000 mal von Usern aus der ganzen Welt aufgerufen wird – daran hatten wir, als wir am 15. Mai 2018 an der Start gingen, nie zu träumen gewagt.

Eins wird aber immer bleiben – und da sind sich alle hier in unserer Redaktion einig: Nachrichten und Informationen werden für euch bei zittau-live sowohl immer kostenfrei als auch immer neutral bleiben! Neutralität stand bei uns von Anfang an ganz oben auf Agenda.

Sicher, wir haben anfangs auch Fehler gemacht, die typischen Kinderkrankheiten eben, haben uns einschüchtern lassen von Leuten, die nach außen hin „was zu sagen haben“ oder dies zumindest denken, haben leidliche Diskussionen erlebt und haben uns sagen lassen müssen, das wir gegen – Namen spielen jetzt keine Rolle – sowieso „abstinken“ würden.

Die Entwicklung von zittau-live spricht da eine ganz andere Sprache – und das verdanken wir auch euch! Und dafür heute an euch ein ganz fettes Dankeschön!

Euer Team von zittau-live

Zittauer Tierpark öffnet am kommenden Montag

Das sind doch mal gute Nachrichten: die Corona-Beschränkungen werden nun schrittweise gelockert. Ab dem kommenden Montag – also den 4. Mai – öffnen die Zoos in Sachsen und bieten Eltern mit Kindern, die zur Zeit nicht in die Schule gehen dürfen, zumindest eine Freizeitmöglichkeit mehr. Und auch den Zittauer Tierpark wird es freuen…

Freistaat unterstützt ehrenamtliche Akteure in Zittau

Der Helferkreis der Mandaukaserne Zittau bedankt sich sehr herzlich für eine Förderung in Höhe von 500,- EUR, die durch den Landkreis Görlitz ausgereicht wurde. Hierbei handelt es sich um Gelder des Freistaates Sachsen zur Unterstützung für ehrenamtliche Akteure im Landkreis Görlitz. Das Geld wird für Reparaturmaßnahmen in der Mandaukaserne verwendet.

Die bisherigen Baumaßnahmen an der Mandaukaserne wurden durch viele Spenden, Zuschüsse des Landkreises Görlitz (für die Sicherung des Nordflügels), einen Zuschuss der Denkmalstiftung Leipzig und durch Mittel des Eigentümers realisiert.

Der Freistaat Sachsen unterstützt bereits im zweiten Jahr ehrenamtliche Akteure bei ihrer Arbeit für das Gemeinwohl. 160.000,- Euro werden über das Portal „unbezahlbar.land“ direkt vergeben. Neu ist im Jahr 2020 die Splittung der Fördersumme. Der erste Antragslauf fand Ende März statt, hier wurde ein Betrag in Höhe von 80.000,- Euro bereitgestellt. Anträge für den verbleibenden Betrag können voraussichtlich ab dem 07.09.2020 erfolgen.

Das Programm ist breit gefasst, Einzelpersonen, Gruppe oder Vereine, alle Akteure und alle Anlässe können daran teilhaben. Unterstützt wird insbesondere das Engagement in den Bereichen Soziales, Umwelt, Sport und Kultur. Die Unterstützungsleistung in Höhe von 200,- Euro erhalten die Antragsteller schnell nach Prüfung der Angaben. Für einen Förderbetrag von 500,- Euro entscheidet eine Jury, die einmal pro Woche die eingereichten Vorhaben bewertet. Die Jury setzt sich aus Personen zusammen, die der Bürgerschaft des Landkreises Görlitz, den Medien sowie je einem Mitarbeiter des Amtes für Kreisentwicklung, des Schul- und Sport-, des Ordnungs-, des Kulturamtes und der Integrierten Sozialplanung des Landkreises Görlitz angehören.

ehrenamtliche Akteure werden vom Freistaat Sachsen gefördert

(c) Foto: Axel Preibisch

Verblüffende Fakten – Montag, 27. April

Wir präsentieren euch hier in unserer Rubrik „Verblüffende Fakten“ noch bis zum Monatsende Wissenswertes aus Natur, Wissenschaft und Alltag.

Hättet ihr´s gewusst ? In der Regel sind die Benzinpreise zwischen 18:00 und 20:00 Uhr am günstigsten! 

In der Nacht müssen die Autofahrer für Diesel und Benzin besonders tief in die Tasche greifen. Nach dem morgendlichen Hoch sinken die Spritkosten, um zwischen 12:00 und 13:00 Uhr kurzfristig wieder anzusteigen. Das nennen die Fachleute auch Mittagsbeule. Am Nachmittag wird es kontinuierlich günstiger. Zwischen 18:00 und 20:00 Uhr erreichen die Preise in der Regel ihren tiefsten Stand im 24-Stunden-Verlauf.

(c) Symbolbild: www.JenaFoto24.de