Firma auf der Wittgendorfer Straße heimgesucht

Einbrecher haben in der Nacht zu Mittwoch auf einem Firmengelände an der Wittgendorfer Straße in Zittau ihr Unwesen getrieben. Die Unbekannten entfernten eine Baggerschaufel, welche als Sicherung vor einem Container lag. Sie versuchten vergeblich in diesen einzudringen. Außerdem brachen sie in einen Transporter ein und entwendeten Diesel. Auch von einem Bagger zapften die Täter Kraftstoff ab. Bei der Baumaschine beschädigten sie zusätzlich das Heck einer Walze. Der Stehlschaden belief sich auf rund 350 Euro. Auch ein Sachschaden von circa 1.000 Euro schlug zu Buche. Die Kripo wird sich mit dem Fall befassen…

Sanierte Mauer am Töpferberg erneut beschädigt – Zeugen gesucht!

Eine Grundstücksmauer am Töpferberg ist in der Vergangenheit wiederholt von Verkehrsteilnehmern angefahren worden. Offenbar verschätzten sich viele Fahrzeugführer in der Kurve zur Dresdner Straße und stießen dagegen. Daraufhin sanierten Eigentümer erst kürzlich die beschädigte Mauer.

Am vergangenen Montag, den 3. Februar 2020, ereignete sich an dieser Stelle nun erneut ein Unfall. Vermutlich fuhr das verursachende Auto vom Stadtring in Richtung Äußere Weberstraße. An der besagten Mauer kam es zur Kollision. Diese hinterließ neben Farbspuren und einem Fahrzeugteil auch etwa 1.500 Euro Sachschaden.

Der Verursacher setzte jedoch ohne den Vorfall zu melden seine Fahrt fort. Die Polizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die Ordnungshüter hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung, da in dem Bereich, besonders in diesem Tatzeitraum, in der Regel ein starkes Begängnis herrscht. Zeugen wenden sich bitte unter der Rufnummer 03583 62 – 0 an das Polizeirevier Zittau-Oberland oder an jede andere Polizeidienststelle.

Symbolbild

Interessante Kunstaustellung in Liberec mit deutscher Führung

Noch bis Ende des Monats sind alle Interessierten zu der Kunstaustellung „Gerechtigkeit ohne Furcht“ in die Regionalgalerie Liberec eingeladen.

Die Besucher werden komplex mit der Familie Gallas und Clam-Gallas beginnend mit Mattthias Gallas (1588–1647) bis hin zu den sieben Töchtern des letzten männlichen Mitglieds des Geschlechts, Franz Clam-Gallas (1854–1930), bekannt gemacht.  Vorgestellt wird ihr Privatleben, aber auch ihre politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Tätigkeiten. Der größte Raum wird der Person von Jan Václav von Gallas gewidmet, dem berühmten kaiserlichen Diplomaten – in diesem Jahr wird es an seinen Sterbetag vor 300 Jahren erinnert. Außerdem zeigt die Ausstellung die Wirkung des Geschlechts in den Bereichen Militärwesen, Wohltätigkeit, Musik, Theater und bildende Kunst. Besonders betont wird dann die Bedeutung von Gallas und Clam-Gallas für Nordböhmen – sowohl im Bereich der Herrschaftsverwaltung, der Forstwirtschaft und des Unternehmens als auch allgemein im Bezug zu den in der Region hinterlassenen Spuren, die man tagtäglich antreffen kann.

Zu sehen sind Porträts der Geschlechtsmitglieder in Überlebensgröße, Gegenstände des täglichen Bedarfs, Möbelstücke aus den Schlössern des Geschlechts und vieles anderes. Begleitend finden kommentierte Besichtigungen und Bildungsprogramme statt. Angeboten wird auch eine Lernecke für die Kinder.

Die Ausstellung entstand unter Federführung des Nationalen Denkmalinstitutes in Kooperation mit der Regionalen Galerie Liberec, mit dem Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik sowie mit der Technischen Universität Liberec.

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr (donnerstags bis 19:00 Uhr). Zusätzlich findet am 23. Februar um 13:00 Uhr eine kommentierte Führung in deutscher Sprache statt.

(c) Symbolfoto: visitliberec.cz