Trotz Unstimmigkeiten: Protestschwimmen war Erfolg – mehr dazu im Sachsenspiegel!

Unter dem Motto „Bahnen ziehen gegen die Schließung der Schwimmhalle in Hirschfelde“ hatte Stadtrat Wolfgang Wauer (FUW)  am 1. Februar in den Zittauer Ortsteil aufgerufen. Mit der Aktion wurde die Verbundenheit mit der Halle gezeigt und sich gegen eine mögliche Schließung gestellt.

Bereits 20 Minuten nach dem ersten Einlass musste am Samstagvormittag dieser zeitweilig unterbrochen werden, so groß war der Andrang. Neben zahlreichen engagierten Menschen waren unter anderem auch die Zittauer Stadträte, darunter Dietrich Thiele, Wolfgang Wauer (beide FUW) und Jens Hentschel-Thöricht (DIE LINKE) gern dabei. Ebenfalls anwesend: Sabine Fiedler und Andreas Wiesner von der AfD. Sie bekräftigten mit ihrer Anwesenheit, dass sie sich gegen eine Schließung der Halle einsetzen und mit aller Kraft weiterhin engagieren werden. Vor Ort zeigten neben der Feuerwehr Zittau, dem O-SEE Sports e.V. auch die Ortsbürgermeister Sven Ehrig (Eichgraben), Bernd Müller (Hirschfelde) und Christian Schäfer (Dittelsdorf) sowie der Olbersdorfer Bürgermeister Andreas Förster ihre Verbundenheit mit der Hirschfelder Schwimmhalle.

Es konnten mit der Aktion über 200 Unterschriften gegen die Schließung gesammelt werden. Damit können die Befürworter der Halle bereits rund 4.000 Unterschriften gegen die Schließung verbuchen. In der Februar-Sitzung des Zittauer Stadtrates steht das Haushaltsstrukturkonzept und damit auch die Schwimmhalle Hirschfelde erneut zur Diskussion. Dies ist notwendig geworden, weil die geplanten Kürzungen, unter anderem auch an der Feuerwehr – durch Stimmen der CDU, Grüne und „Zittau kann mehr“ sowie Oberbürgermeister Thomas Zenker beschlossen – so nicht hingenommen werden sollen.

Aber auch unschöne Szenen prägten das Tagesgeschehen heute in Hirschfelde, Tatsachen, über die der mdr jetzt gleich sicher nicht berichten wird. So wurde Stadtrat Dietrich Thiele vom Bäderchef des Platzes verwiesen. Thiele, der selbst seit 27 Jahren unentgeltlich Schwimmunterricht gibt, traf das Ganze voll in den Magen. In einem Interview vor wenigen Minuten sagte er wortwörtlich gegenüber zittau-live:  „Die Stadt Zittau und die Stadtverwaltung wollen gar nicht, das die Schwimmhalle in Hirschfelde erhalten bleibt!“ Wen wundert das auch, ist doch Oberbürgermeister Thomas Zenker selbst Vorsitzender des Aufsichtsrates. Dietrich Thiele weiter: „Für mich ganz persönlich nehme ich vom heutigen Tag als Hintergrundwissen mit, dass die Stadtverwaltung ganz genau weiß, wie man die Bevölkerung spaltet.“

Auslöser des Eklat war die Tatsache, dass man einen zuvor genehmigten Stand auf dem Gelände der SDG, an welchem Gelder zum Erhalt der Schwimmhalle durch den Verkauf von Getränken erwirtschaftet werden sollten, kurzfristig verbot und dem dann durch eine schnelle einstweilige Bewilligung seitens der Gemeindeverwaltung genehmigen Stand nicht einmal Strom im geschätzten Wert von rund 5 Euro zur Verfügung stellen wollte. Thiele dazu: „Wir setzen uns hier auch in unserer Freizeit für den Erhalt eurer Arbeitsplätze ein!“ Und an Herrn Kaminski richtet er seine Worte:  „Ihr habt alles daran gesetzt, uns, die wir euch helfen wollen, den Tag so schwer wie möglich zu machen!“

Als einziger der geladenen Gäste konnte Dr. Stephan Meyer nicht an der Veranstaltung teilnehmen – er war anderweitig verhindert. Listen für den Erhalt liegen demnächst in Bäckereien, Fleischereien und Apotheken aus.