Nur noch Rest-Aromen statt Röst-Aromen…

Die Müdigkeit hat am späten Sonntagnachmittag offenbar einen 34-Jährigen an der Rosa-Luxemburg-Straße in Zittau übermannt. Dies hatte jedoch Folgen. Denn der Mann hatte Essen auf dem Herd, bevor er sich zur Ruhe legte. Dieses begann stark zu qualmen. Die herbeigerufene Feuerwehr löschte den entstandenen Schwelbrand. Verletzungen oder Beschädigungen, außer an dem Topf, entstanden glücklicherweise nicht.

Fahrradfahrer übersehen – Renault-Fahrer kollidierte mit 75-jährigen

Ein Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Fahrrad hat am Sonntagvormittag für Verletzungen eines 75-jährigen an der Ziegelstraße in Zittau gesorgt. Ein 52-Jähriger parkte gerade rückwärts mit seinem Renault aus einer Parklücke aus und übersah den Radler offenbar. Der Senior kam durch die Kollision zu Fall und verletzte sich. Rettungskräfte brachten ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden am Drahtesel und am Megane betrug rund 1.000 Euro.

Mortimer zieht mit brachialer Gewalt übers Land

Das Sturmtief „Mortimer“erreicht gerade den Osten Deutschlands und entlädt sich hier mit voller Wucht. Aktuell wurden in Zittau Windspitzen von 100 bis 120 km/h gemessen, wie wir auf Nachfrage beim Deutschen Wetterdienst erfuhren. Zu Zugausfällen auf den Strecken Zittau-Dresden sowie Görlitz-Dresden sei es jedoch im Gegensatz zu anderen Orten im Bundesgebiet noch nicht gekommen, wie uns die Leitstelle der für den Trilex zuständigen Länderbahn auf telefonische Anfrage soeben mitteilte. Hin und wieder gibt es jedoch Sturmschäden durch entwurzelte Bäume. In Bezug auf die derzeitige Pilzschwämme werden Sammler gebeten, derzeit die Wälder zu meiden, da hier Gefahr für Leib und Leben besteht.

Das Sturmtief Mortimer zieht aber rasch wieder ab, bis Mittwoch Morgen sollte sich die Lage in der Zittauer Region wieder entspannen.

Bekanntgabe der Bewerberstädte um den Titel Kulturhauptstadt Europa 2025

Am morgigen Dienstag, dem 1. Oktober findet in den Räumlichkeiten des Sekretariats der Kultusministerkonferenz in Berlin eine Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Bewerberstädte um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 statt. Bis heute müssen die Bewerbungsunterlagen eingereicht sein, so dass am 1.10. fest steht, welche Städte sich in das Titelrennen begeben werden. Aus Zittau wird eine Delegation um Oberbürgermeister Thomas Zenker anwesend sein. Nach der offiziellen Eröffnung haben die Vertreter der Bewerberstädte exakt 3 Minuten Zeit, um ihre Stadt zu präsentieren und ihre Bewerbung zu begründen.

Zeitgleich mit Slowenien ist Deutschland berechtigt, für das Jahr 2025 eine Europäische Kulturhauptstadt zu stellen. Die Kulturstiftung der Länder führt im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) die praktische Organisation des nationalen Auswahlverfahrens für die deutsche „Kulturhauptstadt Europas 2025“ durch.

Wer will kann in Echtzeit an der morgigen Pressekonferenz teilnehmen – diese wird als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Kulturstiftung der Länder übertragen.

(c) Foto: M. Huber

Straßenbau in Oybin

Als im Juni die Straßenbauarbeiten in der Friedrich-Engels-Straße und Kammstraße endeten und Ministerpräsident Michael Kretzschmer neben weiteren Persönlichkeiten zur Schere griff um sie offiziell zu eröffnen, stellte Thomas Gampe in Vertretung des Landrates den Straßenbau der Kreisstraße zwischen Oybin-Hain und Jonsdorf noch in diesem Jahr in Aussicht. Dieser begann am 2. September und brachte zwangsläufig wiederum Verkehrseinschränkungen mit sich. Zwischen dem Ortsausgang Hain und dem Abzweig Krompach/CZ blieb die Straße für vier Wochen voll gesperrt. In der ersten Bauberatung Ende August brachte Frank Scherwites die damit verbundenen Einschränkungen für den Gebirgsexpress ins Gespräch. Einschränkungen gab es auch für die Holztransporte aus dem Stadtwald. Die Umleitung des Verkehrs in Richtung Jonsdorf erfolgte über Olbersdorf. Zur Instandsetzungsmaßnahme zählte neben der Erneuerung der Tragschicht und des Asphalts auch die Herstellung eines größeren Durchlasses anstelle des bisherig vorhandenen. Dieser wurde am 06. September fertig gestellt. Der Auftrag des Asphalts erfolgte in der dritten Septemberwoche. Zu diesem Zeitpunkt wurde seitens der Bauleitung eine zeitnahe Fertigstellung und somit die Freigabe der Straße für den Verkehr in Aussicht gestellt.

Quelle: Gemeindeverwaltung Oybin, Foto: Archiv zittau-live Juni 2019

Zugausfälle & Verspätungen in den Nachtstunden von und nach Zittau wegen Gleisarbeiten

Auf Grund von Gleisarbeiten der DB-Netz AG kommt es vom 7. bis zum 11. Oktober auf der Strecke Zittau – Ebersbach zu folgenden Einschränkungen:

RE2/RB61 (Dresden <> Zittau): Einrichtung eines Schienenersatzverkehres für die Züge: 26978, 26958, 26927, 26979, 26929 im Abschnitt zwischen Ebersbach – Zittau sowie Verspätung der Züge 26979 und 26978 im Abschnitt Bischofswerda – Ebersbach. Bitte beachtet bei der Reiseplanung die veränderten Abfahrts- und Ankunftszeiten. Weitere Infos findet ihr unter diesem Link.

Zugausfälle & Verspätungen in den Nachtstunden von und nach Zittau wegen Gleisarbeiten

Aktive Senioren – Botschafter/innen für die Grenzregion in Zittau

Menschen im Alter von 55+ und ihr Interesse an Kultur, Tourismus, Bildung oder Gesundheitsfürsorge der benachbarten polnischen Region stehen im Mittelpunkt des neuen Projekts „Aktive Senioren! Grenzübergreifendes Marketing für das Angebot der Kultur-, Tourismus-, Bildungsinstitutionen und der Gesundheitsfürsorge im polnisch-sächsischen Grenzraum“. Das Projekt führt das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ) gemeinsam mit seinem polnischen Partner, der Agentur KARR (Karkonoska Agencja Rozwoju Regionalnego S.A.) aus Jelenia Gora im Kloster St. Marienthal in der Nähe von Zittau durch.

Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Ziel des Projektes ist die Erweiterung der interkulturellen und digitalen Kompetenzen von Senioren/innen für das ehrenamtliche Marketing für das Angebot der Kultur-, Tourismus-, Bildungsinstitutionen und der Gesundheitsfürsorge im jeweiligen Nachbarland. Darauf aufbauend werden die Teilnehmenden einen polnischen sowie einen deutschen Reiseführer verfassen und veröffentlichen.

Welche Qualifizierungen werden geboten?

Insgesamt werden 100 Senioren/innen (50 deutsche/50 polnische) in drei zweitägigen Weiterbildungen qualifiziert. Während der Seminare erfahren die Senioren-Botschafter/innen u.a. mehr über das kulturell-touristische Angebot der deutsch-polnischen Grenzregion. Sie lernen darüber hinaus Partner von ausgewählten Kulturstätten, Sehenswürdigkeiten und Bildungseinrichtungen kennen und entwerfen gemeinsam mit ihnen mögliche Werbemaßnahmen. Das Thema „Digitale Medien“ wird anhand von praktischen Übungen behandelt und ausprobiert. Zudem werden die Teilnehmenden einen Einblick in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit durch praxiserfahrenen Referenten erhalten. Neben diesen inhaltlichen Themen bleibt auch noch ausreichend Zeit für den persönlichen deutsch-polnischen Austausch zwischen den Senioren/innen. Die Seminare starten im Januar 2020.

Auch Reisen gehören dazu

Ab April 2020 werden innerhalb des Projektes insgesamt 10 Studienreisen (5 nach Polen und 5 nach Deutschland) zu 20 Institutionen und Einrichtungen des Nachbarlandes durchgeführt. Damit erhalten die Senioren/innen wichtige Informationen, um anschließend als ehrenamtliche Botschafter für die Nachbarregion werben zu können.

Mit diesem Projekt werden Senioren/innen ihr touristisches und kulturelles Wissen über das Nachbarland erweitern sowie diese Angebote auch verstärkt selber nutzen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter bewerben.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen, Seminaren und Studienreisen ist kostenlos. Es sind noch Plätze für die Auftaktveranstaltung sowie für die Seminarreihe verfügbar.

Das Projekt wird durch das EU-Programm INTERREG und die Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal finanziell gefördert.

Weitere Informationen: Stefanie Patron, Tel.: 035823 / 77 252 (Durchwahl), 77 230 (Zentrale), eMail: patron@ibz-marienthal.de

fotgrafierende Seniorin in Zittau

Berauscht in Zittau unterwegs

Den richtigen Riecher hatten Polizeibeamte des Polizeirevieres Zittau – Oberland bei der Kontrolle eines Seatfahrers auf der Eckartsberger Straße in Zittau. Während der Kontrolle des 39- Jährigen stieg den Beamten Alkoholgeruch in die Nasen. Der Fahrer war berauscht unterwegs. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,44 Promille. Der Autofahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein vor Ort an die Polizei übergeben. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Polizeikelle - Fahrer berauscht - zittau-live

(c) Foto: SCHAU-MEDIA

Perfektes Drachen-Wetter!

Und damit meinen wir nicht den sonntäglichen Besuch bei der Schwiegermutter, nein, wir meinen das wirklich bezogen auf die aktuellen Witterungsverhältnisse. Die Temperaturen sind mild, der Wind weht heute mit mäßigen bis starken Böen von 24 bis 48 km/h und hin und wieder guckt auch die Sonne mal durch den Wolkenhimmel. Also ideales Wetter zum Drachen steigen lassen. Logischerweise geht das am besten außerorts, von daher dürfte sich im Zittauer Umland garantiert ein ideales Plätzchen finden lassen. Wir habens getestet, zum einem am O-See, zum anderen in der Nähe der Umgehungsstraße, gleich hinter der Fröbelschule. Wenn man den Dreh einmal raus hat, macht das Ganze einen Mords-Gaudi! Also, wenn ihr heute noch nichts weiter vorhabt, schnappt euch eure Kinder, schnappt euch euren Drachen (also den zweitgenannten) und geht einfach mal hinaus ins Freie. Das ihr Gegenden mit Hochspannungsleitungen meiden solltet, brauchen wir sicherlich nicht erwähnen. Viel Spaß!

Zeitreise heute zum Super-Sachsen-Tag

Der I K-Zug repräsentiert die Anfangszeit der Schmalspurbahnen in Sachsen und verdeutlicht, was sächsische Ingenieure vor über 125 Jahren im Stande waren zu leisten. Für die 2009 nach historischem Vorbild gebaute Lok wurde in einem beispiellosen Gemeinschaftsprojekt sieben Jahre später, im August 2016, ein zeitgeschichtlich passender Zweiachser-Zug geschaffen.

Zu der Sonder-Fotoveranstaltung sind die beiden Zeitreise-Züge, der I K-Zug von 1900 mit dem IV K-Sachsenzug von 1915, im Doppelpack auf der Zittauer Schmalspurbahn zu erleben. Verladeszenen, Personen in historischer Kleidung und auch die passenden Kraftfahrzeuge ermöglichen es authentische Aufnahmen aus der Zeit der Königlich-Sächsischen Staatseisenbahn zu machen. Filmszenen von „Ein Hauch von 1900“ werden teilweise noch einmal für Fotografen nachgestellt.

Der Sachsenzug fährt dazu den regulären Umlauf und der IK-Zug begleitet ihn und begegnet ihm auf verschiedenen Bahnhöfen. Auch Schein-Doppelausfahrten im Bahnhof Bertsdorf und einiges mehr stehen auf dem Programm. Für das leibliche Wohl wird im Bahnhof Bertsdorf gesorgt.

Quelle: Zittauer Schmalspurbahn, (c) Foto: SOEG / Mario England

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Zittau

Frau Birgit Kaiser, 28 Jahre Chefin unserer Stadtentwicklungsgesellschaft, ist für ihren Verdienst an der Stadt mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Zittau geehrt worden. Sie hat durch ihre engagierte Arbeit das Stadtbild mit Herz und Verstand zum Positiven verändert: Vom Aufbau und Leitung der Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft über das Einwerben und Verwalten von Fördermitteln für die Stadtsanierung (ein dreistelliger Millionenbetrag) bis hin zur die Begleitung und Unterstützung der Sanierungen von Stadtbad, Johanniskirche und Salzhaus sowie unzähliger Privat-/Wohnhäuser.

Quelle: ZKM, Foto: Stadt Zittau

Herbst-Aktion: Produktion Werbespot inkl. Ausstrahlung ab 79,00 Euro

Gut für Dienstleister, Händler und Gewerbetreibende ist es, wenn Ihre Kunden perfekt über Ihr Angebot informiert sind. Möglich wird dies unter anderem auch mit einer Werbeanzeige oder einem Werbespot bei zittau-live – und das wesentlich günstiger als Sie denken! Über unser Nachrichtenportal erreichen Sie derzeit durchschnittlich 20.000 Leser und Zuschauer pro Tag in Zittau und den umliegenden Gemeinden. Gern erstellen wir Ihnen ein auf Sie individuell abgestimmtes Angebot, zum Beispiel Werbespot bereits ab 79,00 Euro zzgl. MwSt. !!!

Ihr Platz bei zittau-live - Werbespot

Wir sind das Volk! Und nu…?

Seit den jüngsten Wahlen macht sich auch in der Oberlausitz zunehmend Sprachlosigkeit breit: immer weniger kommen wir miteinander ins Gespräch, ohne sofort in Muster von Rechthaberei und Rechtfertigung, in politische Parolen und Vorwürfe zu verfallen. Die Kulturfabrik Meda und die Berliner Theatergruppe „Shakespeare2go“ haben mit neugierigem Blick in Gesprächen und Interviews, auf Dorffesten und mittels Medienrecherche sich ein Bild davon gemacht, was Menschen in der Oberlausitz bewegt. Daraus ist ein Theaterabend entstanden, der auf seine Art zum Zurückblicken und Nach vorne Schauen einlädt. Und das Wichtigste: Zum Miteinander Reden.

Mittwoch, 02. Oktober, 19:30 Uhr, Christian-Weise-Bibliothek, Salzhaus, 3. Etage, Neustadt 47, Zittau, Eintritt frei (Spende erbeten)

(c) Foto: M. Huber

Dieses Jahr kein „Längster Pflaumenkuchen“ in Oybin

Wie es sich bestimmt bereits überall herum gesprochen haben dürfte, wird es den Wettbewerb „längster Pflaumenkuchen“ in Oybin in diesem Jahr nicht geben. Die Entscheidung ist dem bisherigen Organisator Herrn Frank Hilbrecht und seinen Mitstreitern bestimmt nicht leicht gefallen. Mit der Geschäftsübergabe der Pizzeria in der Hauptstraße sollte auch hier ein Endpunkt geschaffen werden. „Ich denke, im nächsten Jahr können wir diese bereits liebgewordene Tradition neu aufleben lassen. Neue Akteure müssen gefunden werden und vielleicht führen wir dann eine Pflaumenkuchenverkostung, ähnlich wie mit dem Sauerkraut, durch. Wenn Sie Ideen haben, freue ich mich auf Ihre Anregungen“ so Oybins Bürgermeister Tobias Steiner.

Quasi als Erinnerung an den letzten, „längsten Pflaumenkuchen“ zum einen und als Ansporn für 2020 zum anderen zeigt zittau-live hier noch einmal unseren Beitrag aus 2018:

Ostritzer Friedensfest für Popkultur-Preis nominiert

Das Ostritzer Friedensfest ist für den Preis für Popkultur nominiert. Mit der Aktion „Kein Bier für Nazis“ sind die Ostritzer vom „Verein zur Förderung zur Popkultur“ auf die Shortlist in der Kategorie „Spannendste Idee/Kampagne“ für den „Preis für Popkultur“ gesetzt worden. Die Preisverleihung ist am 2. Oktober 2019 im Berliner Tempodrom. In der gleichen Kategorie sind Aktionen wie #RKELLYSTUMMSCHALTEN – Sexualverbrechen keine Bühne geben, #wirsindmehr, Fynn Kliemann mit seinem Album „nie“ und „Joko & Klaas gegen ProSieben„ nominiert.
Test
Bierkasten beim Ostritzer Friedensfest - zittau-live

Tschechisch-Bohemiade letzten Donnerstag und Freitag

Rund 60 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich diese Woche an der nunmehr 6. Bohemiade im Kloster St. Marienthal in Ostritz. Die Bohemiade ist ein Tschechisch-Wettbewerb, aufgeteilt in Alters- und Leistungsklassen für Schüler der sechsten bis zehnten Klassen, die im Unterricht Tschechisch als Fremdsprache lernen, unter anderem vom Christian-Weise-Gymnasium Zittau und der Schkola Ebersbach-Neugersdorf.

eBike aus Zittauer Garage gestohlen

Unbekannte Täter drangen in der Nacht von gestern zu heute gewaltsam in eine Garage auf der Arndtstraße ein und entwendeten aus dieser ein E-Bike der Marke Corratec E-Power 28. Das Rad in den Farben grau, schwarz und rot hat einen Wert von ca. 2.450 Euro. Der entstandene Sachschaden an der Garage beläuft sich auf ca. 100 Euro.

(c) Foto: Hersteller, Abbildung in abweichender Farbe

Kamera läuft! – Kostenfreies deutsch-polnisches Jugendfilm-Camp in den Ferien

Im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal in Ostritz findet in den Herbstferien vom 14.-18.10.19 wieder ein deutsch-polnisches Filmcamp unter dem Titel „Kamera läuft!“ statt. Eingeladen sind hierzu Jugendliche ab 12 Jahren.

Die Jugendlichen werden eigene Drehbücher entwickeln, Filme drehen, Kamera­technik nutzen und Schauspielunterricht erhalten. Am Abend werden aktuelle Hollywoodfilme vorgeführt, die zum Teil in Görlitz gedreht wurden. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung: www.ibz-marienthal.de , Rubrik „Aktuelles“. Das Camp wird im Rahmen des deutsch-polnischen Klein­projektefonds der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa gefördert. Die Teilnahme am Filmcamp ist für Jugendliche kostenfrei.

Erneut Kabeldiebe unterwegs

Unbekannte Diebe haben am Donnerstag in Herrnhut auf der Bahnbrücke „Zur Bleiche“ 20 Meter Kupferkabel gestohlen. Den gegen 21:05 Uhr eingetroffenen Beamten der Bundespolizei bot sich ein etwas ungewöhnliches Bild an diesem Tatort. In der schwarzen etwa fünf Zentimeter dicken Kunststoffummantelung befand sich kein Kabel mehr und es war am Brückengeländer festgebunden. Offenbar hatten die Buntmetalldiebe die Hülle zum Teil längs aufgeschnitten und das Kabel mit Gewalt aus der Hülle gezogen. Doch damit nicht genug. Nur kurze Zeit zuvor haben Unbekannte mehrere Schottersteine von der Brücke runter auf die Straße geworfen. Die Freiwillige Feuerwehr Herrnhut hatte die Straße wieder freigeräumt ohne dass ein Verkehrsteilnehmer gefährdet oder zu Schaden gekommen wäre. Ob es sich hierbei um die gleichen Täter handelt ist noch nicht bekannt.

Seit Jahren fahren auf der alten Bahnstrecke Oberoderwitz – Herrnhut – Obercunnersdorf keine Züge mehr. Die Eigentumsverhältnisse und die Schadenssumme werden noch ermittelt. Bundes- und Landespolizei haben Ermittlungen eingeleitet.

Ihr seid auf der Suche nach dem perfekten Ausbildungsplatz?

Dann kommt heute, also am Samstag bis 14:00 Uhr ins Bildungszentrum Oberland, Hauptstraße 59 in Ebersbach-Neugersdorf (unterhalb der Schissenwiese). Insgesamt 33 Firmen haben ihren Stand zum 9. Tag der regionalen Berufsausbildung aufgebaut und stehen euch mit Rat und Tat zur Seite.

Quelle und Fotos: Firmenausbildungsring Oberland e.V.

Neues von Riegelein in Niederoderwitz

Jeder kann es sich sicher denken – in 87 Tagen ist Heilig Abend und bei Riegelein in Niederoderwitz ist die Produktion von Weihnachtsartikeln so gut wie abgeschlossen. Sowieso dreht sich in dem Werk auf der Bahnhofstraße 11 alles um Schokolade. „Verführen, oder sich verführen lassen? Zum Beispiel mit Schokolade? Wer kann, oder will dieser süßesten aller Verführungen widerstehen? Schokolade bringt Herzen zum Schmelzen, ist ein „Dankeschön“, das auf der Zunge zergeht, ein kleines Präsent mit großer Wirkung.“ – so sieht es das Unternehmen selbst auf seiner Webseite.

Riegelein – Produkte beliebt in aller Welt

Was aber macht die Schokoladen-Artikel aus dem Lausitzer Unternehmen so beliebt? Das wäre zum einen der extrem hohe Qualitätsanspruch, dass das Unternehmen an sich selbst stellt, zum anderen die Nachhaltigkeit, wie uns Frau Dr. Stefanie Wehnert vom Unternehmen mitteilte.

Nachhaltig genießen, das ist besonders zu den Festtagen ein großer Trend. Die Confiserie Riegelein mit seinem Werk in Niederoderwitz ist der erste führende Hersteller von Schokoladen-Saisonartikeln, der komplett auf nachhaltigen Kakao umgestellt hat. Bereits seit 2017 tragen alle Produkte unter der Marke das Fairtrade Kakao Programm Logo. Das Unternehmen zählt europaweit zu den Marktführern von Schokoladen-Figuren. Besonders bekannt ist Riegelein für seine Kreativität und große Produktvielfalt. Unter der Philosophie „Chocolade creativ“ bietet das Familienunternehmen über 750 verschiedene Formen und Figuren zu fast jedem Anlass im Jahr, so Stefanie Wehnert im Gespräch mit zittau-live. Als eines von wenigen Unternehmen bietet Riegelein zum 6. Dezember einen echten St. Nikolaus aus Schokolade im traditionellen Bischofsgewand mit aufgesetzter Mitra und Bischofsstab an. Neu in diesem Jahr ist die neue Confiserie Figur Sant-a Message mit einer Botschaft zu Weihnachten. Sie vereint gleich drei Trends wie Individualität, Manufaktur und Snack Size auf sich. Die liebevoll von Hand dekorierten Figuren enthalten in Schokolade gedruckte Grußbotschaften auf Englisch und Französisch wie „Merry Christmas“ oder „Joyeux Noël“. In ihrer dekorativen Geschenkverpackung sind sie das ideale Mitbringsel für den Adventskaffee.

Kostengünstig einkaufen

Riegelein in Niederoderwitz hat auch einen Werksverkauf. Dieser öffnet zu folgenden Zeiten:

Weihnachtssaison:
Geöffnet vom 14.10. bis 23.12.2019: Mo – Fr: 9:00 bis 18:00 Uhr und Sa: 09:00 bis 12:00 Uhr

außerhalb der angegebenen Termine:
geöffnet donnerstags von 9:00 bis 18:00 Uhr

Produktion von Weihnachtsartikeln bei Riegelein in Niederoderwitz
Der „echte“ Nikolaus kommt aus Sachsen. Am Montageband werden den Schokoladen-Nikolausen die Mitra und der Bischofsstab per Hand angebracht.
Produktion von Weihnachtsartikeln bei Riegelein in Niederoderwitz
Im Sortiment von Riegelein werden auch „fromme Nachkatzen“ fündig.

Produktion von Weihnachtsartikeln bei Riegelein in Niederoderwitz

„Liebesgrüße aus Muskau“ heute am Gerhart-Hauptmann-Theater

Worum gehts ?

Wieder ist Archivar und Regionalforscher Strubbel einer Sensation auf der Spur. Hermann Fürst von Pückler-Muskau, extravaganter Abenteurer, Weltreisender und Gartenkünstler, war auch ein großer Frauenheld seiner Zeit. Eine Vielzahl von Geschichten rund um Liebe und Verführung durchzieht sein Leben wie ein roter Faden. Einmal soll der Fürst gar die Scheidung von seiner Frau Lucie inszeniert haben, um durch eine weitere Heirat in England eine Mitgift zur ­Deckung ­seiner Schulden zu erlangen. Und danach mit beiden Frauen in einer »Ehe zu Dritt« zu leben. Ganz zu schweigen von der geheimnisumwitterten Beziehung zu Machbuba. Das alles seht ihr heute und morgen am Gerhart-Hauptmann-Theater.

Strubbel sieht Pückler in einer Reihe mit anderen ­großen Liebeshelden von Casanova bis James Bond und hat ­Erstaunliches herausgefunden. Verbirgt sich in ­Pücklers Biografie etwa das Rezept für die ewige Liebe? Und ­welche Rolle spielt dabei das dreifältige Speiseeis? In ­einem ­Ratgeber für die perfekte Beziehung hat der findige ­Archivar seine Erkenntnisse zusammengefasst und will sie der Öffentlichkeit im Rahmen eines musikalisch begleiteten Vortrags präsentieren. Er wittert nicht weniger als den Ruhm eines Bestsellerautoren und den UNESCO-Weltkulturerbe-Titel. Doch wie reagiert das Publikum?

Wann und Wo ?

Liebesgrüße aus Muskau – ein Historienkammerspiel ­voller gut gemeinter Ratschläge, überraschender Wendungen und natürlich mit den schönsten Liebesliedern der letzten 250 Jahre – heute und morgen am Zittauer Gerhart-Hauptmann-Theater.

Samstag 19:30 Uhr und Sonntag nachmittag 15:00 Uhr, Großer Saal des Gerhart-Hauptmann Theaters Zittau

Tickets könnt ihr direkt hier über diesen Link reservieren!

Bild zeigt 5 Schauspieler am Gerhart-Hauptmann-Theater

Quelle: GHT, (c) Foto: Artjom Belan

Meldeamt neuerdings auf dem Zittauer Marktplatz

Natürlich nicht das amtliche, obwohl man das heute nachmittag hätte denken können. Ziemlich behördlich sah es schon aus: Ein „Beamter“ an der Schreibmaschine im Ein-Finger-Such-System, jede Menge behördliche Stempel und ein Bürger, der wahrscheinlich gerade einen neuen Pass oder Ausweis beantragt.

Das Ganze ist aber nur eine Intervention im öffentlichen Raum im Rahmen des Projekts entKOMMEN. Die mobile Pass- und Meldestelle „Ich bin Ich“ kam nun endlich auch in unsere schöne Stadt und forderte euch dringend zur freiwilligen Teilnahme auf. Seid selbstbewusst und hinterfragt euer eigenes Ich und euer Spiegelbild. Die Möglichkeit eines offiziellen Identitätswechsels war nach kurzer Prüfung vor Ort kostenfrei durchführbar.

(c) Foto: M. Huber

Nächtlicher Diebeszug in Seifhennersdorf

Unbekannte sind in der Nacht zu Donnerstag gewaltsam in den Lagerraum eines Bauunternehmens am Rande der Nordstraße in Seifhennersdorf eingedrungen, um eine elektrische Steinsäge im Wert von circa 1.600 Euro zu stehlen. Der entstandene Sachschaden belief sich auf ungefähr 50 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Feuerwehreinsatz heute auf der Zittauer Max-Müller-Straße

Die Kameradinnen und Kameraden der Zittauer Feuerwehr wurden heute zu einem Wasserrohrbruch auf die Zittauer Max-Müller-Straße gerufen. In einer Wohnung trat durch einen Defekt massiv Wasser aus einem Eckventil. Erst als darunter wohnende Personen die nassen Wände bemerkten, wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Tür der betreffenden Wohnung musste gewaltsam geöffnet werden, da der Bewohner nicht anwesend war. Das Wasser wurde abgestellt und mehrere Wohnungen und der Keller mussten abgepumpt werden.

Quelle: Feuerwehr Zittau, Symbolbild: M. Huber

IBZ im Kloster St. Marienthal erhält eine Freilichtbühne

Voraussichtlich bis Ende Oktober werden die Arbeiten an der Neugestaltung des ehemaligen Viehhofs des Klosters St. Marienthal abgeschlossen. Dieser Hof wird zu einer Art „Amphitheater“ mit 120 Sitzplätzen gestaltet. Der Vorsitzende des Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal Dr. Michael Schlitt dazu: „Wir wollen hier Freilufttheater, Konzerte und Filmvorführungen unter freiem Himmel ermöglichen. Diese Veranstaltungen richten sich zunächst einmal an die Besucherinnen und Besucher des Begegnungszentrums und des Klosters, sind aber offen für alle Interessierten.“

Die Kosten für die Neugestaltung des ehemaligen Hofes betragen ca. 120.000 €. Sie werden zu 70 % gefördert über das EU-Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014-2020.

Der ehemalige Viehhof liegt unmittelbar hinter dem ersten Klostertor. Der Hof hatte seinen Namen deshalb, weil er früher von mehreren Ställen umgeben war: Kuhstall, Kälberstall, Rinderstall etc. Bis 1989 waren unter dem Viehhof riesige Güllegruben und oberhalb riesige Misthaufen. Der Hof war bis Sommer 2019 vollständig von einer ca. 30 cm dicken Stahlbetonschicht versiegelt.

Heute ist die Fläche umgeben von den denkmalgerecht sanierten Gästehäusern des Begegnungszentrums. „Wir haben in den vergangenen Jahren mehr als 15 Millionen Euro in die denkmalgeschützten Gebäude investiert. Dann muss auch deren Umgebung denkmalgerecht gestaltet werden“, so Schlitt.

(c) Fotos: M. Huber

Zu Besuch im Modelleisenbahnland Niederoderwitz

Am Montag dieser Woche waren wir von zittau-live unterwegs in Niederoderwitz. Hier befindet sich das Modellbahnland von Holger Gottschlich und seinem Verein. Letzterer besteht derzeit aus 10 Erwachsenen und einem Jugendlichen, welche sich meist spontan zusammenfinden und dann zusammen basteln und bauen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen! Von Spur Z, über N, TT, H0 bis hin zur Gartenbahn – der ambitionierte Modellbahn-Fan findet hier alles, was das Herz begehrt. Über 20 Jahre wurde an den Exponaten gebaut, insgesamt wurden 1.800 m Gleise verlegt. Mehr dazu findet ihr hier im Film.

Unser Ausflugtipp: das Herbst- und Weinfest in Altkötzschenbroda

Zugegeben, es sind ein paar Kilometer, aber lohnen tut er sich bestimmt, ein Besuch auf Deutschlands schönstem Weinfest! Und nicht nur Wein wird in den Höfen der kleinen Häuschen auf dem historischen Dorfanger geboten, es gibt auch jede Menge Kultur obendrauf!

Unter dem diesjährigen Motto „JugendTräume“ werden Zukunftshoffnung, junge Liebe und die unstillbare Neugier auf die Welt ins Rampenlicht gestellt. Dabei sind Jung und Alt eingeladen, gemeinsam zu träumen, ihren Visionen nachzujagen und aufgeschobene oder längst vergessene Träume doch noch wahr werden zu lassen.

Das Herbst- und Weinfest am letzten Wochenende im September verbindet auf besondere Art Wein- und Kulturgenuss. Bereichert wird es durch das Internationale Wandertheaterfestival, zu dem Schauspielgruppen und Solokünstler aus aller Welt das Publikum begeistern. Die einzigartige Komposition aus sächsischen Weinen und internationalem Theater macht die Besonderheit und den unvergleichlichen Charme dieses Festes aus.

Rund um den historischen Dorfanger von Altkötzschenbroda präsentieren 17 Theatergruppen ihre humorvollen und beeindruckenden Inszenierungen. Zudem laden Musiker mit schwungvollen Rhythmen zum Feiern und Tanzen ein. In Weindörfern und Weinhöfen können die Besucher entspannt das ein oder andere Glas Wein oder Federweißer genießen und mit den Winzern ins Gespräch kommen. Ein besonders magischer Moment des Festwochenendes ist das Finale Grande am Sonntagabend, bei dem ein hölzernes Skulpturen-Labyrinth am Ufer der Elbe eindrucksvoll in Flammen aufgeht.

Rocketman – filmische Biografie über Elton John

Rocketman ist eine musikalische Nacherzählung der Anfänge, des Durchbruchs und der Drogenzeit von Elton John. Die Rahmenhandlung beginnt damit, wie er mit rund 40 Jahren in einem grell-orangen Bühnenkostüm in eine Drogenhilfe-Gruppe platzt. Von hier erfolgt der Rückblick auf sein bisheriges Leben.

Als Kind wird er von seiner egozentrischen Mutter Sheila und der fürsorglicheren Großmutter Ivy großgezogen; sein Vater interessiert sich nicht für ihn. Er entwickelt eine Leidenschaft für Musik, nimmt Klavierstunden, ab elf Jahren Samstagsklassen-Klavierunterricht an der Royal Academy of Music. Als junger Erwachsener spielt er in einer Band. Er trifft auf den Texter Bernie Taupin, mit dem er seine größten Songs schreibt.

Nach ersten Auftritten in den USA wird John schnell weltberühmt und verdient viel Geld. Mit seinem Manager John Reid unterhält er eine Beziehung, dieser möchte jedoch vor allem von seinem Geld profitieren. John trennt sich schließlich von ihm. Mit steigendem Erfolg entwickelt er ein immer größeres Drogen- und Alkoholproblem. Er geht eine Ehe mit seiner deutschen Freundin Renate Blauel ein, um dort Halt zu finden, doch die Ehe scheitert nach kurzer Zeit wegen seiner Homosexualität.

Als sein Leben völlig außer Kontrolle geraten ist, sucht Elton John endlich Hilfe, und er erneuert seine Freundschaft zu Bernie Taupin.

Samstag, 28.09. 20:00 Uhr Kulturfabrik Meda, Hainewalder Straße 35, 02763 Mittelherwigsdorf

Sonntag, 29.09. 19:00 Uhr sowie Mittwoch, 02.10., 20:00 Uhr, Kronenkino, Äußere Weberstraße 17, Zittau

Trailer mit freundlicher Genehmigung Paramount Pictures Germany; Kurzinhalt: Wikipedia

Eichgrabener Feuerwehrdepotfest

Das die Feuerwehr im Allgemeinen auch gern feiert, ist hinlänglich bekannt. Warum auch nicht? Das haben sich die Kameradinnen und Kameraden auch redlich verdient. Noch lieber feiern sie aber mit Gästen. Daher sind alle Interessierten morgen, am 28. September zum großen Eichgrabener Feuerwehrdepotfest eingeladen. Beginn ist 14:00 Uhr.