Missglückter Räderklau in Olbersdorf

Am frühen Mittwochmorgen haben an der Jonsdorfer Straße in Olbersdorf zwei im Dunkel hantierende Gestalten die Aufmerksamkeit eines wachenden Anwohners erregt. Das Duo löste offenbar soeben die Räder eines am Rande der Straße stehenden BMWs von seiner Karosse. Durch die Anwesenheit des Beobachters aufgeschreckt, flohen die beiden Langfinger kurz darauf, doch nicht ohne ein komplett bestücktes Rad mit sich zu nehmen. Die laienhafte Montage hatte indes dazu geführt, dass das Auto die drei übrigen Räder unter sich begraben hatte und stark beschädigt worden war.

Alarmierte Polizisten nahmen gemeinsam mit einem Streifenwagen des Zolls kurz darauf die Verfolgung auf und machten das Auto der beiden Verdächtigen, wiederum einen BMW, wenig später in der Nähe Oybins ausfindig. Im Stadtgebiet warf einer der zwei Diebe das gestohlene Rad kurz darauf aus dem Fenster des Fahrzeugs, wo es später gefunden und sichergestellt werden konnte.

Im Anschluss verfolgten die Beamten das Auto über die Grenze zur Tschechischen Republik in Lückendorf hinweg bis hin nach Jablonné v Podještědí, einer kleinen Stadt im Norden des Nachbarlandes. Dort konnten die Ordnungshüter den BMW zum Anhalten bewegen und einen der beiden Männer, einen 32-jährigen Polen, identifizieren, während sein Kumpan zu Fuß in die Nacht verschwand.

Unterstützt von mehreren Spürhunden fanden tschechische Polizisten den 40-jährigen Fliehenden indes ungefähr anderthalb Stunden später unweit des Autos und nahmen ihn fest. Während die Kriminalpolizei ein Ermittlungsverfahren eröffnet hat, befasst sich die Staatsanwaltschaft Görlitz mit der bilateralen Verfahrensbearbeitung. Die Untersuchungen dauern an.

Ab morgen mehr Geld für Hartz-IV- und finanzschwache Familien

Um Kindern und Jugendlichen in Hartz-IV- oder finanzschwachen Familien die Teilhabe an Bildungsprogrammen zu erleichtern, erhöht die Bundesregierung ab morgen die diesbezüglichen Fördersätze. Demzufolge erhalten die Eltern von Schulkindern ab morgen 50 Euro mehr pro Schuljahr. Außerdem entfallen ab morgen für besagten Personenkreis die Zuzahlung zu den Kita-Gebühren sowie zu den Verpflegungskosten und dem Schülerticket. Gleichzeitig steigt auch die Bafög-Förderung um bis zu 120 Euro pro Monat.

 

16-jähriger aus Ebersbach-Neugersdorf vermisst

Bereits seit geraumer Zeit ist ein an der Fuchsstraße in Neugersdorf lebender 16-jähriger Junge spurlos verschwunden. Das Polizeirevier Zittau-Oberland suchte bislang vergeblich nach Kenny Winkler, einem blonden, 168 Zentimeter großen Jugendlichen von schlanker Gestalt. Insbesondere die Befragung verschiedener Freunde und Bekannter blieb erfolglos, eine Handyortung erbrachte kein Ergebnis.

Die Bevölkerung wird daher um Mithilfe bei der Fahndung nach dem vermissten Jungen gebeten. Wer Kenny gesehen hat oder sonstige sachdienliche Angaben machen kann, wird ersucht, sich mit dem Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 0 3583 62 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Kenny könnte sich indes überall, vor allem jedoch in Löbau oder Cunewalde aufhalten. Er trug während seines Aufbruchs am 3. Juni 2019 einen schwarzen Rucksack des Typs Nike.

Das zur Verfügung gestellte Bild Kennys zeigt ihn entgegen der aktuellen Tatsachen mit dunkelfarbenen Haaren.

Quelle und Foto: Polizeidirektion Görlitz

Bauarbeiten am Bahnhof Zittau weitestgehend abgeschlossen

Die Hauptbauarbeiten am Bahnhof Zittau, explizit an den Bahnsteigdächern, sind abgeschlossen. Aktuell finden auf dem gesamten Areal noch Aufräumarbeiten statt. Diese führen jedoch zu keiner Einschränkung des Reiseverkehrs. Das teilte Erika Poschke-Frost von der Pressestelle der Deutschen Bahn in Leipzig auf Anfrage von zittau-live mit. Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen wurden die Bahnsteigdächer erneuert, die gusseiserne Trägerstruktur gesandstrahlt sowie die Scheiben zu den Unterführungen erneuert. Ebenfalls erneuert wurden stellenweise auch die Bahnsteigböden. Besondere Schwierigkeiten gab es bei der Installation der dringend benötigten Fahrstühle – hier kam es mehrfach zu Verzögerungen.

Die Deutsche Bahn plant weiterhin für den Herbst eine Einweihungsfeier. Die Planungen dazu starten aktuell mit den beteiligten Partnern wie Aufgabenträger, Station und Service AG sowie der Stadt Zittau.

Baufotos: Archiv Sommer 2018

Betrüger zerstören Zapfsäule an der Theodor-Körner-Allee

Am Sonntagabend haben bislang Unbekannte einen enormen Sachschaden an einer Tankstelle an der Theodor-Körner-Allee in Zittau verursacht. Noch während sie ihren 3er BMW betankten, begaben sich die Täter wieder in ihr Fahrzeug und fuhren los. Dabei rissen sie den Schlauch und den Einfüllstutzen aus der Anlage heraus. Das Benzin spritzte fontänenartig aus der Säule. Kameraden der Feuerwehr kamen vor Ort, um die ausgelaufenen Flüssigkeiten zu entfernen. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 10.000 Euro.

Das Fahrzeug flüchtete unterdessen in unbekannte Richtung. Bei der Sichtung der Überwachungsaufnahmen konnten die Einsatzkräfte bereits erste Erkenntnisse zur Identität der Täter erlangen. Die Ermittlungen laufen.

Symbolbild

13. HISTORIK MOBIL feiert Doppeljubiläum

Gefeiert wird die Eröffnung der HISTORIK MOBIL bekanntlich immer im großen Stil. Zur diesjährigen Party, am 2. August im Bahnhof Bertsdorf, gleich mit einem doppelten Jubiläum: Das Marketingnetzwerk DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen, dass sich zum Ziel gemacht hat, unser Dampfbahnland überregional zu vermarkten, feiert 10jähriges Bestehen – ebenso die legendäre I K Nr. 54. 10 Jahre ist es nun her, seit der Nachbau der ersten sächsischen Schmalspurlokgattung, allein aus Sach- und Geldspenden finanziert, in Betrieb genommen wurde. Zu HISTORIK MOBIL zieht sie ihren zeitgeschichtlich passenden Zweiachser-Zug, der in einem beispiellosen Gemeinschaftsprojekt im August 2016 zusammengeführt wurde. Für den IK-Zug stellen verschiedene Bahnen ihre Wagenraritäten der ersten Epoche der sächsischen Schmalspurbahnen, wie bspw. der Doppelwagen und „Bänkelwagen“, für den exklusiven Einsatz bei Veranstaltungshöhepunkten zur Verfügung.

Durch die Zusammenarbeit der Dampfbahn-Route und den Gemeinschaftsprojekten wie I K Nr. 54 und IK-Zug konnten bereits zum fünften Mal mehr als eine Million Fahrgäste im Jahr mit den sächsischen Schmalspurbahnen befördert werden. Mit ihren 180 Partnern zählt die Dampfbahn-Route zu eines der größten thematischen Netzwerke im sächsischen Tourismus. Zu den Gratulanten am 2. August gehört unter anderem der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, der zugleich Schirmherr des Netzwerkes ist. Für die gute Stimmung am Freitag- und zusätzlich am Samstagabend sorgt die Partyband Live Style im großen Festzelt bei freiem Eintritt.

An dem HISTORIK MOBIL-Wochenende vom 3. und 4. August werden insgesamt sieben verschiedene Zuggarnituren auf der Zittauer Schmalspurbahn zu sehen sein, darunter der IK-Zug.

Der avisierte Einsatz der Dampflok 99 633, viele kennen sie aus dem Vorspann des SWR-Klassikers Eisenbahnromantik, muss zur 13. HISTORIK MOBIL wegen Verzögerungen bei der Reparatur der Lok im DWLM erneut abgesagt werden. Die Tssd-Lok aus Baden-Württemberg sollte bereits 2018 „Stargast“ der HISTORIK MOBIL sein, was aber wegen Lokschaden ausfiel. Den Zügen der Tssd wird nunmehr die IV K-Lok 99 584 der Döllnitzbahn vorgespannt.

Im Bahnhof Oybin zeigt erstmals das tschechische Science Center iQLANDIA interaktive Exponate und Workshops für junge Forscher. Der KINDER-BAHNHOF in Oybin wird am Freitag bis 20:45 Uhr und am Wochenende durchgängig von 9.45 bis 19:30 Uhr (Sa) bzw. 18 Uhr (So) geöffnet sein. Für die erweiterten Öffnungszeiten des Kinder-Bahnhofes liegt eine Ausnahmegenehmigung der Gemeinde Olbersdorf vor.

Die Jonsdorfer Oldtimertage präsentieren Straßenfahrzeuge, Bulldogs, Lkws und Feuerwehren am Bahnhof und am Gemeindeamt im Kurort Jonsdorf. Zahlreiche bekannte Fahrzeuge aus der Motorgeschichte werden wieder zum Lückendorfer Bergrennen erwartet. Auf der anspruchsvollen, kurvenreichen Naturrennstrecke kämpfen am gesamten Wochenende die Fahrer wieder gegen den Berg und die Stoppuhr. In diesem Jahr ist der MC Robur stolz auf einen weiteren sportlichen Höhepunkt, der mit dem erhöhten Prädikat „FIM – Vintage Bergeuropameisterschaft“ für die drei Klassen Renngespanne ausgeschrieben ist.

(c) Fotos: M. Huber

Radebeuler Astronomen zu Besuch im Hochwald

Seit nunmehr reichlich 20 Jahren zieht es die Mitglieder des Radebeuler Astro-Clubs immer zu Zeiten des Neumondes in den Hochwald, genauer in die Hochwald-Baude. Seit vergangenem Freitag sind wieder rund 10 Mitglieder vor Ort. Sie kommen gern hier her, ist doch hier oben auf dem Kamm die Lichtverschmutzung wesentlich geringer als in Radebeul, wo das Licht der nahe gelegenen Landeshauptstadt des nächtens die Himmelsbeobachtung doch massiv beeinträchtigt, so der Vorsitzende des Astro-Clubs Martin Fiedler im Gespräch mit zittau-live.

Mit im Gepäck hat man diesmal auch das größte transportable Teleskop. Es hat einen Durchmesser von 60 cm. Mit ihm kann man – gerade bedingt durch die absolute Dunkelheit im Hochwald – Dinge sehen, die man sonst kaum zu sehen bekommt, so zum Beispiel die sogenannten „Red Sprite“ – zu deutsch: Rote Kobolde. Dabei handelt es sich um ein einzigartiges Naturphänomen. Vorgestern gab es in Süddeutschland, explizit in Bayern, schwere Gewitter. Dabei entstanden Blitze, die oberhalb einer Wolke aus der Wolkendecke heraus bis in eine Höhe von über 100 Kilometern nach oben ausschlagen. Meist ähneln Sprites einer schmalen Stichflamme (siehe Foto 3). Diese waren bis in den Hochwald zu sehen.

Ebenfalls beobachtet werden konnte eine Feuerkugel über dem Hochwald. Dabei handelt es sich um eine extrem helle Sternschnuppe (siehe Foto 2).

Ebenfalls beeindruckend waren die extremen Sonnenuntergänge der letzten Tage (siehe Foto 1). Was jedoch schön anzusehen ist, hat einen ziemlich banalen Hintergrund: das leuchtende Rot entsteht lediglich durch Staubschleier in der Atmosphäre.

Seit vier Jahren sind die Himmelsbeobachtungen auch für die Öffentlichkeit zugänglich, so Martin Fiedler. Jeder, der den nächtlichen Aufstieg zur Hochwald-Baude nicht scheut, ist bis zum Sonntag noch gern eingeladen, einen Blick durch das große Teleskop zu werfen – klarer Himmel selbstverständlich vorausgesetzt.

Das Rot ensteht lediglich durch Staubschleier in der Atmosphäre.
Auch Sternschnuppen konnten beobachtet werden.
Die Roten Kobolde.
Die Sternwarte Radebeul – hier hat der Astroclub für gewöhnlich seinen Sitz.

(c) Fotos: Astroclub Radebeul (1-3), M. Huber (4)

Neptunfest in Hirschfelde

Am kommenden Samstag veranstaltet der Hirschfelder Sportverein ab 10:00 Uhr den 3. großen Hirschpokal. Ab 14:00 Uhr gibts dann auch ein Neptunfest. Die Kleinen erwartet jede Menge Wasserspaß.

(c) Symbolbild: R. Sturm / pixelio.de

Stadtring länger gesperrt als geplant

Die Vollsperrung des Stadtrings in Höhe der Äußeren Weberstraße bleibt entgegen bisheriger Erwartungen nun bis voraussichtlich Mitte August bestehen. Derzeit wurden hier neue Trinkwasserleitungen verlegt, bei deren Anschluss an das Versorgungsnetz kommt es jedoch zu Verzögerungen.

Foto: Archiv Mai 2019

Benefizkonzert im Olbersdorfer Finnhüttenlager

Beim diesjährigen Benefizkonzert im Olbersdorfer Finnhüttenlager konnte die Musikschule Fröhlich als Organisator unlängst einen Erlös in Höhe von  1.255 Euro durch Spenden sowie durch den Verkauf von Speisen und Getränken verzeichnen. Dies teilte Beate Dreier mit. Wie bereits im Jahr zuvor wurde die Aktion unter anderem wieder vom EDEKA-Markt Bernstadt, der Feuerwehr Olbersdorf, dem Seecamping Olbersdorfer See sowie etlichen anderen unterstützt.

Insgesamt besteht das Finnhüttenlager aus acht Hütten. Noch im vergangenen Jahr befanden sich drei davon in einem derart desolatem Zustand, dass diese auf Entscheidung der Gemeindeverwaltung abgerissen werden sollten – die restlichen fünf wollte man langsam „auslaufen“ lassen. Dagegen regte sich Widerstand, zumal die Hütten bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt sind. Nach dem Benefizkonzert 2018 wurden die drei reparaturbedürftigen Hütten in Windeseile wieder hergerichtet, auch Dank der Unterstützung zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Seitdem hat auch die Olbersdorfer Gemeindeverwaltung ihre Meinung über das Lager komplett geändert und unterstützt jetzt sogar dessen Erhalt.

 

E-Bikes im Wert von 10.000 Euro in Großschönau gestohlen

Samstagnachmittag schlichen sich Unbekannte auf einen öffentlichen Parkplatz an der Jonsdorfer Straße in Großschönau und entwendeten die an einem Pkw Ford angebrachten Fahrräder. Es handelt sich um zwei E-Bikes der Marke „Riese und Müller“ in der Farbe Schwarz / Rot und ein schwarzes Mountainbike der Marke „Cube“ im Gesamtwert von ca. 10.000 Euro. Alle Fahrräder waren sowohl am Träger als auch in sich gesichert. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

Die beliebtesten Reiseziele der Zittauer 2019

Urlaubszeit ist bekanntlich Reisezeit und gerade in den Sommerferien zieht es viel Familien in die Ferne. Aber wohin genau? Was sind in diesem Jahr die beliebtesten Reiseziele? Bei den inländischen Urlaubszielen liegt wie seit Jahren logischerweise die Ostsee auf Platz Nummer eins. Bei den ausländischen Reisezielen haben wir mal bei einem Reisebüro nachgefragt. Anhand der Buchungsberichte ergibt sich folgendes Ranking:

  1. Spanien incl. Mallorca
  2. Kanarische Inseln
  3. Griechenland
  4. Türkei und Bulgarien
  5. Kroatien (bei Anreise in Eigen-Regie)

Nachdem Ägypten Anfang des Jahres recht gut nachgefragt wurde, gehen die Buchungen derzeit aufgrund der extrem hohen Temperaturen vor Ort wieder zurück. Auf dem letzten Platz findet sich derzeit Tunesien wieder.

Landeanflug auf Dresden

 

 

Freibad-Übersicht – Freibäder freuen sich über hohe Besucherzahlen

Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen freuen sich die Freibäder in der Region über gute Besucherzahlen. Bei diesem Wetter ist ein Sprung ins kühle Nass ohnehin die beste Entscheidung. Wer sich heute kurzerhand noch dazu entscheiden möchte und nicht weiß wohin, für den haben wir hier die Links vom großen zittau-live – Freibad-Check aus dem Vorjahr noch einmal zusammengestellt.

(c) Foto: M. Huber

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Die Schlegler Teiche

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Gebirgsbad Jonsdorf

Der große zittau-live – Freibadcheck: Heute: Das “Kleine Bad” in Großschönau

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Das Freizeitbad Obercunnersdorf

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Das Freizeitbad Reichenbach

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Volksbad Oderwitz

Der große zittau-live – Freibad-Check – Heute: Das Waldbad in Bernstadt

Freibad-Check: Volksbad Olbersdorf mit stabil günstigen Preisen

Ihr Platz bei zittau-live!

Gut für Dienstleister, Händler und Gewerbetreibende ist es, wenn Ihre Kunden perfekt über Ihr Angebot informiert sind. Möglich wird dies unter anderem auch mit einer Werbeanzeige oder einem Werbevideo bei zittau-live – und das wesentlich günstiger als Sie denken! Über unser Nachrichtenportal erreichen Sie durchschnittlich 15.000 Leser und Zuschauer pro Tag in Zittau und den umliegenden Gemeinden. Gern erstellen wir Ihnen ein auf Sie individuell abgestimmtes Angebot!

Heute im Freilichtkino: Ein letzter Job

Heute Abend läuft im Freilichtkino in der Weinau der Streifen „Ein letzter Job“ – ein Krimi, der auf einer wahren Geschichte beruht. Schwerkriminelle Rentner erbeuten Gold und Juwelen im Wert von 200 Millionen Pfund. Im Alter von 76 Jahren ist Brian Reader (Michael Caine) eigentlich am Ende seiner kriminellen Karriere angekommen. Doch anstatt leise abzutreten, will er sich mit einem Knall verabschieden. Spannung mit einer Portion Witz.

Samstag, 27. Juli, 21:30 Uhr, Freilichtbühne in der Weinau, Karten zu 8,00 € / 6,00 €

Hier eine kleine Vorschau:

Trailer: youtube.com/KinoCheck

Schlossführung in Hainewalde

Am morgigen Sonntag, den 28. Juli finden auf Schloss Hainewalde in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr wieder Führungen durch das historische Gebäude statt. Ebenfalls geöffnet ist in diesem Zeitraum das Schlosscafe.

Schloss Hainewalde, Kleine Seite 31, 02779 Hainewalde

(c) Fotos: Förderverein (1), privat (2+3)

Morgen startet der große Jacobimarkt in Neugersdorf

14:00 Uhr geht es los – dann startet in Neugersdorf der Jacobimarkt – eins der größten Volksfeste in der Lausitz. Sechs Tage lang kann bei über 200 Schaustellern, fliegenden Händlern und Gastronomen die Nacht zum Tag gemacht werden. Unzählige Fahrgeschäfte warten dann auf Kundschaft. Am darauffolgenden Mittwoch bildet ein Musikfeuerwerk den Höhepunkt als fulminanten Abschluss. Den Jacobimarkt gibt es nunmehr schon fast 300 Jahre.

 

Bei dem Wetter gehts abends ins Freilichtkino…

… zum Beispiel morgen, dann läuft um 21:30 Uhr der dänisch-schwedische Streifen „Astrid“. In dem Film aus dem Jahr 2018 geht es um die Jugendjahre Astrid Lindgrens, er spielt hauptsächlich in den 1920er Jahren.

Kurzfassung:

Astrid und ihre Geschwister wachsen auf dem Pfarrbauernhof ihrer Eltern in Vimmerby auf. Mutter Hanna und Vater Samuel vermitteln ihnen im streng religiösen Tagesablauf auch Geborgenheit und einen Sinn für Freiheit. Sie tritt bei der örtlichen Zeitung eine Stelle als Volontärin in der Redaktion an und wird vom Eigentümer der Zeitung schwanger. Der beschwört sie, das Kind nicht in Schweden zur Welt zu bringen, weil seine Frau ihn dann wegen Unzucht anklagen könne und er deshalb ins Gefängnis müsse.

Also reist sie nach Dänemark, bringt ihren Sohn Lasse dort zur Welt und lässt ihn bei der Pflegemutter Marie zurück. Die juristischen Auseinandersetzungen ziehen sich über drei Jahre hin und danach weist sie die Bitte des Kindesvaters zurück, ihn zu heiraten, obwohl sie völlig mittellos ist.

Freitag, 26. Juni, 21:30 Uhr, Freilichtbühne in der Weinau

Quelle Inhaltsangabe: wikipedia

Geplante Spritztour mit Bagger endet in Zelle

Aufmerksame Bürger meldeten der Polizei am Mittwochabend eine verdächtige Person, welche sich auf einer Baustelle an der Südstraße in Zittau an einem Bagger zu schaffen machte.

Streifen des Polizeirevier Zittau-Oberland und des Einsatzzuges der Polizeidirektion eilten zum Tatort. Dort trafen sie den Täter noch sitzend in der Baumaschine an. Als die Polizisten des Einsatzzuges den Mann ansprachen, ging dieser mit vorgehaltenem Schraubendreher auf die Beamten zu und wollte vermutlich auf diese einstechen.

Den Angriff wehrten die Ordnungshüter jedoch mit einfacher körperlicher Gewalt ab, überwältigten ihn und entwaffneten den polnischen Bürger. Beim 38-Jährigen klickten nun die Handschellen und die Polizisten nahmen ihn vorläufig fest.

Der Beschuldigte war sichtlich angetrunken. Bei einem Atemalkoholtest hatte er einen Wert von umgerechnet 2,16 Promille. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Spezialisten sicherten an dem gewaltsam geöffneten Bagger Spuren. An der Maschine entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Die Staatsanwaltschaft Görlitz beantragt am Donnerstag beim zuständigen Gericht eine Haftrichtervorführung. Die Polizei bedankt sich bei den aufmerksamen Bürgern.

 

Jubiläumsfeier trotz verheerenden Brandes

In der Nacht vom 13. auf den 14. Juli brannte das Vereinsgebäude des Kleingartenvereins „Zur Weinau“ e.V. Zittau komplett nieder. Dabei wurde nicht nur das Büro völlig zerstört, sondern auch Geräte und Maschinen. Aufgrund der Bauweise des Gebäudes konnte selbst die pünktlich eingetroffene Feuerwehr kaum noch etwas retten. Doch davon lassen sich die Mitglieder des Vereins nicht unterkriegen – zumal der Verein am 02. und am 03. August sein 70-jähriges Jubiläum feiert.

Zu dieser Jubiläumsfeier sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen!

Geplant sind verschiedene Attraktionen für groß und klein. Und auch einen Preis gibt es zu gewinnen – den bekommt die- oder derjenige, der die meisten Sonnenblumen in seinem Garten hat…

Sprengstoffanschlag in Zittau

In Zittau ist es in der letzten Nacht zu einem Anschlag auf die Wohnung der Linkenpolitikerin Ramona Gehring gekommen, wie das LKA Dresden heute mitteilte. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. Unbekannte hatten gegen Mitternacht einen Sprengkörper am Haus gezündet, dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch und es kam zu erheblichen Sachschaden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Endspurt beim Bewerbungsbuch

Nur noch wenige Wochen stehen zur Verfügung, um das sechzig Seiten umfassende Bid Book zur Kulturhauptstadtbewerbung fertig zu stellen, es in die englische Sprache zu übersetzen und die einzelnen Seiten fertig zu gestalten. Heute hat Oberbürgermeister Thomas Zenker gemeinsam mit dem Team des Kulturhauptstadtbüros gegenüber den Medien die kommenden Schritte erläutert und schließlich auch das Motto des Kulturhauptstadtjahres vorgestellt.

365°LEBEN

Das ist das Motto der gemeinsamen Kulturhauptstadtbewerbung und des Titeljahres 2025. „Das Motto passt perfekt auf unsere regionale Bewerbung“ kommentiert Thomas Zenker, „es symbolisiert 360° europäisches Leben an 365 Tagen im Jahr. Es beschreibt, was unsere Nachbarschaft ausmacht, lässt Raum für kreative Ideen und es überrascht durch die Überschneidung von Zeit- und Raumangabe.“

12 Monate + 12 Länder + 12 Themenfelder = 365°PROGRAMM – Ein europäisches Kulturhauptstadtjahr 2025 kann im 40. Jahr des Wettbewerbes nicht nur ein Zittauer sondern muss ein echtes europäisches Jahr werden. Die von Dorotty Szalma, Schauspielintendantin des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau vorgestellte Idee sieht daher vor, im Kulturhauptstadtjahr jeden einzelnen Monat einem europäischen Nachbarland Deutschlands zu widmen.

In den vergangenen Monaten haben verschiedene Facharbeitsgruppen die konkreten Inhalte zu den im Bid Book gestellten Fragen erarbeitet und zusammen getragen. Parallel dazu läuft der kreative Teil der Arbeit. Die aus Görlitz stammende Agentur Machtwort ist in Person des Texters Axel Krüger damit befasst, aus dem Rohmaterial eine Geschichte formen, welche die Jurymitglieder fesseln und ihnen die Einzigartigkeit unserer Bewerbung nahe bringen soll. „Das erste Bewerbungsbuch muss Lust machen und die Jury davon überzeugen, dass es sich lohnt, mehr von uns und unserer Region zu erfahren,“ erklärt Kai Grebasch. Damit dies gelingt, muss auch der optische Eindruck den die Bewerbung macht passen. Zuständig dafür ist die Zittauer Marketingagentur zh2, welche schon von Beginn der Bewerbung an für Zittau im Boot ist und auch das bekannte Kulturhauptstadt-Herz-Logo kreiert hat. Das bewährte Team des Kulturhauptstadtbüros wird nach Abschluss der Arbeiten am Bid Book mit ganzer Kraft die Präsentation der Bewerbung vor der Jury vorbereiten. Diese ist für den Dezember geplant.

(c) Foto: M. Huber, Quelle: Stadtverwaltung Zittau

Waldbrandgefahr hält an

Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen wird ausdrücklich darum gebeten, in den Wäldern bzw. den waldnahen Gebieten nicht zu rauchen, nicht zu grillen und selbstverständlich keine offenen Feuer zu entzünden. Außerdem dürfen Besucher des Waldes öffentliche Straßen, Wege und Waldwege nicht verlassen. Heute Mittag war an der Zittauer Feuerwehr die Waldbrandwarnstufe 3 ausgeschildert. Nach Angaben der Metereologen dürfte es in den nächsten Tagen kaum Änderungen geben.

(c) Foto: M. Huber

Aufruf zum Fotowettbewerb

Die Hochschule Zittau/Görlitz veranstaltet seit dem Jahr 2000 sehr erfolgreich einen „Tag der Umwelt“, jährlich zu wechselnden Themen. Seit 2010 wird dieser in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Zittau organisiert und durchgeführt. Das Anliegen ist es, Zittau und Görlitz sowie die Region, deren Menschen und Wirtschaft zusammenzubringen, um über eine gemeinsame nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Bereichen aufmerksam zu machen und in den Austausch zu treten. In diesem Jahr findet der „Tag der Umwelt“ in Zittau am 13. November statt. Thema wird unter dem Motto „WaldMeister“ der Wald im Klimawandel sein. Zur Ausgestaltung des Tages rufen die Veranstalter zu einem themenbezogenen Fotowettbewerb auf.

Eingesendet werden können digitale Fotos (erstellt durch eine natürliche Person):

• einer Waldschönheit oder eines Waldschadens (d.h. 1 Foto)* aus dem Landkreis Görlitz
• einer Waldschönheit und eines Waldschadens (d.h. 2 Fotos)* aus dem Landkreis Görlitz (*die Waldflora (z.B. Bäume, Sträucher, Blütenpflanzen, Pilze) und/oder Waldfauna (z.B. Rehe, Wildschweine, Eichhörnchen) zu den Tages- und Jahreszeiten, nach Sturmschäden, Borkenkäferbefall, Blitzeinschlag, Waldbrand etc. zeigen).

Das Organisationsteam des Tages der Umwelt entscheidet über die 20 eindrucksvollsten Fotos, die daraufhin gedruckt und ausgestellt werden. Die 20 Gewinner*innen werden etwa 14 Tage nach Einsendeschluss per E-Mail benachrichtigt. Die 20 Gewinnerfotos sollen zum Tag der Umwelt an der Hochschule Zittau/Görlitz ausgestellt sowie nach dem Tag der Umwelt in einer Wanderausstellung an verschiedenen Orten in Zittau und Görlitz gezeigt werden.

Einsendungen bitte an umweltmanagement@hszg.de

Ab heute geht’s auf nach Großschönau…

…zum beliebten „Grußschinner Schissn“.  Bis Montagabend erwartet die Besucher jede Menge Trubel und Unterhaltung. Los geht es um 19:00 Uhr mit dem Einzug der Vereine, bevor Bürgermeister Frank Peuker mit dem Fassbieranstich das Fest offiziell eröffnet.

Beliebtes Naturparkfest mit Sensenwettbewerb

Am kommenden Sonntag, den 14. Juli laden die Gemeinden des Naturparks Zittauer Gebirge und der Landschaftspflegeverband Zittauer Gebirge und Vorland e.V. ab 10:00 Uhr auf das Gelände der Kammbaude in Oybin/Hain zum Naturparkfest auf den Bergwiesen ein. Das Fest zeichnet sich durch seine Naturverbundenheit aus und erfreute sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit. Neben einem abwechslungsreichen Programm bis in die Abendstunden gibt es wieder allerlei Spaß und Interessantes wie z.B. einen Vortrag der Falknerei Winde, die Kräuter- und Wiesenexkursion oder die Käferbestimmung für große und kleine Besucher sowie einen Naturmarkt mit Produkten aus der Region. Unter anderem gibt es Ziegenkäse aus Bertsdorf-Hörnitz, Fleisch und Wurst aus Spitzkunnersdorf, Honig aus Rennersdorf, Säfte und Aufstriche aus Oderwitz, Gemüse und Pflanzen aus Zittau, Bauerhofeis aus Oberseifersdorf, Seifen und Genähtes aus Tschechien und vieles mehr. Höhepunkt ist sicher der Sensenwettbewerb, bei welchem auch in diesem Jahr eine Sensenkönigin und ein Sensenkönig gekürt wird. Teilnehmen daran kann jeder, der sich bis Sonntag 15:00 Uhr auf dem Festgelände anmeldet.
Parkplätze stehen direkt am Festgelände für Besucher wieder kostenfrei zur Verfügung.


Foto: Andy Paul-LPV

Spannung pur – beim härtesten 24h MTB-Rennen Deutschlands im Zittauer Gebirge.

Seit über 15 Stunden kämpfen die Teilnehmer der 2Much4You sich bereits Runde für Runde mit viel Kraft und Ehrgeiz am Fuße des Hochwaldes durch schwieriges Gelände. So manchen „Plattfuß“ musste das Team von Fritz Fahrrad schon ersetzen und auch das Krankenhaus meldete heute Patienten dieses Event’s. Nichtsdestotrotz wird bei zum Teil minimalen Zeitabständen bis 12:00 Uhr weiter gekämpft. Für 13:00 Uhr ist die Siegerehrung der Einzelfahrer und der Teams geplant.