Heute gehts nach Olbersdorf!

Warum? Ganz einfach! Die kleine Gemeinde am südlichen Ausgang von Zittau feiert heute ihr 700-jähriges Bestehen. Und weil es die Olbersdorfer gern richtig krachen lassen, feiern sie nicht nur heute, nein, drei ganze Tage (und möglicherweise auch Nächte) lang bis zum Sonntag. Los gehts heute 17:00 Uhr mit der feierlichen Eröffnung und dem Fassbieranstich durch Bürgermeister Andreas Förster. Das komplette Programm findet ihr etwas weiter unten auf dieser Seite. Besonders ans Herz legen möchten wir euch die Musik-Wasser-Show mit Riesen-Fontäne von den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr um 21:15 Uhr im Olbersdorfer Volksbad auf der Arthur-Neumann-Straße 2a – die solltet ihr auf gar keinen Fall verpassen! In diesem Sinne – bis später!

Unfall am Karl-Liebknecht-Ring

Zu einem Unfall kam es vor wenigen Minuten am Zittauer Karl-Liebknecht-Ring, als ein AUDI-Fahrer einen vorfahrtsberechtigten BMW übersah und diesen rammte. Der Sachschaden hält sich glücklicherweise in Grenzen, es ist aber an dieser Stelle derzeit mit Behinderungen zu rechnen.

TEXTILdorfFEST „geflachst & zugewebt“ morgen in Großschönau

Den morgigen Kindertag solltet ihr euch rot im Kalender markieren: im Museum und Museumsgarten des Deutschen Damast- und Frottiermuseums Großschönau wartet ab 10:00 Uhr ein abwechslungsreiches Programm auf die Besucher. Vom Filzen und Spinnen übers Klöppeln bis hin zur Posamentenknopfherstellung – auf dem textilen Kreativmarkt im Garten des Museums lautet das Motto von 10:00 bis 18:00 Uhr nicht nur „kaufen“, sondern auch „zuschauen und mitmachen“! Obendrein lässt ein Flohmarkt der besonderen Art die Herzen aller Freunde des textilen Handwerks höher schlagen: Stricknadeln, Nähanleitungen, Knöpfe, Garne, Borden und viele Überbleibsel aus Omas Wäschekammer werden vor dem Museum von Trödlern feilgeboten. Zahlreiche (Schauvor-)Führungen laden zum Entdecken des Museums samt der dazugehörigen Schauwerkstatt ein. Für das leibliche Wohl sorgt die Konditorei Liebe sowie der Förderverein des Deutschen Damast- und Frottiermuseums und die Dresdner Band „Krambambuli“ begleitet den Tag mit abwechslungsreicher Musik. Für die kleineren Museumsbesucher steht zudem ein Puppenspiel mit auf dem Programm. Und alle Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmer lädt der Museums-Förderverein ab 19:00 Uhr in den Museumsgarten ein. Dann steht Musik vom Summer Time Dance Shop aus Spitzkunnersdorf und eine Modenschau auf dem Programm.

Quelle & (c) Fotos: DDFM Großschönau / Fotograf: Michael Rimpler

Statement der AfD zum Wahlergebnis vom Sonntag und dessen Bedeutung für die Zittauer Bürger

Die AfD hat in Zittau am vergangenen Sonntag nicht nur die Europawahl sondern auch die Zittauer Kommunalwahl für sich entscheiden können. Das mag dem einen oder anderen jetzt gefallen oder nicht und wird sicher noch zu manch kontroverser Diskussion führen. Doch was bedeutet dieses Wahlergebnis explizit für die Zittauer Bürgerinnen und Bürger? zittau-live traf sich als neutrales Nachrichtenportal am Mittwoch mit der Landtagsabgeordneten Frau Silke Grimm und dem möglicherweise neuen Fraktionsvorsitzenden der AfD im Zittauer Stadtrat Herrn Jörg Domsgen und hat einige Dinge kritisch hinterfragt. Die Antworten seht ihr hier im Interview.

Schlager trifft Comedy mit Angelika Martin

Am gestrigen Himmelfahrtstag lud Miss Mollywood alias Seeger-Schänken-Urgestein Andre Matthausch zum großen Event „Schlager trifft Comedy“ in den Hofgarten an der Inneren Weberstraße ein. Miss Mollywood mit Ihren frech-frivolen Witzen und ihren zum Teil umgeschriebenen Stimmungsschlagern verstand es geschickt, das Publikum der Seeger-Schänke aufs Beste zu unterhalten. Dafür war ihr selbst nichts zu peinlich. Mit ihren Gags und Showeinlagen erzielte sie Lacher auf Lacher. Zusammen mit Angelika Martin faszinierte sie über zwei Stunden die anwesenden Gäste. Das Konzert von Angelika Martin haben wir größtenteils aufgezeichnet.

 

Reger Andrang heute Nachmittag in der Weinau

Ursprünglich als Männertags-Party konzipiert und auch erst etwas spät angelaufen, entwickelte sich das Event im Biergarten des Wirtshauses „Zur Weinau“ in den frühen Nachmittagsstunden zu einer gut besuchten Familien-Party. Bei strahlend blauen Himmel zog es groß und klein hinaus in das Grüne Herz Zittaus. Hier konnten die Kurzen nach Herzenslust toben oder sich auch von Susanne Wauer schminken lassen. Für eine geniale Stimmung sorgte Wolfgang Wauer mit seiner „Soundambulance“. Aber selbstverständlich kamen auch die Männer nicht zu kurz – etliche „Wandergruppen“ genossen im Schatten der großen Bäume das eine oder andere Bierchen…

 

(c) Fotos: M. Huber

Interview mit Dr. Stephan Meyer

Im Rahmen des gestrigen XXI. Zittauer Spectaculums traffen wir uns von zittau-live mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Stephan Meyer im Zittauer Kulturhauptstadtbüro, um mit ihm noch einmal persönlich über den Ausgang der Europawahl, der Kommunalwahl und über die Folgen für die Sächsische CDU zu sprechen. Hier seine Antworten:

Auch das Schleifermännel hat Feiertag

Christi Himmelfahrt, den meisten wohl besser bekannt als Männertag, bezeichnet im christlichen Glauben die Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel. Christi Himmelfahrt wird am 40. Tag der Osterzeit, also 39 Tage nach dem Ostersonntag gefeiert. Deshalb fällt das Fest immer auf einen Donnerstag.

Für gewöhnlich wird an diesem Tag nicht gearbeitet. Das dachte sich auch das Zittauer Schleifermännel, und stellte heute morgen kurzfristig die Tätigkeit in seinem Ein-Mann-Unternehmen ein. Die kleine vom Wasser getriebene Figur zeichnet ein altes Zittauer Original nach, der vor etwa 200 Jahren durch Zittau zog und den Leuten die Messer schliff. Geschaffen wurde sie von einem Zittauer Klempnermeister um das Jahr 1820. Seither steht sie im Grünen Ring, der sich als Park um die Altstadt Zittaus zieht. Aber heute hat sich der kleine Kerl mal eine Pause verdient.

In diesem Sinne wünschen wir von zittau-live allen Vätern und allen Männern einen erholsamen Feiertag!

Feierliche Namensgebung an Olbersdorfer Grundschule

Gerade eben findet an der Grundschule in Olbersdorf an der Straße „Zum Grundbachtal“ die feierliche Namensgebung statt. Sie trägt den Namen „Grundschule Emil Ufer„, benannt nach dem damaligen Bürgermeister von Olbersdorf. Mit anwesend bei der feierlichen Namensgebung ist selbstverständlich Bürgermeister Andreas Förster, Mitglieder des Gemeinderates und der Pfarrer der Gemeinde Olbersdorf. Ebenfalls mit vor Ort: der zukünftige neue Direktor der Schule, der derzeit noch an der Großschönauer Schule unterrichtet. Ab dem kommenden Schuljahr wird er dann die Leitung der Schule übernehmen. Das Gebäude ist eine sogenannte  R-81-Typenbauschule und wurde von 2009 bis 2013 schrittweise saniert. Zurzeit lernen hier ca. 140 Schüler. Lernfreundlich ausgestattet verfügt sie heute über moderne Klassenzimmer mit Whiteboards und PC-Ausstattung. Es gibt 19 Ganztagsangebote am Nachmittag, der Hort der Schule ist im Kinderhaus „Spielkiste“.

Foto: Facebook / Freunde von Olbersdorf

„Wir sind Europa“ kommt nach Zittau

Die Initiative der Stiftung Zukunft Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Internationalen Journalisten-Programme IJP e.V. wird von Sonntag bis Dienstag, dem 02. – 04. Juni in Zittau zu Gast sein, um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Bei verschiedenen Veranstaltungen und Begegnungen soll diskutiert werden, wie Europa aktiv mitgestaltet und für alle verbessert werden kann.

Die Initiative “Wir sind Europa” lädt Sie gemeinsam mit der Stadt Zittau und dem Kulturhauptstadtbüro Zittau2025 herzlich ein zum OPEN SPACE EUROPE am 03. Juni 2019 | 19.30 – 21.00 Uhr im Foyer des Gerhart-Hauptmann-Theaters.  Eine Woche nach der Europawahl und dem Bürgerentscheid über die Bewerbung Zittaus als Kulturhauptstadt stellt sich die Frage, welche Konsequenzen die Ergebnisse für die Gestaltung des zukünftigen europäischen Profils der Stadt und der Dreiländerregion haben. Beim OPEN SPACE EUROPE möchten die Veranstalter der Bevölkerung Zittaus und der Dreiländerregion die Gelegenheit geben, in einem offenen Format ihre Meinung zu äußern und Fragen zu stellen. In kleinen Runden können sich die Bürgerinnen und Bürger direkt mit Entscheidungsträgern der Stadt-, Landes- und Europapolitik austauschen. Mit dabei sind unter anderem der Oberbürgermeister der Stadt Zittau, Thomas Zenker, sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter der Politik, Zivilgesellschaft und Kultur aus ganz Europa. Oberbürgermeister Thomas Zenker unterstützt das Vorhaben: „Die Europäische Union braucht eine neue Qualität und Anerkennung bei der europäischen Bevölkerung. Dazu ist es notwendig, mit Bürgerinnen und Bürgern einen offeneren Dialog zu führen. Wir möchten die Konsequenzen der Ergebnisse der Europawahl und des Bürgerentscheids zur Kulturhauptstadtbewerbung zur Sprache bringen und über ihre Bedeutung für das europäische Profil Zittaus und die Zusammenarbeit in der Dreiländerregion diskutieren.“ Der OPEN SPACE EUROPE wird gleichzeitig der Abschluss unserer zweitägigen Reihe von Veranstaltungen zu europarelevanten Themen sein. Neben Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern ist auch folgendes geplant:

Mein Bild von Europa – Foto-Workshop

Mit diesem Fotoworkshop möchten die Veranstalter eine Plattform bieten, um die Ansichten und Ideen über Europa miteinander zu teilen. Hier treffen sich lokale Praktiker, internationale Kunst- und Kommunikationsexperten und junge Bürgerinnen und Bürger der Region, um sich auszutauschen und mitzugestalten, während sie die Bedeutung Europas in Zittau mit der Kamera festhalten. Die Teilnehmenden des Workshops werden sich u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen: Was kann man im Alltag, in der eigenen Umgebung von „Europa“ sehen und wie lassen sich die Ideen, die Europa zugrunde liegen, visualisieren? Eine Auswahl der entstandenen Arbeiten wird im Rahmen des OPEN SPACE EUROPE im Foyer des Gerhart-Hauptmann-Theaters ausgestellt.

Youth Think Tank

Die trinationale Sitzung des Youth Think Tanks wird bis zu 30 junge Menschen aus dem Dreiländereck zusammenbringen, um gemeinsam soziale Probleme zu identifizieren. Dabei sollen negative Narrative herausgefordert und Strategien für neue Erzählungen und Lösungen entwickelt werden.

Suppendialog

Generationenübergreifendes Gespräch zu Europa. Beim gemeinsamen Kochen und Essen möchten die Veranstalter Seniorinnen und Senioren mit Schülerinnen und Schülern aus Zittau zusammenbringen, um über die Zukunft Europas zu diskutieren. Dabei sollen u.a. folgende Fragen beantwortet werden: Wie stellen wir uns Europa in 20 Jahren vor? Was verbindet und was trennt uns von den Bürgerinnen und Bürgern anderer Mitgliedsstaaten der EU? Wie können wir zu unserer Idealvorstellung Europas in der Zukunft beitragen? Wie lebt es sich als Minderheit in der Region? Obwohl im nur 50 km entfernten Bautzen ein sorbisches Zentrum liegt, das einen starken Einfluss auf die Region hat, hat die die sorbische Minderheit in Zittau bislang kaum eine Rolle gespielt. Im Erfahrungsaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern der sorbischen Minderheit aus Bautzen, mit Verantwortlichen der Kulturhauptstadtbewerbung und mit internationalen Fachleuten von „Wir sind Europa“ soll erörtert werden, wie der Alltag der Sorbinnen und Sorben aussieht und welche Rolle die regionale kulturelle Vielfalt für Europa spielen kann.

Quelle: Stadtverwaltung Zittau

Die Zittauer Filmnächte 2019 werfen ihre Lichter voraus…

Unter dem Motto „Für Tagträumer und Nachtschwärmer“ lädt die Hillersche Villa vom 28. Juni bis 28. August zu den Filmnächten 2019 auf die Freilichtbühne in der Weinau ein. Insgesamt stehen 36 Filmveranstaltungen auf dem Programm. Die Filmauswahl wurde dieses Jahr durch das Publikum mitgestaltet. Bei der Umfrage im April konnten 400 Stimmen gezählt werden. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches Kinoprogramm aus Komödie, Drama, Musikfilm, Biografie und Dokumentation.

Für einzelne Filme konnten in diesem Jahr die Stadtwerke Zittau, der Zahnheilpraxis Zittau, die Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien und der Zittauer Senfladen als Filmpaten gewonnen werden. Sie präsentieren diese Filme und unterstützen damit die Filmnächte in der Weinau. Als Filmspecial ist am 16. August das Wanderkino aus Leipzig mit Stummfilm und Live-Musik in der Weinau zu erleben.

Zusätzlich zum Filmprogramm laden die Veranstalter am 3. Juli zum Comedyslam Royal, am 6. August zum Konzert Hand made Moments (USA) und am 21. August zum Konzert mit Tim McMillan und Rachel Snow (AUS) ein. Informationen und das Programm mit Filmen und Konzerte findet ihr unter www.filmnächte.net oder www.hillerschevilla.de. Die Programmhefte in Printform findet ihr auch ab dem 14. Juni an vielen öffentlichen Orten in Zittau und Umgebung.

Was ist neu?

Die Arbeiten auf dem Gelände der Freilichtbühne in der Weinau wurden in diesem Jahr mit der Fertigstellung des linken und rechten Tribühnenblockes vollständig abgeschlossen. Vielen Dank an die Stadt Zittau! Durch die Anhebung der Strompreise und die hohen Filmmieten für Open-Air-Kinos mussten wir die Eintrittspreise um 1 € anheben. Der Eintritt kostet nun 8 € für Vollzahler und 6 € für ermäßigungsbrechtigte Personen. Trotz der Preissteigerung sind die Eintrittspreise im Vergleich zu anderen Open-Air-Kinos immer noch geringer. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Die Freilichtbühne befindet sich im Eigentum der Stadt Zittau und wird von der Hillerschen Villa für den Zeitraum der Filmnächte angemietet. Auch hier fallen erhebliche Mietkosten an, die aber direkt in den Erhalt und die Pflege des Weinauparkes fliessen. Jeder Besuch hilft deshalb, diese schöne Freizeitoase in Zittau zu erhalten.

Auch in diesem Jahr werden wieder freiwillige Helfer gesucht, die bei den Filmnächten die Mitarbeiter bei Einlass und Gastronomiediensten unterstützen. Als kleines Dankeschön erhalten die Helfer eine Freikarte für die Filmnächte. Kontakt: Tilo Schwalbe, Mobil 0174 2332 406, eMail tiloschwalbe@gmx.de

Wer Interesse daran hat, den Bereich Film & Veranstaltungen der Hillerschen Villa näher kennenzulernen – ab 01.09.2019 ist eine freie Stelle im Bundesfreiwilligendienst im Kronenkino zu besetzen.
Informationen und Kontakt: Steffen Tempel, Fon 03583 779660, Mail s.tempel@hillerschevilla.de

Fotos: Archiv zittau-live 2018

Kindertag in der Weinau

Erst die Männer, dann die Kinder – am Samstag geht sie wieder los, die große Kindertags-Fete im Biergarten vom Gasthaus „Zur Weinau“. Ab 14:00 Uhr erwartet die Kurzen jede Menge Spaß und Unterhaltung, so zum Beispiel die Zaubershow mit dem Zauberwilli, es gibt eine Hüpfburg, Kinderschminken und Quadfahren für Kinder. Für die passende musikalische Untermalung sorgt an diesem Tag „Onkel Phoni“. Ein weiteres Highlights ist unter anderem die Tanzshow der Zumba-Girls.

Schlager trifft Comedy in der Seeger-Schänke

Seeger-Schänken-Urgestein Andre Matthausch alias Miss Mollywood lädt zu Christi Himmelfahrt zusammen mit Schlagersängerin Angelika Martin zur großen Himmelfahrtsparty „Schlager trifft Comedy“ in den Hofgarten der Seeger-Schänke auf der Inneren Weberstraße. Einlass ist 15:00 Uhr, los gehts 16:00 Uhr, es empfiehlt sich, unter 03583 / 510980 Karten zu je 7 Euro zu reservieren. Nicht nur für Spaß, Musik und Unterhaltung, auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! Das Programm geht rund 2 1/2 Stunden mit einer kurzen Pause.

Donnerstag, 30. Mai, 16:00 Uhr, Seeger-Schänke, Innere Weberstraße 38, 02763 Zittau

Angriff mit Pfefferspray in Zittau

Am Sonntagabend ist es an der Ludwigstraße in Zittau zu einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen gekommen. Ein bis dahin Unbekannter lief nach Aussage der vier Geschädigten unvermittelt auf sie zu, pöbelte herum und begann schließlich auf diese Pfefferspray zu sprühen. Dabei erlitten zwei 18-jährige Frauen sowie ein 17- und ein 19-Jähriger leichte Verletzungen. Die beiden jungen Männer begaben sich in ärztliche Behandlung.

Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland griff wenig später einen 17-jährigen Tatverdächtigen auf. Er muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

(c) Symbolbild: pixelio / Jörg Blanke

Nackte Frauen im Zittauer Rathaus….

Am Mittwoch, dem 29. Mai um 16:00 Uhr wird Oberbürgermeister Thomas Zenker eine für ein Rathaus ungewöhnliche Ausstellung weiblicher Akte im Flur des zweiten Obergeschosses eröffnen. Anwesend sind dabei sein Amtskollege Alessandro Tomasi sowie Ugo Poli, der Präsident der Fondazione Pistoiese Jorio Vaivarelli (Vivarelli Stiftung), aus Zittaus Partnerstadt Pistoia in Italien. Remo Gordigiani (1926-91) war als einer der führenden Künstler in Pistoia Lehrer an der dortigen Kunstschule, die seit Generationen als auf die Kunstakademie Florenz vorbereitendes Institut einen wichtigen Anteil am Kunstgeschehen der Toskana hat. Er war ein eher stiller und uneitler Maler, dessen Bedeutung erst nach seinem Tod deutlich wurde. Die Ausstellung wurde von der Vivarelli Stiftung in Kooperation mit der Stadt Zittau konzipiert und präsentiert bis zum 31. Juli eine Auswahl weiblicher Akte aus den Jahren 1964 bis 1991. Zur Eröffnung spricht Kunsthistoriker Thomas Becker aus Tübingen.

Wahlschlappe für die CDU

Bei der gestrigen Europa- und Kreistagswahl musste die Sächsische CDU eine Niederlage gegenüber der AfD hinnehmen. Grund genug für zittau-live einmal nachzufragen, wie es nun weitergehen soll. In einem Telefoninterview sprachen wir vor wenigen Minuten mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Stephan Meyer, welcher sich derzeit auf dem Weg nach Dresden befindet:

Herr Dr. Meyer, im vergangenen Jahr konnten wir Sie als einen Politiker kennen lernen, der sich extrem stark für die Belange der Menschen in der Region und in der Lausitz einsetzt. War das Wahlergebnis vom gestrigen Abend eine herbe Enttäuschung für Sie?

Nun, ich bin Realist und ehrlich gesagt habe ich bereits mit einem schlechten Ergebnis gerechnet. Ähnlich wie bei der Bundestagswahl entwickelte sich auch die Europawahl eher zu einer Protestwahl. Wir haben nach wie vor die selbe Kanzlerin, wir haben für manche Probleme immer noch keine konstruktive Lösung, aber was ich mir gewünscht hätte, wäre, dass die Leute realisiert hätten, dass wir als CDU hier in Sachsen sein anderthalb Jahren einen völlig neuen Weg eingeschlagen haben.

Wie empfinden Sie die Tatsache, dass ja nicht nur im Landkreis Görlitz, vielmehr fast in ganz Sachsen die AfD die Europawahl gewonnen hat?

Wie gesagt, der Sachsen-Trend war im Vorfeld erkennbar, auch wenn der Landkreis Görlitz dann doch etwas blauer ist als andere Regionen, gerade die Regionen in und um Leipzig, dort haben ja ganz eindeutig die Grünen gewonnen, aber ich denke, vielen Menschen ist der Mehrwert von Europa im Alltag gar nicht klar. Da sind Dinge wie zum Beispiel der grenzüberschreitende Rettungsdienst, grenzüberschreitende Infrastruktur wie zum Beispiel auch das Schienen- oder das Straßennetz. Dazu kommt dann auch das Wirtschaftsgefälle, was sich nun mal nicht wegreden lässt, ich denke, es ist wichtig, dass die Menschen den Mehrwert von Europa erkennen.

Denken Sie, dass, wenn es sich um eine Protestwahl handelt, auch die in der Lausitz höhere Arbeitslosigkeit mit verantwortlich ist?

Sicherlich, aber auch der derzeit stattfindende Strukturwandel, das löst sicher bei dem einen oder anderen auch Unsicherheit aus, die Zeiten werden nun mal schwieriger, gerade auch im Bereich der Zuliefererindustrie, das müssen wir anpacken, da müssen Lösungen gefunden werden und auch wenn es Unsicherheit gibt, Deutschland ist keine Insel.

Wie geht es jetzt weiter mit der Sächsischen CDU?

Nun, ich bin gerade auf dem Weg nach Dresden, heute kommt der Landesvorstand zusammen und wird dort die Ergebnisse der Europa- und der Kommunalwahl auswerten. Was mich aber besonders freut, ist der klare Entscheid der Zittauer für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025, und da find ich, genau mit diesen Leuten möchte ich Ideen für die Oberlausitz umsetzen, Leute die für die Region stehen und die an die Region glauben.

Wohin zum Vatertag?

Am Donnerstag ist Vatertag. Dieser fällt traditionell auf Christi Himmelfahrt, einen beweglichen Feiertag, der ohnehin relativ sinnentleert im Kalender herumliegt. Gern verkleidet sich dann der Mann im Bewusstsein, dass stärkere der beiden Geschlechter zu sein, bis zur Unkenntlichkeit. Er krempelt sich die Kurthosen hoch, setzt sich einen Filzhut auf die rote Rübe, schraubt sich eine Fahrradklingel an den Spazierstock und wandert mit einem Bierkasten im Bollerwagen drauf los. Zum Beispiel ins Wirtshaus „Zur Weinau“. Dort findet zu Himmelfahrt ab 11:00 Uhr die große Männertagsparty statt. Neben den für diesen Tag üblichen Getränke gibt´s dort wie immer auch leckere Schnitzel, Bratwürste und frische Fischsemmeln. Für Tanz und stimmungsvolle Unterhaltung sorgt die „Soundambulance“. Und wer seine Kleinen mitnehmen möchte oder muss, gar kein Problem, für die Kinder wird eine Springburg und Kinderschmincken geboten.

Symbolbild

Neue Kunstausstellung in der Zittauer Sparkasse

In Kooperation mit den Städtischen Museen Zittau zeigen Renate Weber und Mike Worm vom 4. Juni bis 5. Juli 2019 in der Galerie der Zittauer Sparkasse Werke der Maler Horst Weber und Mike Worm.

Der aus Olbersdorf bei Zittau stammende Horst Weber (1932–1999) gehört zu den bedeutendsten Malern der Oberlausitz in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er studierte Malerei, Grafik und Wandmalerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. In Dresden war er später als Maler tätig. Seine künstlerische Sprache war expressiv und ins Abstrakte gehend, doch setzte er sich stets mit dem Menschen, mit sakralen Themen und mit der Landschaft – hier besonders die Oberlausitz – auseinander. Seine Gemälde sind ein Feuerwerk aus Farben, den Betrachter aufrüttelnd und anregend. In der Ausstellung werden ausgewählte Werke aus Privatbesitz und aus den Städtischen Museen Zittau mit Arbeiten des Lampenkünstlers Mike Worm, ein Neffe Horst Webers, gezeigt. Worm verarbeitet Altmaterialien aller Art zu fantasiereichen Lampen.

Quelle & Grafik: Städtische Museen Zittau

Der neue Zittauer Stadtrat…

…setzt sich wie folgt zusammen: Die meisten Sitze bekommt auch hier die AfD mit 23,7%, gefolgt von Zittau kann mehr mit 18,7% und der CDU mit 14,3%. Dem folgt die Linke mit 10,8%, FUW mit 10,1%, FBZ mit 8,3%, FDP mit 5,9% und den Grünen mit 5,4%. Das schlechteste Ergebnis und damit auch die wenigsten Sitze erzielte auch hier die SPD mit 2,8%. Die Wahlbeteiligung hielt sich mit nur 57,1% in Grenzen. Explizit bedeutet das:

Liste 1 (CDU) – 4 Sitze:

Zabel, Thomas, Johne, Oliver, Glaubitz, Dietrich, Reepen, Klaus

Liste 2 (ZKM) – 5 Sitze:

Schwitzky, Thomas, Kluttig, Annekathrin, Schröter, Martina, Wunderlich, Ute, Zenker-Hoffmann, Anke

Liste 2 (DIE LINKE) – 3 Sitze:

Hentschel-Thöricht, Jens, Bruns, Winfried, Schostek, Michael

Liste 4 (FBZ) – 2 Sitze:

Dr. Kurze, Thomas, Walkstein, Thorsten

Liste 5 (FUW) – 3 Sitze:

Thiele, Dietrich, Mannschott, Andreas, Wauer, Wolfgang

Liste 6 (SPD) – 0 Sitze.

Liste 7 (FDP) – 1 Sitz:

Gullus, Jörg

Liste 8 (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) – 1 Sitz:

Böhm, Matthias

Liste 9 (AfD) – 7 Sitze:

Domsgen, Jörg, Wiesner, Andreas, Fiedler, Sabine, Dölle, Janine, Kern, Steffen, Dittmann, Bernd, Figula, Frank

Symbolbild: Archiv

Zittauer Ergebnisse der Kreistagswahl liegen vor

Das vorläufige Endergebnis der Zittauer Kreistagswahl liegt vor. Nach abschließender Auszählung kam die AfD auf 25,1%, Zittau kann mehr auf 23%, die CDU auf 17,5% , Die Linke auf 10,2%, die Freien Wähler auf 8,3%,  die FDP auf 3,2%, die Grünen auf 5,3% und die SPD auf 3%.

Foto: Archiv

Zittauer bekennen sich klar zur Kulturhauptstadtbewerbung

Das Ergebnis des gestrigen Bürgerentscheids zur Bewerbung Zittaus zur Kulturhauptstadt 2025 steht fest: Der Großteil der Bürgerinnen und Bürger Zittaus bekannten sich klipp und klar zu einem JA für diese Bewerbung. Insgesamt stimmten 8870 und damit 74,2% der Zittauerinnen und Zittauer dafür, 3087 und somit 25,8% dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,7%. Damit ist der Weg für weitere Aktivitäten geebnet.

Wahlergebnisse der Juniorwahl am Christian-Weise-Gymnasium

Während die amtlichen Wahlergebnisse des heutigen Sonntags noch ausgezählt werden, liegen die Wahlergebnisse der Schülerinnen und Schüler des Zittauer Christian-Weise-Gymnasiums bereits vor. Diese durften bereits im Vorfeld symbolisch ihre Stimme ihrer Partei bzw. ihren präferierten Vertretern geben.

Neben den „großen“ Parteien konnten sich bei der Juniorwahl ebenfalls auch die Kleinparteien durchsetzen. Besonders „DIE PARTEI“ wurde durch die Jugendlichen mit 15 % auf Platz 2 hinter der FDP gewählt. Es folgen DIE LINKE mit 13 %, Bündnis 90/DIE GRÜNEN mit 11 % und die AfD mit 10 %. Die CDU kommt auf Platz 6 mit 7 %.  Die SPD mit 6 %, die Familien-Partei Deutschlands mit 4 % und Die Piraten mit ebenfalls 4 % folgen im mittleren Bereich. Danach folgen die Tierschutzallianz und die NPD sowie Die Grauen, die Partei für Gesundheitsforschung und die feministische Partei DIE FRAUEN. Es folgen weitere Kleinparteien, die vereinzelt gewählt worden. Alle Stimmen waren gültig und konnten mitgezählt werden.

Auch was den Bürgerentscheid zur Kulturhauptstadtbewerbung 2025 betrifft, konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Stimme abgeben:

84,5% stimmten mit JA

14,2% stimmten mit NEIN

bei 1,3% ungültigen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 89,7%. Die Juniorwahl 2019 in Zusammenhang mit der Europawahl 2019 wurde im Rahmen des Unterrichts „Gemeinschaftskunde/Recht/Wirtschaft“ (GRW) vorbereitet und bis zum Wahlvorgang begleitet. Die Juniorwahl entspricht von der Wahlbenachrichtigung bis zum Wahlzettel fast der „echten“ Bundestagswahl.

Quelle: Christian-Weise-Gymnasium / Erik-Holm Langhof

Herzklopfen auf dem Marktplatz

Volksfeststimmung gestern nachmittag auf dem Zittauer Marktplatz: Das Kulturhauptstadtbüro lud einen Tag vor dem großen Bürgerentscheid zum großen Herzklopf-Event von 14:00 bis 22:00 Uhr auf den Zittauer Marktplatz. Geschätzte 1.500 Gäste folgten der Einladung, unter anderen auch ganz spontan diverse Wander- und Radfahr-Gruppen. Hauptthema war natürlich die Bewerbung Zittaus als Kulturhauptstadt 2025, bei welchem sich Zittau stellvertretend für die gesamte Region bewerben möchte. Dieses Thema zog sich als roter Faden durch die gesamte Veranstaltung. Und es gab viel zu sehen, so unter anderem die selbstgestalteten und zum Teil sehr originellen Wahlurnen der Juniorwahl der Zittauer Schülerinnen und Schüler wie zum Beispiel einen „Wahlfisch“ aus Pappmaschee oder Wahlurnen mit Stadtansichten von Zittau. Weitere Highlights waren das Malen für Kinder und Erwachsene, bei welchem zum Teil sehr künstlerische Werke über Zittau entstanden, ein Massen-Karaoke, welches von der Musikkneipe „Vinyl“ organisiert wurde, eine Licht-Installation im Alten Finanzamt, die Aufführung einer modernen Version des Oberlausitz-Liedes durch Mitglieder des Gerhart-Hauptmann-Theaters sowie die Auftritte verschiedener Künstler und Bands, so auch einer trinationalen Jugendband, welche Pop- und Rock-Stücke spielte. Für das leibliche Wohl war ebenfalls bestens gesorgt, unter anderem vom „Seestern“ vom Olbersdorfer See oder vom Burger-Restaurant „Mister Bales“ von der Bahnhofstraße, welches seine Burger-Produktion kurzerhand auf den Marktplatz verlagerte. Ebenfalls mit dabei: das beliebte Coffee-Bike. Ansonsten wurde von den Besuchern auch Kuchen und Selbstgebackenes mitgebracht. Alles in allem ein voller Erfolg.

Fotos mit freundlicher Unterstützung von Jürgen Wegerich

Frust bei der Freiwilligen Feuerwehr Zittau

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zittau Innenstadt Abteilung 1 sind stocksauer. Der Grund dafür ist ein Artikel heute in der Sächsischen Zeitung, in welchem ihnen seitens der hauptamtlichen Einsatzkräfte unterstellt wird, dass sie von ihrer Ausbildung her gar nicht in der Lage wären, ein Feuer zu löschen. Weiterhin – so im Artikel zu lesen – könnten sie nicht schnell genug am Einsatzort sein. Aber eine Medaille hat immer zwei Seiten. Den Vorwurf der mangelnden Ausbildung weißt die Freiwillige Feuerwehr vehement zurück – jedes sich bietende Ausbildungsangebot werde angenommen. Hinzu kommt eine Vor-Ort-Ausbildung von mindestens zwei Stunden jeden Freitag auf der Zittauer Innenstadt-Wache, zittau-live hatte ein solches Training im vergangenen Jahr besucht und darüber berichtet. Zusammen mit den hauptamtlichen Kräften kam man in 2018 auf insgesamt 17.324 Stunden Ausbildung – die Protokolle dazu liegen zittau-live vor. Die Lernbereitschaft bei den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr liegt uneingeschränkt vor, lediglich die Angebote fehlen. Die wenigen Angebote, die es gibt, sind in Windeseile vergriffen.

Apropos Windeseile: Die Tatsache, dass es bei der Freiwilligen Feuerwehr etwas länger dauert, liegt darin begründet, dass es zudem an Piepsern fehlt. Nur rund die Hälfte und auch nur die wichtigsten Feuerwehrleute können ein solches Gerät ihr Eigen nennen. Obwohl diese rund 400 Euro teuren Geräte enorm wichtig sind, fehlt auch hierfür das Geld, so ein Mitglied der Feuerwehr, welches wir hier nicht namentlich nennen möchten. Im Brandfall kontaktiere man sich über Handy und Whatsapp, eine zwar funktionale aber keinesfalls solide Lösung.

Alle Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind Feuer und Flamme für ihr Ehrenamt. Das Ehrenamt solle gefördert werden, heißt es seitens der Stadtverwaltung, nur merken sie davon wenig, im Gegenteil, sie sind frustriert und verständlicherweise auch demotiviert, wenn ihre Leistungen, die sie neben ihrem Beruf in ihrer Freizeit erbringen, in der Öffentlichkeit völlig ungerecht dargestellt werden. Während die hauptamtlichen Feuerwehrleute ihre Themengebiete wie Ausbildung, Fahrzeugkunde oder den Dienstsport in ihrer Arbeitszeit erledigen, opfern die Ehrenamtlichen ihre ohnehin schon knappe Freizeit. Eh sich jemand überhaupt Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann nennen darf, bedarf es einer Grundausbildung von mindestens 70 bis 80 Stunden. Hat jemand den ehrgeizigen Wunsch, seine Brandmeisterausbildung an der Landesfeuerwehrschule bei Hoyerswerda zu absolvieren, schlägt das mit zwei Jahren Ausbildung zu Buche. Wenn die Kameradinnen und Kameraden trotz Ausbildung dann im Brandfall das Drehleiterfahrzeug nicht ohne einen Hauptamtlichen benutzen dürfen, kann man die Frustration natürlich verstehen.

Die Gemüter bei der Zittauer Feuerwehr sind ohnehin im Moment äußerst erhitzt. Erst am Donnerstag demonstrierten die hauptamtlich Kameradinnen und Kameraden zusammen mit Feuerwehrleuten aus Eichgraben, Hirschfelde, Schlegel und anderen Gemeinden auf dem Marktplatz vor dem Zittauer Rathaus gegen eventuelle Kürzungen. Hauptthema sind hierbei die Personalkosten. Diese sollen im Moment bei rund 1,3 Mio Euro liegen, eine Summe, die bis 2029 auf stolze 1,9 Mio Euro ansteigen könnte. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs – die Feuerwehr benötigt ebenfalls ein neues Löschfahrzeug. Ohnehin ist das Ganze zu einem Politikum geworden, bei dem einer auf der Strecke bleiben wird, so das Feuerwehrmitglied. Es geht aber nur miteinander. Die Freiwillige Feuerwehr Zittau Innenstadt ist zwar die größte und mitgliedermässig stärkste Abteilung, aber ohne die Hauptamtlichen geht es nicht – das ist den Kameradinnen und Kameraden durchaus bewusst. Bleibt zu hoffen, dass sich ein zeitnaher Konsens finden lässt, denn ohne unsere Feuerwehr geht es nicht. Und das kostet nun mal auch Geld.

(c) Fotos: M. Huber / Archiv

Wer morgen nicht wählt braucht übermorgen nicht zu meckern

In Sachsen, Brandenburg und Thüringen bestimmen die Wähler am Sonntag nicht nur Abgeordnete für Europa, sondern auch für Kommunalparlamente – so auch in Zittau und den umliegenden Gemeinden. Die Abstimmung gilt auch als Generalprobe für die Landtagswahlen im Herbst, da sie meist als ziemlich präzise Vorhersage gelten. Neben den großen etablierten Parteien sind dieses mal vor allem auch die kleinen, regionalen Parteien und Vereine auf dem Vormarsch (siehe Foto). Diese setzen sich primär für die örtlichen Belange ein, was bei den Wählern gut ankommt. Fast überall öffnen die Wahllokale morgen bereits um 08:00 Uhr, etliche freiwillige Helfer aber vor allem auch Mitarbeiter der Verwaltung unterstützen die Wahl und deren Auszählung. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal daran erinnern, dass aufgrund des enormen Aufwands bei der Auszählung in Zittau am Montag, dem 27. Mai die Behörden in der Stadt geschlossen bleiben. zittau-live empfiehlt jedem, sich an der Wahl zu beteiligen und nicht aufgrund der Wahlverdrossenheit auf seine Stimme zu verzichten. Jede Stimme ist wichtig und vor allem: wer morgen nicht wählt, braucht übermorgen nicht meckern. Es liegt also nur an euch!

(c) Foto: M. Huber – Das abgebildete Wahlplakat dient lediglich der Illustration und stellt keine Verbindung von zittau-live mit der abgebildeten Partei dar.

Start der Theatersaison im Bahnhof Oybin

Morgen Abend um 20:00 Uhr geht es wieder los, auf einer der wohl kleinsten Bühnen der Welt: In einem umgebauten Wagon der Zittauer Schmalspurbahn bringt die Theatertruppe Kurzweyl im Bahnhof Oybin das Stück „Vincentius und das verflixte 11. Gebot“ zur Aufführung. Das Stück handelt von einem Mönch im 14. / 15. Jahrhundert und passt daher thematisch hervorragend zur Oybiner Kloster-Kulisse. Restkarten zu je 12 Euro sind noch verfügbar, buchbar über Tourismusbüro Jochen Kaminsky – Telefon: 0152 / 22864982. Weitere Aufführungen der Theatergruppe in diesem Jahr sind noch geplant für den 23. Juni, den 22. September und den 20. Oktober.

Ergebnis des Juniorentscheides liegt vor

Die Ergebnisse des Juniorentscheides zur Bewerbung der Stadt Zittau als Kulturhauptstadt Europas 2025 liegen vor. Demnach stimmten von 2.541 Schülerinnen und Schülern, die an der Wahl teilnehmen konnten

84,5% mit JA

14,2% mit NEIN

bei 1,3% ungültigen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 89,7%. Die Einzelergebnisse der Schulen werden morgen im Rahmen des „Herzklopfen“ Events ab 14:00 Uhr auf dem Zittauer Marktplatz präsentiert. Der Juniorentscheid wurde angesetzt, um den noch nicht wahlberechtigten jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich ebenso wie die am Sonntag beim Bürgerentscheid gefragten Wahlberechtigten dazu zu äußern, ob sich die Stadt Zittau gemeinsam mit möglichst vielen Partnern der Euroregion Neiße und der Oberlausitz um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 bewerben soll.

(c) Symbolbild: pixelio/W. Wulff; Quelle: Stadtverwaltung Zittau

Unternehmer unterstützen Kulturhauptstadtbewerbung

Beim Unternehmertreffen am Autohaus Havlat in Großschönau haben es sich die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nehmen lassen, mit einem Foto am Kulturhauptstadtherz ihre Unterstützung für die gemeinsame Kulturhauptstadtbewerbung der Stadt Zittau für die Dreiländerregion Oberlausitz zu zeigen.

Beim Unternehmertreffen mit dabei: Thomas Russ von Reifen Russ, Oliver Hofmann von Silver PC, Jana und Henry Liebe von der Konditorei Liebe, Jens Hahmann von der Werbetechnik Hahmann & Zimmermann, Christin Blümel vom Hotel Rübezahlbaude & Hubertusbaude, Markus Arlt von Getränke Arlt Großschönau, Birgit Kröber von der Mobile Haus-Krankenpflege Kröber GmbH, Anja Schmidt von der Gärtnerei Thielemann, Sabine Glathe vom Pflegedienst Glathe, Uta, Olaf und Franz Havlat vom Autohaus Havlat, Thomas Scholz von der Arno Hentschel GmbH, Martin Berndt von der Werkstätte Berndt GmbH, Andreas Hänsch und Stefan Kubitz von der Menschel-Limo GmbH, Dirk Ladenberger – Geschäftsführer DAMINO GmbH, Yvonne Jäckel von Optik Augenblick, Alexander Fichte von der Sonnebergbaude Waltersdorf, Annett und Frank Conrad von der Bunten Truhe/ Jeans Kiste, Dirk Lischke von Vogt & Lischke Hochbau GmbH, Robin Wollmann von der Kaffee Rösterei Zittauer Gebirge und Oberbürgermeister Thomas Zenker.

Quelle & Foto: Stadtverwaltung Zittau