„Lanterna futuri“ – Art & Science im April 2019

„Warum bis Freitag warten, wir zeigen unsere Meinung schon am Mittwoch! “
Viele junge Menschen gehen heutzutage freitags auf die Straße, um ihre Meinung zum Klimawandel und der aktuellen Situation der Umwelt, zu zeigen. In Großhennersdorf und in Liberec tauschen sich Jugendliche aus 4 Schulen des Dreiländerecks mit Hilfe von künstlerischen Medien zum Thema „Anthropozän“ – Mensch und Natur – Ressourcenknappheit & Einflüsse des Menschen auf die Umwelt aus, ohne die Schule schwänzen zu müssen!  Vom 5. bis 11. April findet diese Begegnung zwischen den Schülerinnen aus Herrnhut, Bogatynia und Varnsdorf bzw. Česká Lípa statt. Insgesamt nehmen 31 junge Leute an drei medialen Werkstätten in Großhennerdorf und 18 an zwei Werkstätten in Liberec teil. Dabei werden Haltungen zu der Verantwortung des Menschen für den Planeten in die Sprache der Fotografie, Musik und Aktionskunst sowie des Theaters und Designs, im eigens dafür eingerichteten „Fablab“, übersetzt. Mit Unterstützung von professionellen Künstlern und Pädagogen sowie Sprachmittlern und Lehrern entstehen zwei Präsentationen, die am Mittwochabend der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Mittwoch, 10. April, Beginn 20:00 Uhr, Begegnungszentrum Großhennersdorf, Zittauer Straße 17
Formate? Musik, Photographie, Aktionskunst
Eintritt frei!
 „Im FabLab werden Ideen Wirklichkeit. Vorne steht der Gedanke, hinten stehen 3D-Drucker, Lasercutter und Vinyldrucker. Dazwischen sind wir und unser Blick auf die Welt. Wie gehen wir Menschen mit der Erde, mit uns selbst um? Dürfen wir unseren Planeten weiter so beherrschen, wie bisher? Welche Rolle spielen neue Technologien dabei? Die Antwort gibt es am Mittwochabend.“

Polizei bittet um Zurückhaltung

In Zittau haben Unbekannte ohne Erlaubnis der Stadtverwaltung mehrere Plakate an öffentlichen Orten ausgehängt. Hierin riefen sie zur Suche nach dem entwichenen Strafgefangenen Otto Krüger auf. Der verurteilte Häftling war am Sonntagnachmittag während eines genehmigten, zeitlich befristeten Ausgangs in Nordrhein-Westfalen entflohen. Die Polizei in Köln hatte daraufhin um die Mithilfe der Öffentlichkeit bei der Suche nach dem Flüchtenden gebeten.

Ein Zittauer Bürger verständigte hierauf am späten Dienstagabend die Polizei. Er habe Herrn Krüger scheinbar in einem Supermarkt in Zittau gesehen. Polizeibeamte suchten in der Folge ergebnislos nach dem Entflohenen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Bonn bestätigte am Dienstag, dass derzeit nichts darauf hindeute, der Gesuchte könne sich in den Landkreisen Görlitz oder Bautzen aufhalten.

Die Polizeidirektion Görlitz bittet indes im Namen der zuständigen Behörden um die Unterstützung der Bevölkerung. Hinweise, die zum Ergreifen des Entflohenen beitragen können, nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Der bundesweite polizeiliche Notruf ist die 110.

Ferner bittet die Polizei um Zurückhaltung im Hinblick auf eigenständige, plakative Hilfeersuchen. Das öffentliche Anbringen von Plakaten, Beschriftungen oder Ähnlichem ist grundsätzlich gemäß der jeweils einschlägigen Stadt- oder Gemeindeverordnung verboten.

Gesuchter Strafgefangener

Schrammstraße vermutlich Ende Juni wieder geöffnet

Die Bautätigkeit auf dem letzten Bauabschnitt der Schrammstraße zwischen der Einmündung der Hainstraße und der Kreuzung mit der Hochwaldstraße wurden zum Monatsanfang wieder aufgenommen. Nunmehr ist noch mit einer Restbauzeit von ca. sieben Wochen zu rechnen.

Die noch zu erledigenden Baumaßnahmen umfassen:

– Aufbringung einer Schottertragschicht im nördlichen Gehweg
– Tiefborde auf dem nördlichen Gehweg
– Errichtung von Bushaltestellen
– Asphaltschichten im Straßenbau und in den Gehwegen
– Fahrbahnmarkierung
– Angleichungsarbeiten zu den Grundstückszufahrten und an den Grundstücksgrenzen.

Ursprünglich sollte das Straßenbauprojekt bereits Ende Januar 2019 abgeschlossen sein. Die Projektlaufzeit wurde auf Antrag der Projektpartner (Stadt Zittau und DSDiK Wrocław) bis zum Jahresende 2019 verlängert. Die Verzögerung resultiert aus zusätzlichen Leitungsverlegungsarbeiten der Stadtwerke Zittau und zusätzlichen Arbeiten durch das LASuV, NL Bautzen im Bereich der Humboldtstraße.

90er Jahre vs. House Party morgen in der Dezi-Bar

Die Dezi-Bar auf der Zittauer Schliebenstraße 27 lädt alle Musik-Fans morgen ab 21:00 Uhr zur großen 90er Jahre vs. House Party ein!

Die Veranstalter bringen den Sound der 90er zurück und lassen ihn gegen aktuellen House antreten. Für die Beats werden DJ Benjay und Nico Wod – Official verantwortlich sein. Eintritt: 2.00 € Studierende, 3.50 € Nicht-Studierende.

(c) Symbolbild: Julien Christ / Pixelio.de

Warnstreiks morgen früh bei Bus und Bahn geplant

Am morgigen Mittwoch könnte es für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs eventuell etwas holprig auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule werden. Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu aufgerufen, am Morgen bis ca. 08:00 Uhr die Arbeit niederzulegen. Betroffen wären sachsenweit große Teile des Regionalverkehrs sowie Bus- und Bahnlinien.