Der Herkulesbrunnen in der Zittauer Neustadt

Als eine der wichtigsten Handelsstädte an der Passstrasse nach Böhmen entwickelte sich die Stadt Zittau nach ihrer Gründung 1230 sehr schnell. Zur Pracht der Stadt gehörte neben den großen Kirchenbauten auch eine einst große Zahl von Brunnen, von denen sich immer noch einige erhalten haben. Der Herkulesbrunnen steht nördlich des Salzhauses und wurde 1709 von dem damaligen Bürgermeister Christian von Hartig in Auftrag gegeben. Das vermutlich von Michael Hoppenhaupt geschaffene Werk besteht aus einem achteckigen geschweiften Wasserbecken mit einer Seitenlänge von ca. 2,6 Metern. Aus diesem erhebt sich die acht Meter hohe Brunnensäule aus Sandstein, die mit wasserspeienden Löwenköpfen und vier Kindergestalten an den Ecken verziert ist, und die von der keulenschwingenden Herkulesgestalt bekrönt wird. Herkules kämpft, um den dreiköpfigen Höllenhund Ceberus zu erschlagen. 2001 hat sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz an den Instandsetzungsmaßnahmen am Brunnentrog und Brunnenstock finanziell beteitligt.

Quelle: Stiftung Deutsche Denkmalschutz; (c) Fotos: M. Huber

Frühjahresputz in der Weinau

Nicht nur am Olbersdorfer See wurde heute fleißig geputzt, nein, auch die Weinau, das Grüne Herz von Zittau, wurde heute einer Generalreinigung unterzogen und von Laub, Müll und Unrat befreit. Etliche Freiwillige trafen sich dazu heute morgen um 09:00 Uhr, so auch die Jungs und Mädchen der Zittauer Jugendfeuerwehr und vom THW (Foto). Als kleines Dankeschön gab es für alle Helfer kostenlos Bratwurst, Bier, Limo und Kaffee. Eine saubere Sache!

(c) Foto: Andrea Weber