Wohin heute nachmittag?

Wer die Weihnachsfeiertage auch ein wenig kulturell gestalten möchte, dem empfehlen wir heute nachmittag einen Besuch des Russischen Balletfestivals Moskau im Zittauer Gerhart-Hauptmann-Theater. Gezeigt wird der Klassiker „Der Nussknacker“, eine beliebte Kindergeschichte, die sich auch auf den Tanz- und Bühnenböden zu einem Weltklassiker des Balletts entwickelt hat. Die Geschichte ist so weihnachtlich wie der Duft von Bratäpfeln oder das Glitzern von Lametta und verzückt immer wieder Jung und Alt. Die Geschichte der kleinen Marie, welche am Weihnachtsabend einen Nussknacker von Ihrem Onkel Drosselmeier geschenkt bekommt und davon träumt, dass er sich in einen Märchenprinzen verwandelt, fasziniert jedes Jahr aufs Neue. Der packende Kampf des Zinnsoldaten gegen den Mäusekönig, oder die Reise durch die Zauberwelt bezaubern Kinder und versetzen Erwachsene in Ihre Kindheit zurück. Die märchenhafte Inszenierung von Petipa und die unvergleichliche Musik von Tschaikowsky schaffen es, auf der Bühne eine Vollendung im Zusammenspiel von Choreografie und Komposition zu schaffen.

Symbolbild: Harald Wanetschka

Ab nach Hause – mit dem 2. Rückkehrertag am Donnerstag

Zurück in die Heimat? Nicht mehr pendeln? Der Karriere neuen Schwung verleihen? Mit den Slogans „Kann ich dir meine Jobsammlung zeigen?“ oder „Weihnachten schenken wir uns nur einen neuen Job“ laden die Wirtschaftsförderer der Städte Zittau und Ebersbach-Neugersdorf zum zweiten Rückkehrertag ein. Dieser findet am Donnerstag, 27. Dezember von 10:00 bis 14:00 Uhr in Rößlers Ballsaal, Rudolf-Breitscheid-Str. 32, 02727 Ebersbach-Neugersdorf statt und bietet in ungezwungener, weihnachtlicher Atmosphäre Gelegenheit zu Gesprächen. Neben knapp 30 Unternehmen aus allen Branchen, stehen Ansprechpartner der Städte parat und informieren zu Leben und Freizeit. Für alle, die es sich vorstellen können, der eigene Chef zu sein, beraten die Industrie- und Handels- und die Handwerkskammer zu Chancen und Möglichkeiten durch Unternehmensnachfolge. Beim Team von jobs-oberlausitz.de können sich die Besucher einen Überblick über das aktuell konkrete aber auch mittel- bis langfristige Stellenangebot in der Region verschaffen. „Die Unternehmen in unserer Region bieten gute Jobs und Karrierechancen. Ist man erst eine Weile nicht mehr in der Heimat, weiß man darum häufig nicht.“ erklärt Gloria Heymann die Motivation der Veranstaltung. Stefan Halang, ihr Kollege aus Ebersbach-Neugersdorf ergänzt: „In der Weihnachtszeit sind viele zu Hause bei Ihren Familien. Die Chance wollen wir nutzen.“ Obwohl ehemalige Oberlausitzer besonders im Fokus stehen, freuen sich die Organisatoren natürlich auch über den Besuch von Einheimischen. Die folgenden Unternehmen haben sich angemeldet:

  • Arno Hentschel GmbH
  • Ärzte-Netz Ostsachsen GbR
  • ATN Hölzel GmbH
  • Damino GmbH
  • digades GmbH
  • EAB Elektroanlagenbau Neugersdorf GmbH
  • Federnfabrik Willhelm Hesse GmbH
  • fit GmbH
  • frottana Textil GmbH & Co. KG
  • gerne groß – Zittauer Kindertagesstätten gGmbH
  • G&K Gebäudetechnik GmbH Zittau
  • Havlat Präzisionstechnik GmbH
  • HKM Kunststoffverarbeitung GmbH
  • Hochschule Zittau/ Görlitz
  • IBO GmbH Ingenieurbau Oberland
  • IDU IT+Umwelt GmbH
  • Ickrath Land Messner Ingenieuerbüro für Elektroenergieanlagen
  • Landesamt für Schule und Bildung
  • MBN Maschinenbaubetriebe Neugersdorf GmbH
  • MS PowerTec GmbH
  • OSTEG – Oberlausitzer Straßen-, Tief und Erdbau Gesellschaft mbH
  • Sabine Kania Dental-Labor
  • SOWAG mbH
  • Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
  • SSL Maschinenbau GmbH / MBE
  • St. Jakob Alten- und Pflegeheim GmbH
  • ULT AG
  • Volksbank Löbau Zittau eG

Kreative Köpfe auf der Suche nach Netzwerken, Raum und Impulsen finden Ansprechpartner aus der Praxis und vom Sächsischen Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft in der benachbarten Villa des „Gründerzeiten e.V.“. Dort präsentiert sich auch das Zittauer Kulturhauptstadtbüro und lädt Sie zum Mitmachen beim Heimatradar ein. Musikalisch umrahmt wir das Ganze von Torsten Münnich, besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Feuerzeux“. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Quelle und Grafik: Stadtverwaltung Zittau

Einbruch auf der Dorfstraße in Oderwitz

Ein unbekannter, männlicher Tatverdächtiger gelangte gestern Abend gegen 19:00 Uhr durch Aufhebeln eines Fensters in ein Wohnhaus auf der Dorfstraße in Oderwitz. Dort bewegte er sich durch das gesamte Gebäude. Aus einer Geldkassette entwendete der Täter eine bislang unbekannte Summe Bargeld. Beim Verlassen des Tatorts überraschte eine 74-jährige Angehörige des Hausbewohners den Dieb. Sie war durch eine Alarmanlage informiert worden. Der Einbrecher stieß sie zu Boden und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Zeugin wurde durch den Angriff nicht verletzt. Trotz eines eingesetzten Fährtenhundes konnte der Täter bis jetzt noch nicht festgenommen werden. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

(c) Symbolbild: Bernd Kasper

Einen schönen 4. Advent ….

… wünscht euch das Team von zittau-live! Auch an Heilig Abend und den Feiertagen werden wir euch hier mit interessanten Neuigkeiten versorgen. Wir freuen uns über jeden einzelnen von euch 15.000 täglichen Zuschauern und Lesern und selbstverständlich auch über die rund 1.600 Abonnenten, die uns in den sozialen Netzwerken folgen. Auch im kommenden Jahr werden wir für euch unser Bestes geben und versuchen, unsere Beitragspalette noch bunter und vielschichtiger gestalten. Aber bevor es soweit ist, genießt den heutigen 4. Advent im Kreise euer Liebsten, kommt etwas zur Ruhe und vergesst den Stress, der euch sonst begleitet. Unser Respekt geht natürlich an all diejenigen, die heute und über Weihnachten arbeiten müssen – Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, Bus- und Zugfahrer(innen), Kellner und Kellnerinnen und an die vielen anderen, die dafür sorgen, dass trotz der Feiertage alles reibungslos weiterläuft – euch allen einen schönen 4. Advent!

(c) Foto: Kiramain

Die Leute gucken schon!

Alle buhlen um Aufmerksamkeit. Aber wie bekommt man die? Leistung? Ein spektakuläres Verbrechen? Nein, am sichersten ist es, so richtig peinlich zu sein! Lassen Sie sich doch wieder mal beim Ladendiebstahl erwischen, oder gehen Sie mit Kollegen zum Karaoke! Oder für die etwas zarter Besaiteten unter Ihnen wäre doch Sex in der Öffentlichkeit eine schöne Einstiegsdroge…? Wer sich allerdings so richtig nachhaltig blamieren will, der muss zum Fernsehen gehen. Sie wollen noch mehr Anregungen? Dann kommen Sie zu Ranz und May! „DIE LEUTE GUCKEN SCHON“ – eine zweistündige Therapiesitzung in Sachen Scham.

Seien Sie dabei, wenn Ranz und May die Hosen runterlassen! Am Freitag, dem 28. Dezember um 19:30 Uhr im Haus des Gastes Oybin, denn peinlich ist das neue cool!

Schulpartnerschaft Lubań-Zittau: Erste Vereinbarungen für kommendes Schuljahr

Partnerschaft heißt sich gegenseitig kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten: Im Rahmen der Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium „Adam Mickiewicz“ in Lubań und dem Christian-Weise-Gymnasium Zittau besuchten acht Schüler am vergangenen Donnerstag und Freitag die Stadt Zittau. Dabei ging es vor allem um die Vorstellung der Projekte des Schülerrats auf deutscher Seite sowie das Kennenlernen des Schulalltags.

Am Donnerstag wurden die Jugendlichen durch den Schülerrats-Vorstand vom Christian-Weise-Gymnasium begrüßt und durch die Schule geführt. Dabei erhielten die polnischen Gäste einen Einblick in die Räume der Schule und konnten anschließend auch an einer Unterrichtsstunde teilnehmen. Ihr Wissen konnten die Lubańer dabei in Physik und Geografie testen. Die ersten Erfahrungen konnten in einem anschließenden Mittagessen in der Mensa der Hochschule ausgetauscht werden. Auch auf außerschulischer Ebene konnten die Schüler sich gegenseitig ein wenig mehr in deutscher und englischer Sprache kennenlernen. Es folgte ein Stadtrundgang durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, eine Diskussion mit den Mitarbeitern zur Bewerbung um die Kulturhauptstadt in Zittau sowie ein gemeinsames Abendbrot, bei dem unterschiedliche Kulturen besprochen und verglichen wurden.

Am Freitag ging es nach einem gemeinsam Frühstück vor allem um die zukünftige Zusammenarbeit zwischen beiden Schülerräten. Nach bereits gelungenen gemeinsamen Projekten, wie bspw. einem Austausch zwischen den Teams der Schulsanitäter, sollen in Zukunft Ideen der Schülervertretung besprochen und gemeinsam umgesetzt werden. Außerdem wurden Erfahrungen von beiden Seiten ausgetauscht und Vorschläge für die Arbeit in den jeweiligen Schulen mit auf den Weg gegeben. Aber auch auf privater Ebene wurden Kontakte zwischen Polen und Deutschen ausgetauscht, um in den kommenden Monaten gemeinsam zu kommunizieren.

Quelle und (c) Foto: Christian-Weise-Gymnasium

 

 

Der Weihnachtsmann persönlich bei der Zittauer Schmalspurbahn

Am Heiligabend überrascht der Weihnachtsmann die kleinen Fahrgäste in den Dampfzügen der Zittauer Schmalspurbahn und erfreut sich an den weihnachtlichen Reimen und Gesängen der Kinder. Wer ihn im Zug antreffen möchte, kann den Planzug 09:07 Uhr ab Bahnhof Zittau nach Oybin nutzen, der zudem von Jordan’s Speisewagenteam mit weihnachtlichen Leckereien verköstigt wird. Der zweite Weihnachtsmannzug folgt als Sonderzug 09:30 Uhr ab Bahnhof Zittau nach Bahnhof Jonsdorf. Dieser Zug wird betreut durch den Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen e.V., die im Bahnhof Bertsdorf ebenfalls für das leibliche Wohl sorgen. An Heilig Abend wird der Zugverkehr um 15:00 Uhr ab Bahnhof Zittau beendet. Letzte Rückfahrmöglichkeit ab Bahnhof Oybin nach Zittau ist 14:56 Uhr und ab Bahnhof Jonsdorf 14:08 Uhr (über Oybin) nach Zittau.

(c) Foto: SOEG Zittau /communications art Mario England

Werbung bei zittau-live

Über unser Nachrichtenportal erreichen Sie durchschnittlich 15.000 Leser und Zuschauer pro Tag in Zittau und den umliegenden Gemeinden. Gern erstellen wir Ihnen ein auf Sie individuell abgestimmtes Angebot!

Wohin mit den Kindern zu Silvester?

Schwierige Frage, obwohl, so schwierig ist sie dann doch nicht. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch des Trixi-Parks in Großschönau? Ab 16:00 Uhr kommen die Kleinen dann voll auf ihre Kosten. Und die eine oder andere Überraschung wartet dann bereits auf die Mädchen und Jungs. Mit einer Zaubershow der „Ententrainer“, Kinderdisko mit TRIXI, lustigen Partyspielen, Lagerfeuer und Würstchen grillen, Lampionumzug mit Musik sowie einem tollem Feuerwerk extra für die Kleinen, läßt der Trixi-Park Silvester 2018 für alle Kinder zu etwas ganz besonderem werden! Für die Großen öffnet TRIXIs Schneebar mit einem leckeren Glühwein- und Punschangebot. Dazu bietet das romantische Lagerfeuer die Gelegenheit, noch ein paar beschauliche Stunden im Jahr 2018 zu verbringen!

(c) Foto: H.-J. Spindler; Quelle und (c) Grafik: TRIXI-Park GmbH Großschönau

Für Freunde weihnachtlicher Musik…

… empfehlen wir einen Besuch der evangelisch-lutherischen Kirche in Großschönau. Am ersten Weihnachtsfeiertag um 16:30 Uhr bringen dann Gerd Brandler an der Orgel und Felix Weickelt an der Trompete Kompositionen von Bach, Händel und vielen anderen zu Gehör. Der Eintritt zu dem festlichen Konzert ist natürlich frei.

Fotos mit freundlicher Genehmigung Hanschur Druck oHG Großschönau, Grafik mit freundlicher Genehmigung Pfarramt Großschönau

Olbersdorfer Bürgermeister dankt zum Jahresende allen Ehrenamtlichen

Der Bürgermeister von Olbersdorf Andreas Förster bedankte sich unlängst bei allen Ehrenamtlichen der Gemeinde für ihr Engagement für ihren Ort und für ihre Mitbürger. In einer schriftlichen Mitteilung, die wir mit seiner Zustimmung hier veröffentlichen dürfen, heißt es:

„Ich möchte die Gelegenheit ergreifen, um Ihnen allen ein ganz herzliches und großes Dankeschön zu sagen für all Ihre Zeit und Mühen, die Sie in den vergangenen Jahren aufgewendet haben, um sich ehrenamtlich zu engagieren, auch um zu helfen, wo Hilfe nötig war. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass ein einfaches Danke nicht ausreichend ist, für alles, was Sie tatsächlich geleistet haben und hoffentlich weiter leisten. Denn selbstverständlich ist nichts von dem, was Sie alle tun. Sie bringen etwas ganz Wertvolles in unsere Gesellschaft ein: Nämlich Ihre Freizeit. Dass es im öffentlichen, sozialen, sportlichen und kulturellen Leben so manchen Bereich gibt, der ohne ehrenamtliches Arbeiten gar nicht denkbar ist, ist unbestritten. Dafür möchte ich als ein ganz besonderes Beispiel von vielen unsere Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Olbersdorf nennen. Sie haben in diesem Jahr ganz Besonderes geleistet, sehr aufopferungsvoll und bis an ihre Grenzen gehend Menschen, Tiere und Sachwerte gerettet. Das ehrenamtliche Engagement streift so ziemlich jeden Bereich unserer Gesellschaft, in dem Menschen miteinander zu tun haben. Darunter sind zahlreiche Bereiche des Lebens, die schön sind und viel Freude bereiten, aber auch Bereiche, die mit traurigen Erfahrungen verbunden sind, wie etwa bei der Betreuung kranker und sterbender Menschen. Es ist für die Gesellschaft unheimlich wichtig, dass Menschen wie Sie nicht weggucken, sondern lieber tatkräftig mit anpacken und sich einbringen. Die Bereitschaft, das zu tun, ist immer bewundernswert, ganz gleich, um welches Gebiet es auch immer geht. Ich möchte Ihnen allen von ganzem Herzen und im Namen aller Menschen dieser Gemeinde herzlich für alles danken. Lassen Sie mich zum Ende meiner Hoffnung Ausdruck verleihen, dass Sie alle Ihrem Ehrenamt treu bleiben – und dass Sie im Idealfall mit Ihrem Handeln weitere Menschen motivieren, sich ebenfalls zu engagieren, denn das Ehrenamt ist das Bindeglied unserer Gesellschaft.“   (geringfügig gekürzt)

Foto: Archiv August 2018

Kleine Hauptsaison startet mit neuem Fahrplan

Am morgigen Samstag, den 22. Dezember startet die Zittauer Schmalspurbahn in die kleine Hauptsaison. Im 2-Stundentakt fahren bis zum 6. Januar 2019 wieder zwei Dampfzüge in das Zittauer Gebirge. Mit dem Beginn der kleinen Hauptsaison ist auch ein neuer Fahrplan in veränderter Form erhältlich. Ab sofort finden die Fahrgäste das Jahresprogramm der Zittauer Schmalspurbahn auf der Rückseite des Fahrplans. Der sonst separat veröffentlichte Kalender entfällt somit. Erste Meinungen zu dem neuen Fahrplan sind durchweg positiv. „Ich sehe nun sofort, wann welche Züge verkehren und was sonst noch so los ist…!“, so eine Rückmeldung von einem Stammfahrgast.

Quelle und Foto: SOEG Zittau

 

Last minute Geschenk: Dalí-Eintrittskarten für 2019er Ausstellung in Zittau und Görlitz

Wie wäre es mit einem Kulturerlebnis als Weihnachtsgeschenk unterm Baum? Seit heute gibt es die Eintrittskarten für die kommende Sonderausstellung „Salvador Dalí. Grafische Traumwelten“ im Vorverkauf im Museum Franziskanerkloster in Zittau. In einer gemeinsamen Sonderausstellung zeigen die Kulturhistorischen Museen Zittau und Görlitz vom 1. Februar bis 31. März 2019 druckgrafische Werke von Salvador Dalí (1904–1989) aus der privaten Sammlung von Helmut Rebmann. Die Karten kosten 8.00 EUR und gelten für die Dalí-Ausstellungen in Zittau und Görlitz. Die Buchhandlung „Buchkrone am Markt“ Zittau hat bereits passende Literatur in ihrem Angebot.

Ebenfalls seit heute ist auch der Chor der Klosterkirche wieder für Besucher zugänglich, nachdem dieser seit August aufgrund von Bauarbeiten gesperrt war.

Quelle und Foto: Städtische Museen Zittau

Werbung bei zittau-live

Über unser Nachrichtenportal erreichen Sie durchschnittlich 15.000 Leser und Zuschauer pro Tag in Zittau und den umliegenden Gemeinden. Gern erstellen wir Ihnen ein auf Sie individuell abgestimmtes Angebot!

Letztmalig Adventsfahrt am kommenden Sonntag

Am kommenden Sonntag, also am 4. Advent, rollt er zum letzten mal in diesem Jahr, der Adventszug der Zittauer Schmalspurbahn. Bereits in den Vorwochen ein voller Erfolg, können die Fahrgäste auch an diesem Sonntag wieder auf der Fahrt nach Jonsdorf, Oybin und zurück nach Zittau nicht nur die herrlich geschmückten Umgebindehäuser entlang der Strecke in Augenschein nehmen und die verschneite Landschaft genießen sondern dabei auch gleichzeitig im Speisewagen ab 13:00 Uhr Stollen und Kaffee gratis genießen. 

(c) Foto: M. Huber

Zwei-Länder-Weihnachtsturnier ESC Jonsdorf / HC Varnsdorf

Jeweils am morgigen Samstag und am Sonntag lädt der ESC Jonsdorf zusammen mit dem HC Varnsdorf zum Zwei-Länder-Weihnachtsturnier der Bambinis ein. Die Bambinis, das sind die Kinder der Jahrgänge 2008 bis 2010. Beginn ist an beiden Tagen zeitgleich um 09:00 Uhr in der Sparkenarena Jonsdorf und im Zimni Stadion Varnsdorf, für das leibliche Wohl ist gesorgt – wir drücken den Black-Panther-Bambinis selbstverständlich alle Daumen!

Zweiter Verhandlungstag gegen den Messerstecher von Zittau

Heute Morgen um 09:00 Uhr wurde am Landgericht Görlitz im Großen Schwurgerichtssaal die Verhandlung gegen den wegen Mordes angeklagten Messerstecher von Zittau Frank H. fortgesetzt. Dieser hatte am 12. Juni 2018 am Zittauer Haberkornplatz seine damalige Lebensgefährtin Constanze K. mit einem hinterrücks ausgeführten Messerstich in den Hals-Schulter-Bereich so schwer verletzt, dass diese wenig später im Krankenhaus an ihren Verletzungen verstarb. Bereits vor der Tat trug sich der Angeklagte mit dem Gedanken, seine Lebensgefährtin mittels Tabletten zu vergiften. Bereits am ersten Verhandlungstag gab er zu Protokoll, er habe nicht versucht Constanze K. zu töten, er wollte sie töten, da sie ihm, Zitat: „in den letzten Wochen und Monaten das Leben zur Hölle gemacht hat und er daraufhin unter massiven psychischen Problemen litt.“

Der Tat voraus gingen monatelange Streitigkeiten zwischen dem Angeklagten und der Getöteten, die beide unter Alkoholproblemen litten. Beide hatten sich 2012 während einer 4-jährigen Alkoholtherapie kennengelernt. Nach der Entlassung zog das spätere Opfer in die Wohnung von Frank H. Dort ging die Polizei des Öfteren ein und aus, da sich die Nachbarn über laute nächtliche Streitereien beschwerten. Immer wieder kam es auch zu häuslicher gegenseitigen Gewalt zwischen den beiden.

Wichtigster Punkt an den bisherigen beiden Verhandlungstagen war die Tatsache, dass Frank H. meistens ein Küchenmesser im Hosenbund mit sich trug. Dies begründete der Angeklagte mit der Angst vor Übergriffen aufgrund einer vorhergehenden Haftstrafe wegen Vergewaltigung und der Tatsache, dass er in den sozialen Netzwerken seiner Aussage nach zu Unrecht wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigt wurde.

Am Tattag hatte das Paar bereits gegen 13:30 Uhr einen Termin am Amtsgericht Zittau. Gegen 14:00 Uhr verließen sie das Gebäude und begaben sich in den gegenüberliegenden Park vor dem Christian-Weise-Gymnasium. Dort konsumierten beide reichlich Alkohol, den der Angeklagte zuvor aus einem naheliegenden Lebensmittelgeschäft besorgt hat. Gegen 20:15 Uhr kam es erneut zum Streit, infolge dessen Frank H. dem Opfer unvermittelt zunächst zweimal mit dem Messer in den Bauch stach. Das Opfer versuchte zu flüchten, woraufhin der Angeklagte Constanze K. folgte und ihr das Küchenmesser 20 cm tief bis zum Anschlag in den Hals-Schulter-Bereich rammte.

Zunächst flüchtete Frank H., wurde sich dann jedoch scheinbar seiner Tat bewusst, setzte noch einen Notruf ab und stellte sich dann freiwillig der Polizei.

Das Opfer verblutete innerlich, da durch den Stich neben der Lungenverletzung selbst unter anderen eine Lungenvene durchtrennt wurde. Bei der Sektion der Leiche fanden sich unzählige ältere aber auch neuere Hämatome, die auf stumpfe Gewalteinwirkung zurückzuführen sind, so eine Dresdner Gerichtsmedizinerin bei der heutigen Zeugenanhörung.

Ein zweiter Mediziner, Dr. med. Jens L. von der Psychiatrie Dresden, attestierte dem Angeklagten Labilität, Strukturlosigkeit, psychische Defizite und Schizophrenie, Letzteres vor allem deswegen, weil Frank H. dem zwanghaften Wahn verfallen war, das in den sozialen Netzwerken über ihn gehetzt wird, obwohl er selbst zu diesen niemals Zugang hatte. Eine Tat im Affekt schließt der Mediziner aus, da sich die existenziellen Kränkungen durch das spätere Opfer gegenüber dem Angeklagten über Monate aufgebaut haben.

Ebenfalls gehört wurde heute auch Peter B., Geistlicher aus Großschweidnitz, welcher Frank H. schon viele Jahre seelsorgerisch betreute. Dieser sprach von einem hohen gewalttätigen Konfliktpotential. Er aber auch viele andere aus dem Umfeld des Paares legten diesem eine Trennung nah, was beide jedoch aufgrund des 2017 neugeborenen gemeinsamen Kindes nicht wollten.

Im Laufe des heutigen Verhandlungstages wirkte der Angeklagte in sich zusammengefallen und wortkarg, als hätte auch er mit seinem Leben abgeschlossen, von aufrichtiger Reue ist bei ihm kaum etwas zu spüren. Für sich selbst fordert er die Höchststrafe, reichte jedoch selbst noch kurz vor Verhandlungsende einen Antrag ein, über dessen Stattgabe heute noch nicht entschieden wurde. Zuvor verlas der Vorsitzende Richter die Akte des Angeklagten. Frank H. ist mehrfach vorbestraft wegen unzähliger diverser Straftaten, angefangen von Beleidigung über Diebstahl bis hin zur Körperverletzung. Zwischen dem ersten und dem zweiten Verhandlungstag wurde außerdem die Anklage von Totschlag auf Mord aus Heimtücke geändert. Die Verhandlung wird am 2. Januar um 09:00 Uhr fortgesetzt, dann wird auch das Urteil gegen Frank H. gesprochen, so Richter Dahm.

Notfall- und Bereitschaftsdienste für Heilig Abend und die Feiertage

Der Albtraum zu Weihnachten: der Gänsebraten steht auf dem Tisch und der Backenzahn bereitet Schmerzen ohne Ende. Es gibt viele Fälle, die gerade zu Weihnachten eintreten können, wenn alles geschlossen ist. Dann ist schnelle Hilfe gefragt, niemand hat dann die Zeit, lange nach Bereitschaftsdiensten und Telefonnummern zu suchen. Aus diesem Grund haben wir für euch hier alle wichtigen Notfall- und Bereitschaftsdienste für Zittau sowie deren Anschriften und Telefonnummern zusammengetragen, in der Hoffnung, dass ihr sie nicht brauchen werdet. Sämtliche Daten wurden sorgfältig recherchiert, trotzdem können kurzfristige Änderungen nicht ausgeschlossen werden.

Allgemeinärztlicher Bereitschaftsdienst
Tel.: 116 117

Kinderärzte
geöffnet jeweils von 09:00 bis 11:00 Uhr

24. Dezember Praxis Dr. Finke, Gubenstraße 17, 02763 Zittau
Tel: 03583 700436

25. Dezember Praxis Dr. Mühle, Juststraße 6, 02763 Zittau
Tel: 03583 704130

26. Dezember Praxis Dr. Gerlach, Ernst-May-Straße 13a, 02785 Olbersdorf
Tel: 03583 690410

Zahnärzte
geöffnet jeweils von 09:00 bis 11:00 Uhr

24. und 25. Dezember Praxis Dr. Koppe, An der Sternwarte 1, 02796 Jonsdorf
Tel: 035844 70922

26. Dezember Praxis Dr. Mann, Poststraße 2, 02794 Leutersdorf
Tel: 03586 386103

Apotheken-Notdienste

Notdienst vom 24.12.2018 um 08:00 Uhr bis 25.12.2018 um 08:00 Uhr

Herz-Apotheke
Bahnhofstraße 28
02763 Zittau

Notdienst vom 25.12.2018 um 08:00 Uhr bis 26.12.2018 um 08:00 Uhr

Apotheke am Markt
Ernst-Thälmann-Platz 7
02788 Hirschfelde

Fontane-Apotheke
Straße der Republik 37
02791 Oderwitz

Notdienst vom 26.12.2018 um 08:00 Uhr bis 27.12.2018 um 08:00 Uhr

Johannis-Apotheke
Johannisstr. 2
02763 Zittau

Elefanten-Apotheke
Hauptstraße 82 b
02791 Oderwitz

Apotheken-Notdienst
Tel: 0800 2282280

Sonstige Bereitschaftsdienste:

Sorgentelefon
Tel: 0800 0867253

evangelische Telefonseelsorge
Tel: 0800 1110111

katholisch Telefonseelsorge
Tel: 0800 1110222

Elterntelefon
Tel: 0800 1110550

Kinder- und Jugendtelefon
Tel: 0800 1110333

Frauenschutzwohnnung Zittau
Tel: 03583 540749

Polizeirevier Zittau
Tel: 03583 62-0

SOWAG
Süd-Oberlausitzer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft mbH
Tel: 03583 77370

(c) Symbolbild: Martin Jäger

Falsche Polizisten in Zittau „unterwegs“

Am Mittwochnachmittag und Abend wurden der Polizei gleich zwei Fälle bekannt, bei denen ein „falscher Polizist“ Seniorinnen angerufen hatte, mit der Forderung, einen mutmaßlichen Schaden zu begleichen.

Ein Unbekannter hat am Mittwochnachmittag zwischen 15:00 Uhr – 16:45 Uhr an der Oststraße per Telefon versucht, eine 92-Jährige zu täuschen. Der Anrufer gab sich als vermeintlicher Polizist aus, welcher einen angeblichen Unfall eines Bekannten der Seniorin schilderte und zur Begleichung des Schadens 2.000 Euro forderte. Zu einer Geldübergabe kam es nicht. Ein weiterer Fall ereignete sich gegen 22:30 Uhr. Eine 93-Jährige, welche an der Schillerstraße in Zittau wohnt, erhielt einen ähnlich lautenden Anruf. In ihrem Fall kam daraufhin ein unbekannter Mann vorbei, welcher sich als Polizist ausgab. Die Frau überreichte eine EC-Karte samt PIN sowie 500 Euro Bargeld. Die Kriminalpolizei ermittelt in beiden Fällen.

Großzügige Förderung des Internationalen Begegnungszentrums Ostritz

Das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal erhielt gestern aus den Händen von Umweltstaatssekretär Dr. Pfeil einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 137.666 Euro. Dies teilte der Landtagsabgeordnete Dr. Stephan Meyer in seiner Funktion als Stiftungsrat des Internationalen Begegnungszentrums mit. Mit dem Geld wird die Bildungsarbeit zur biologischen Vielfalt für sozial benachteiligte und Kinder und Jugendliche mit Einschränkungen unterstützt. Der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist in unserem ureigenen Interesse und die Vermittlung an die nachfolgenden Generationen die beste Voraussetzung für einen bewussteren Umgang mit unserer Natur.

Quelle: Dr. Stephan Meyer; (c) Foto: M. Huber

Stop der Baumaßnahmen an der Schrammstraße

Auf dem letzten Bauabschnitt zwischen der Einmündung der Hainstraße und der Kreuzung mit der Hochwaldstraße wurden auf Grund der winterlichen Witterung in der 51. KW die Straßenbauarbeiten eingestellt und die Baustelle gesichert. Der gesamte Teilabschnitt zwischen Hainstraße und Hochwaldstraße bleibt für den Fahrzeugverkehr weiterhin gesperrt. Für Fußgänger besteht die Möglichkeit, diesen Abschnitt zu passieren, Bewohner können von der Hochwaldstraße aus und über die Hainstraße einfahren. Die aktuellen Umleitungsstrecken und die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Schlieben-/Hochwaldstraße bleiben über den Winter bestehen. Die Bautätigkeit wird in Abhängigkeit der Witterung im Frühjahr 2019 wieder aufgenommen, wobei mit einer Restbauzeit von ca. zwei Monaten zu rechnen ist.

Details zum Baufortschritt im letzten Bauabschnitt des grundhaften Ausbaus der Schrammstraße – Hainstraße bis Hochwaldstraße (Baustrecke 440 m): Ende Juli 2018 begannen die Arbeiten am letzten Teilstück der Schrammstraße. Der alte Asphaltbelag wurde aufgenommen und entsorgt. Im Auftrag der Stadtwerke Zittau wurden Ver- und Entsorgungsleitungen (Gas, Wasser, Strom, IT-Leitungen und Abwasserhausanschlüsse) verlegt. Eine Baugrundverbesserung wurde durchgeführt und die ungebundenen Tragschichten im Straßenbereich hergestellt. Die Bordanlagen entlang der Fahrbahn und des südlichen Gehweges, das taktile Blindenleitsystem in den Querungen sowie die Straßenabläufe wurden eingebaut. Vom 10. bis 12.12.2018 erfolgte im Bereich der Fahrbahn der Einbau der Asphalttragschicht. Die restlichen Asphaltschichten konnten auf Grund der Witterung (-2°C und Niederschlag) nicht mehr eingebaut werden.

Quelle und (c) Foto: Stadtverwaltung Zittau

 

US-Generalkonsul diskutiert mit Zittauer Schülern

Am gestrigen Dienstag durften Schüler des Christian-Weise-Gymnasiums und der Evangelischen Zinzendorfschulen Herrnhut mit dem aktuellen US-Konsul Timothy Eydelnant vom US-Generalkonsulat in Leipzig ins Gespräch kommen. Während seines Zittau-Besuches besuchte der seit dem vergangenen Jahr amtierende Konsul unter anderem in der Firma „digades“ und beantwortete im Anschluss zahlreiche Fragen der Jugendlichen. Dabei ging es vor allem um die Unterschiede der beiden Länder sowie um die Beziehungen zwischen den Staaten mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Die Schüler der 10., 11. und 12. Klassen waren positiv überrascht und bedankten sich am Ende des Gesprächs mit einem Herrnhuter Stern, der das Konsulat in Leipzig zukünftig schmücken soll. Außerdem wurden die Jugendlichen aufgefordert, unbeantwortete Fragen gern persönlich an den Konsul zu senden und über eine zukünftige Zusammenarbeit mit einer amerikanischen Schule nachzudenken. Oberbürgermeister Thomas Zenker unterstrich den Vorschlag mit dem Verweis auf die aktuelle Partnerstadt Zittaus Portsmouth im Bundesstaat Ohio. Bereits vor drei Jahren am 12. Mai 2015 besuchte der damalige US-Generalkonsul Scott Riedmann das Christian-Weise-Gymnasium und kam mit der Oberstufe ins Gespräch.

Quelle und (c) Fotos: Christian-Weise-Gymnasium

Kind angeblich an Bushaltestelle in Olbersdorf angesprochen

Die Kriminalpolizei untersucht aktuell einen Fall aus Olbersdorf, bei dem ein Mann am Dienstagmorgen an einer Bushaltestelle an der August-Bebel-Straße ein Mädchen angesprochen haben soll. Den Schilderungen der Zehnjährigen nach sei der Unbekannte aus einem grünen Pkw mit Löbauer Kennzeichen ausgestiegen und auf das Kind zugegangen. Sie sei nicht auf die Anrede des Mannes eingegangen, davongelaufen und habe sich ihren Eltern anvertraut. Diese informierten die Polizei. Die Polizei beobachtet derartige Geschehnisse aufmerksam. Geschulte Ermittler haben die Schilderungen des Mädchens untersucht und Anzeichen dafür festgestellt, die vermuten lassen, dass sich die Geschichte so wahrscheinlich nicht zugetragen hat.

Auch wenn das Ansprechen von Erwachsenen oder Kindern grundsätzlich nicht strafbar ist, so sorgen derartige Sachverhalte verständlicherweise schnell für Sorge bei den Angehörigen und Unruhe in der Bevölkerung.

Bewahren Sie bitte dennoch einen kühlen Kopf. Aus der polizeilichen Erfahrung heraus hat sich nach entsprechenden Ermittlungen gezeigt, dass manche kindliche Schilderung eher der Phantasie entsprang.

Sprechen Sie bitte mit Ihren Kindern über derartige Sachverhalte und erklären Sie ihnen, wie sie sich richtig verhalten.

Informieren Sie bitte umgehend die Polizei, wenn Sie Kenntnis davon haben, dass ihr oder ein anderes Kind von Unbekannten angesprochen worden sein soll oder mutmaßlich versucht wurde, dieses in ein Auto zu locken. Teilen Sie möglichst alle Details mit.

Es kann in keinem Fall der richtige Weg sein, derartige Geschehnisse über soziale Medien mitzuteilen, aber nicht den unmittelbaren und direkten Kontakt zur Polizei zu suchen. Kriminalpolizisten gehen allen Hinweisen in jedem einzelnen Fall auf den Grund, um zu klären, was sich tatsächlich zugetragen hat.

Quelle: Polizeidirektion Görlitz

Arbeitstreffen zum Thema Naturpark „Zittauer Gebirge“

Im Großschönauer Naturparkhaus traf sich heute Vormittag Sachsens Umweltstaatssekretär Dr. Pfeil und Landtagsabgeordneter Dr. Stephan Meyer mit dem Vorstand des Naturparkvereins. Ziel war es, sich über die künftige Ausgestaltung auszutauschen. „Mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 ist es uns als Region gemeinsam gelungen, den Naturpark „Zittauer Gebirge“ auf die selbe rechtliche Grundlage wie die anderen beiden sächsischen Naturparks zu bringen und institutionell zu fördern. Dieser Erfolg muss für uns Anerkennung und Anspruch gleichermaßen sein, um Naturschutzarbeit, Regionalentwicklung, Bildung und Erholung weiter gleichberechtigt voranzubringen“, so Dr. Meyer.

Quelle und Foto: Dr. Stephan Meyer

Anwohnerdiskussion über das weitere Vorgehen auf der Amalienstraße

Im kommenden Jahr soll die Zittauer Amalienstraße von Grund her neu aufgebaut werden. Dies ist auch dringend notwendig, befindet sich die Verbindungsstraße zwischen Böhmischer Straße und Baderstraße doch in einem extrem desolaten Zustand. Geplant ist neben der Erneuerung der Fahrbahndecke auch eine gleichzeitige Sanierung der Trinkwasser- und Fernwärmeleitung sowie eine Verlegung von Breitbandanschlüssen für schnelles Internet. Am gestrigen Abend fand dazu ein klärendes Anwohnergespräch im Zittauer Rathaus statt, bei welchem diese dem mit der Planung beauftragten Ingenieurbüro ihre Fragen zur Baumaßnahme stellen konnten.

 

Streichung der Elternbeiträge zur Schülerbeförderung gefordert

Die Partei „Die Linke“ hat einen Antrag zur Streichung der Elternbeiträge für die Schülerbeförderung im Landkreis gefordert. Darüber informierte der Zittauer Geschäftsführer der Linken Jens Hentschel-Thöricht in einer Pressemitteilung. In dem zittau-live vorliegenden Antrag heißt es, „Artikel 102 der Verfassung des Freistaates Sachsen gewährleistet das Recht auf Schulbildung und erklärt die allgemeine Schulpflicht. Das Erreichen der Schule ist dazu die notwendige Voraussetzung. Elternbeiträge widersprechen dem Gleichbehandlungsgrundsatz.“  Für viele Eltern ist der Beitrag zum Schulbus ein nicht zu unterschätzender finanzieller Posten. Damit will „Die Linke“ dem kommenden Doppelhaushalt eine soziale Note geben.

Neben dem Antrag „Streichung der Elternbeiträge in der Schülerbeförderung“ wurden noch weitere Anträge eingereicht. Beantragt wurde, die Mittel für die präventive Jugendarbeit um 250.000 Euro zu erhöhen. Dem stetigen Kostenaufwuchs bei stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung muss der Landkreis gezielt entgegenwirken, in dem die individualisierten, hoch professionellen Hilfen ausreichend durch niederschwellige, präventive Angebote im Bereich der Jugendarbeit flankiert werden. Das Ziel muss es sein, dauerhaft einem vordergründig defizitorientiertem Ansatz in der Jugendhilfe Angebote gegenüber zu stellen, welche die Kompetenzen der Kinder, Jugendlichen sowie deren Erziehungsberechtigten stärken und so darüber langfristig zur Eindämmung der individuellen Hilfen zur Erziehung beitragen können.

Mit einem weiteren Antrag sollen die Mittel für den Pflegekinderdienst um 50.000 Euro erhöht werden. Ziel dieses Antrages ist es unter anderem, dem Pflegekinderdienst geeignetere Räumlichkeiten für ihre wichtige Arbeit zur Verfügung stellen zu können. Gerade in Löbau zeigen sich bei den derzeitigen Räumlichkeiten deutliche Mängel.

(c) Symbolfoto: Herbert Dazo

Romantisches Weihnachtskonzert mit Björn Casapietra am Freitag

Weihnachten, das Fest der Liebe, ist undenkbar ohne die schönsten und bekanntesten deutschen und internationalen Weihnachtslieder. Der Tenor Björn Casapietra lädt nach den so beliebten und erfolgreichen Weihnachtstourneen der letzten Jahre am kommenden Freitag um 19:30 Uhr zu »Christmas Love Songs« auf der Großen Bühne der Gerhart-Hauptmann-Theaters ein.  Mit Besinnlichkeit, aber auch leidenschaftlich und temperamentvoll möchte er in seinen Weihnachtskonzerten die freudvollste Zeit des Jahres gemeinsam mit seinem Publikum erleben. Und so zeigt sich das Repertoire des gefeierten Tenors außerordentlich breit gefächert und anspruchsvoll:

Feierlich Schuberts »Ave Maria«, jubilierend »Adeste Fideles«, andächtig »Es ist ein Ros´ entsprungen« und leidenschaftlich das berühmte französische »Cantique de Noel«.
Die alte berührende Volksweise »Still still still, weil’s Kindlein schlafen will« oder eines der beliebtesten Schlaflieder, »Guten Abend, gut Nacht«, wecken Erinnerungen an Weihnachten in der Kindheit…

Als besondere Überraschung stellt Björn Casapietra auch die Ohrwürmer seines neu erschienenen fünften Albums »Un Amore Italiano« vor – alte italienische Volkslieder oder melodiöse italienische Welterfolge von leiser Melancholie, die italienisches Lebensgefühl vermitteln. Außerdem im Programm sind solche internationalen Glanzlichter wie Leonard Cohens »Hallelujah« oder das weltweit bekannte Winterlied »You Raise Me Up«.

In weihnachtlicher Stimmung laden diese Melodien ganz besonders zum Innehalten und Entspannen ein.

Freitag, 21. Dezember, 19:30 Uhr, Gerhart-Hauptmann-Theater

Quelle: Gerhart-Hauptmann-Theater; (c) Foto: Björn Casapietra

Oybin hat wieder ein Lebensmittelgeschäft

Nervig war es schon für die Oybiner. Wegen jedem Einkauf mussten sie ein dreiviertel Jahr lang jedesmal mit dem Auto – oder noch schlimmer – mit dem Bus bis nach Olbersdorf in den PENNY am Kreisverkehr. Hatte man da mal was vergessen, hatte man Pech. Anfang diesen Jahres schloss das kleine Lebensmittelgeschäft im Ort, so wie man sagt, weil es sich nicht rechnete. Umso schöner, dass Frank Fetzko den Mut hatte, das Geschäft wieder zu beleben. Eigentlich war die Eröffnung bereits für den 1. Dezember vorgesehen (zittau-live war vor Ort), doch es gab Probleme mit den Fussbodenlegern, so das sich die Eröffnung verzögerte. Gestern war es nun soweit, Frank Fetzko eröffnete seinen kleinen Laden, der jedoch alles beinhaltet, was man benötigt. Mit der Angebotspalette eines Kauflands kann er natürlich nicht mithalten – will er auch gar nicht – aber er ist jederzeit offen für Vorschläge seiner Kunden, was sie sich noch in seinem Sortiment wünschen würden.

(c) Foto: Archiv / M. Huber

Kriminelle geben keine Ruhe in Zittau

Simson S 50 geklaut

Unbekannte haben zwischen Sonntag nachmittag und Montag früh in Zittau auf der Löbauer Straße eine Simson S 50 geklaut. Das blaue Moped mit goldfarbenen Schutzblechen war auf einem Grundstück abgestellt. Der Zeitwert wurde vom Eigentümer mit 1.000 Euro angegeben. Die Kriminalpolizei ermittelt.

In Wohnung eingedrungen

Einbrecher haben sich am Montagvormittag gewaltsam Zugang in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Goethestraße in Zittau verschafft. Nach derzeitigem Kenntnisstand haben die Täter zwei Koffer mit Münzsammlungen mitgenommen. Der Stehlschaden ist bislang nicht beziffert.

Opel rollt gegen Karussell

Der Fahrer eines Opels hatte am Montag sein Fahrzeug am Markt in Zittau vermutlich nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert. Nachdem der 59-Jährige das Auto verlassen hatte, setzte sich dieses in Bewegung und rollte gegen ein Karussell am Weihnachtsmarkt. Der Schaden wurde auf insgesamt 1.500 Euro geschätzt.

Sechs Gartenlauben aufgebrochen

Unbekannte drangen zwischen Sonntag und Montag „Am Hasenberg“ in Zittau in insgesamt sechs Gartenlauben ein. Es wurden Töpfe und Besteck im Wert von rund 300 Euro gestohlen. Der Sachschaden an den Lauben belief sich auf etwa 550 Euro.

(c) Foto: Martin Quast