Der große zittau-live – Freibad-Check – Heute: Das „Kleine Bad“ in Großschönau

Eine neue Woche – Zeit für einen neuen zittau-live – Freibad-Check.

Über die Sommerferien stellt zittau-live jede Woche ein Freibad in der Zittauer Umgebung vor, theoretisch. Doch wir mussten feststellen, es gibt soviele Freibäder im Umland, dass wir diese Woche gleich unseren zweiten Check hinterherschieben: Wir waren zu Besuch in einem richtig niedlichem Bad, ganz ruhig und idyllisch am Waldrand gelegen, mit kristallklarem Wasser und ganz, ganz freundlichem Personal. Die Einheimischen kennen und lieben es, für alle anderen ist es schlicht weg DER Geheimtipp: Das „Kleine Bad“ in Großschönau. Das besondere an dem Bad: es ist das einzige im Lausitzer Umland, welches von einem Verein betrieben wird, der für jede Unterstützung dankbar ist, so der Vereinsvorsitzender Volker Hofmann.

Gwenny Nickel

Einen Fehler einzugestehen – Respekt!

Wenn man einen Fehler macht, dann muss man dafür auch gerade stehen. Diese Lektion hat ein 14-jähriger Leutersdorfer gelernt. Er hat am Donnerstag seinen Mut zusammengenommen und sich als Einbrecher der Polizei gestellt.

Zusammen mit zwei Kindern aus dem Dorf war er am Feldweg in Leutersdorf in eine Garage eingedrungen. In dieser fanden die Jungs ein Motorrad, in dem der Zündschlüssel offenbar steckte. Der Jugendliche schob das Crossbike auf eine angrenzende Wiese und startete den Motor. Er drehte wohl auch ein paar Runden, doch dann war der Tank offenbar leer. So bockte der 14-Jährige die Piaggio auf, ließ das Bike stehen und verschwand zusammen mit seinen Kumpels.

Anwohner entdeckten das Motorrad am Donnerstagmittag und informierten die Polizei. Als der Jugendliche den Streifenwagen am Tatort sah, packte ihn das schlechte Gewissen. Er wusste wohl, was er falsch gemacht hatte. Sein Motiv war nach eigener Aussage Langeweile gewesen.

Auch wenn dem 14-Jährigen seine Reue zu Gute gehalten werden kann, mit einem „Jugendstreich“ war es in diesem Fall nicht mehr abzutun. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zu dem Einbruch aufgenommen. Im Gespräch mit den Eltern regten die Polizisten an, unbedingt eine sinnvolle Ferienbeschäftigung für den Jungen zu finden. Vielleicht kann die Lektüre des Strafgesetzbuches ja dazu beitragen.

(c) Symbolbild: R. Reckmann/pixelio.de

Häusle-Bauer brauchten Werkzeug….

Zwei Männer haben am Mittwochmorgen auf einer Baustelle an der Südstraße in Zittau eine Rüttelplatte gestohlen. Sie waren aus einem in Polen zugelassenen Pkw ausgestiegen und wuchteten die mehrere hundert Kilogramm schwere Maschine in den Kofferraum. Eine Anwohnerin beobachtete den Diebstahl, doch leider informierte sie die Polizei erst nach mehreren Minuten des Überlegens. Bei einer sofortigen Alarmierung wäre die Chance hoch gewesen, die Diebe noch vor der nahen Grenze stellen zu können. So bleibt nur übrig, die Ermittlungen anhand der vorhandenen Informationen zu führen. Mit dem Fall befasst sich die Kriminalpolizei.

Symbolbild: M. Huber

Heute startet der 290. Jacobimarkt in Neugersdorf

Eine jahrhunderte alte Tradition findet ab heute abend in Neugersdorf seine Fortsetzung, denn dann startet der 290. Jacobimarkt, neben dem Großschönauer Schissn eines der beliebtesten Volksfeste in der Oberlausitz. Bis zum 1. August wird dann hier gefeiert, was das Zeug hält. Weit über 200 Schausteller warten bereits auf die Besucher. Und die sind bestimmt international – ganz große Resonanz fand die gestreute Werbung in Tschechien, so Chef-Organisator Rene Linke im Gespräch mit zittau-live. Die Organisatoren weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass das Mitführen von Rucksäcken und Hunden nicht erlaubt ist.

Symbolbild: M. Huber

Kleinbahnverkehr wegen Waldbrandgefahr auf Diesellok umgestellt

Aufgrund der akuten Trockenheit und der damit einhergehenden Waldbrandgefahr hat die Zittauer Schmalspurbahn seit gestern ihren Dampflok-Zugverkehr zwischen Oybin und Jonsdorf eingestellt, seit Mittwoch verkehrt aus Sicherheitsgründen vorerst auf besagtem Teilstück eine Diesellok. Vorgesehen ist dies Maßnahme vorerst bis zum Sonntag, wird aber höchstwahrscheinlich in der kommenden Woche noch erweitert, so die Schmalspurbahngesellschaft SOEG auf Nachfrage von zittau-live.

(c) Fotos: M. Huber

51. Lückendorfer Heimatfest

Das die Zittauer und die Leute aus dem Zittauer Umland gern feiern, ist bekannt und das ist gut so! Und so geht es auch schon dieses Wochenende weiter, und zwar beim Lückendorfer Heimatfest. Mittlerweile schon des 51. ! Übermorgen geht es bereits los, am Freitag gegen 17:30 Uhr ziehen die „Stadtherren“ durch Lückendorf, mit dabei auch die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, bunten Vereinen aus Lückendorf, Oybin und Eichgraben. Drei tolle Tage stehen bevor, mit jeder Mengen Attraktionen wie dem Adlerschießen oder dem Preisschießen um den „besten Wildschütz“ warten auf mitmach-willige Besucher. Und die gab es in den letzten Jahren beim „Lückendorfer Heimatfest“ zuhauf. Den Höhepunkt bildet am kommenden Sonntag der große Fackel- und Lampionumzug mit anschließender Feuertanzshow der Lückendorfer Jugend & Co. auf dem Festplatz, so der Vorsitzende des Heimatfestes Henrik Wintzen im Gespräch mit zittau-live. Nur die beliebte Ausstellung, die wird´s dieses Jahr nicht geben. Schade eigentlich.

 

 

 

Ferien-Tipps für Kids: Die Erfinderkiste in Oderwitz

Mit den Kindern in den Ferien etwas interessantes und spannendes unternehmen? Gar kein Problem in der Experimentier- und Lernwerkstatt „Erfinderkiste“ in Oderwitz! Die Erfinderkiste ist eine Erlebnisstätte für Kinder, die eine pädagogisch wertvolle Freizeitbeschäftigung für 3- bis 12-Jährige bietet. Auf rund 300 m² können die Kids hier experimentieren, spielen, entdecken, bauen und Spaß haben und ganz nebenbei Naturgeheimnisse enträtseln. Für Eltern gibt es ein Elterncafé mit „Ausblick“ auf die kleinen Entdeckerinnen und Entdecker. Mehr Info´s gibt´s hier!

02791 Oderwitz, Strasse der Republik 68 a, Tel.: 035 83 / 68 42 63

Aktuelle Öffnungszeiten: Dienstag-Donnerstag: 14:00 -17:30 Uhr, jeden 1.Samstag: 14:00-17:30 Uhr

(Gruppenanmeldungen auf Nachfrage von Montag bis Freitag bzw. Samstag möglich)

Foto´s und Grafik: mit freundlicher Genehmigung der Erfinderkiste Oderwitz

Erneut Straßensperrungen in Zittau

Die Rathenaustraße ist am 26.07.2018 zwischen Äußerer Weberstraße und Dresdner Straße aufgrund von Kranarbeiten voll gesperrt.

Die Poststraße ist am 30.07.2018 zwischen Milchstraße und Lindenstraße voll gesperrt. Hier werden mit einer Hubbühne Fassadenarbeiten durchgeführt.

Vom 31.07.-02.08.2018 ist die Mandaubrücke-Südstraße voll gesperrt. Es werden am Gleisbereich Reparaturarbeiten durchgeführt. Eine Umleitung über die Schrammstraße Friedensstraße wird ausgeschildert.

Mopedfahrer gerät in den Gegenverkehr

Als ein 77-Jähriger in Zittau auf der Lückendorfer Straße mit seiner S 51 an einem stehenden Fahrzeug vorbeifuhr, geriet er aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem Fiat. Der Zweiradfahrer verletzte sich dabei schwer und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die 39 Jahre alte Pkw-Lenkerin blieb unverletzt. Die Zittauer Feuerwehr half bei der Bergung der Fahrzeuge. Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro war entstanden. Mit der Erforschung der Unfallursache befasst sich der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion. Auch ein Fahrradfahrer hatte Probleme mit seiner Fahrweise bzw. bekommt sie jetzt: Am Montagabend hat eine Streife in Zittau einen betrunkenen Radfahrer gestoppt. Der 50-Jährige war mit seinem E-Bike auf der Brückenstraße unterwegs, als ihn die Beamten kontrollierten. Dabei kam ihnen starker Alkoholgeruch entgegen. Ein Test bestätigte den Verdacht und wies umgerechnet 1,7 Promille im Atem des Mannes aus. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und untersagten die Weiterfahrt. Darüber hinaus zeigten sie die Trunkenheit im Verkehr an. Über die strafrechtlichen Konsequenzen für den Beschuldigten entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Morgen ist Bewerbungsschluß!

In diesem Jahr lobt die Stiftung Umgebindehaus bereits zum 12. Mal den Umgebindehauspreis aus. Auf die Preisträger warten insgesamt 7.000 Euro, die von der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und der Kreissparkasse Bautzen dafür bereitgestellt werden. Teilnehmen können Hausbesitzer aus Deutschland, Polen und Tschechien sowie Personen, die sich um den Erhalt der Umgebindehäuser verdient gemacht haben. Wichtigste Bewertungskriterium sind unter anderem die denkmalgerechte Sanierung der historischen Gebäude, die Bewahrung der Originalsubstanz durch schonende Reparatur und Anwendung traditioneller Handwerkstechniken, die Wiederverwendung von Altmaterial sowie die Erhaltung historischer Fenster und/oder Neuanfertigung traditioneller Kasten- oder Doppelfenster, so der Projektmanager Sven Rüdiger im Gespräch mit zittau-live. Die offizielle Preisübergabe ist für den 09. September vorgesehen.

Die notwendigen Bewerbungsunterlagen mit den Bewerbungskriterien können hier abgerufen werden.

(c) Foto: M. Huber

 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Vom 17. bis zum 19. August findet am Olbersdorf See im Rahmen der weltweiten XTERRA-Serie die beliebte O-See-Challenge statt. Der Wettkampf ist Sachsens internationalste Triathlonveranstaltung mit rund 1.500 Startern aus fast zwei Dutzend Nationen. Wir trafen uns mit dem Chef-Organisator Klaus Schwager direkt am See, er erzählte uns alles, was man sowohl als Sportler als auch Zuschauer zu diesem internationalen Event wissen sollte. Sport, Spannung, Spaß aber auch Kultur stehen wieder im Mittelpunkt – es wird wieder garantiert ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie! Und wer selbst seine sportlichen Leistungen messen möchte – eine Anmeldung ist hier noch bis zum 1. August möglich.

Pilzsaison 2018

Hat sie nun begonnen oder eher doch noch nicht? Daran scheiden sich momentan gerade die Geister. Und da kommt der Begriff „Glückspilz“ ins Spiel. Natürlich gehört eine ordentliche Portion Glück dazu, auf dem an sich recht unübersichtlichen Waldboden einen der begehrten Pilze zu finden. Die seit Wochen anhaltende Trockenheit erschwert das Ganze noch einmal zusätzlich. Aber es gibt sie bereits wirklich! Das bestätigte uns heute morgen der staatlich geprüfte Pilzberater Manfred Lorenz aus dem schönen Kurort Jonsdorf. Herr Lorenz hat seine Prüfung bereits 1969 bei der jetzigen Deutschen Gesellschaft für Mykologie abgelegt, wenn es also einer weiß, dann er. Und er hatte in der aktuellen Saison schon etliche Anfragen. Vielmals ist es schlicht und ergreifend die Unsicherheit der Pilzsammler. Ist dieser Pilz essbar? Gibt es eventuell giftige Doppelgänger? Woran kann ich erkennen, dass ein Pilz genießbar ist? Da dies zu beurteilen am Telefon meist gar nicht so einfach ist, kommen Unsichere lieber selbst bei Manfred Lorenz vorbei, der immer wieder gern und freundlich und nach bestem Wissen und Gewissen Auskunft gibt. Und das ist gut so. Solltet ihr euch unsicher sein, es ist keine Schande, einmal mehr nachzufragen. Auch wenn in Deutschland unüberlegter Pilzverzehr nur in den seltensten Fällen tödlich endet, ist eine Pilzvergiftung sicher nichts angenehmes.

(c) Fotos: privat

 

Diese Woche wird heiß!

Aber so richtig heiß! Die Metereologen sagen im Laufe der Woche auch für die Zittauer Gegend Temperaturen von bis zu 36° C vorher. Was gibt es da entspannteres, als abends, wenn es dann etwas kühler wird, ganz gemütlich am O-See zu sitzen und einen kalten, leckeren Cocktail zu genießen? Ferdinand Hepper vom „Seestern“ hat da genau das Richtige für euch – aber das sagt er euch besser selbst!

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Volksbad Oderwitz

Eine neue Woche – Zeit für einen neuen zittau-live – Freibad-Check.

Über die Sommerferien stellt zittau-live jede Woche ein Freibad in der Zittauer Umgebung vor, diesmal: das Volksbad Oderwitz. Hier in Oderwitz befindet sich gegenüber dem Hofeteich das Volksbad der Gemeinde. Im Herbst 1950 war der erste Spatenstich. Gebaut wurde ab 1951 in Bauabschnitten. Einweihung war am 7. Juni 1959. Das Bad feiert im kommenden Jahr sein 60jähriges Bestehen. Was uns als erstes aufgefallen ist, sind die extrem günstigen Eintrittspreise: So bezahlen Kinder bis vier Jahre gar nichts, Jugendliche bis 17 Jahren gerade einmal 1,25 €, Erwachsene 2,50 € – pro Tag, wohlgemerkt! Noch günstiger wird es mit einer Saisonkarte, die gibt´s für 18 bzw. 43 €. Nach 17:00 Uhr kostet der Eintritt nur noch 1 bzw. 2 €. Wahrscheinlich ist das Bad auch aufgrund der günstigen Preise so gut besucht – an einem durchschnittlichen Schön-Wetter-Tag besuchen rund 300 bis 500 Gäste das Freibad, so Schwimmmeister Dietmar Förster im Gespräch mit zittau-live. Und diese bekommen für die paar Cent etliches geboten. Das Highlight ist natürlich das 3.400 Quadratmeter große Bade- und Schwimmbecken – kein Naturteich, sondern ein solides Betonbecken, dessen Wasser aus einem Tiefbrunnen der Kathleen-Schokoladenfabrik gespeist wird. Das Becken verfügt über einen 3-Meter-Sprungturm, einem 1-Meter-Sprungbrett sowie Startblöcke für sportliche Wettkämpfe. Am Rande erwähnt: eine kleine Rutsche gibt es auch noch. Und wenn das mit dem Rutschen irgendwann langweilig wird, einen Spielplatz und einen Volleyballplatz gibt es auch noch. Sportgeräte sind mietbar – für sensationelle 30 Cent plus 3 € Pfand. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt – und das gleich auf zweierlei Weise. Zum einen gibt es innerhalb des Badgeländes einen öffentlichen Grillplatz, der zu den regulären Öffnungszeiten genutzt werden kann, zum anderen gibt es einen Imbiss mit einem kleinen Biergarten, dessen Öffnungszeiten ebenfalls an das Bad gekoppelt sind. Apropos Öffnungszeiten: Das Volksbad Oderwitz hat vom 15. Mai bis zum 15. September täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, bei schlechtem Wetter ist das Recht zur vorzeitigen Schließung vorbehalten. Für die nahtlose Bräune gibt es zwar einen abgegrenzten FKK-Bereich, wollen die Nackedeis aber ins Wasser, müssen sie sich jedoch was überziehen. Unser Fazit: ein schönes Bad in ruhiger Lage mit jeder Menge Liegefläche und Betätigungsmöglichkeiten, dass durch kristallklares Wasser und extrem günstige Eintrittspreise überzeugte.

Volksbad Oderwitz, Am Volksbad 3, Telefon 035842 / 25391

Fotos mit freundlicher Genehmigung der Gemeindeverwaltung Oderwitz

Zittau kann das!

zittau-live im Gespräch mit Oberbürgermeister Thomas Zenker auf dem Dach des Rathauses. Gesprächsthema: Die Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025. Alles Wichtige dazu im Video…

Heldentat eines Olbersdorfers

22. Juli gegen 16:30 Uhr am Südufer des Olbersdorfer Sees: Kühne Rettungstat eines 50-jährigen Olbersdorfer Radfahrers: Nach einem gemütlichen Strandaufenthalt begibt er sich mit seinem Fahrrad auf den Ringweg in Richtung Südstrasse. Plötzlich hört er gellende Schreie und sieht eine entsetzte junge Frau, welche sehr stark gestikuliert und schreit: “ mein Kind , mein Kind…“. Im gleichen Moment erkennt der Radfahrer die Situation – ein Sportwagen mit einem Kleinstkind hatte sich in Bewegung gesetzt und drohte die steile Böschung in Richtung Wasser abzustürzen. Der Radfahrer erkannte in Sekundenschnelle die Gefahr für das kleine Kind im Wagen. Ohne zu zögern fuhr er den Hang nach unten und schräg vor den Wagen. Er warf sich davor und konnte so jeglichen Schaden vom Kind abwenden. Er erlitt dabei am rechten Bein einige Schnitt- und Schürfwunden. Das sei es ihm auf alle Fälle wert gewesen, sagte er dann der glücklichen Mutti. Sie wird sicher nicht mehr so intensiv mit dem Smartphone hantieren, wenn sie mit ihrem Kind unterwegs ist.

(anonymer Leserbeitrag)

Lückendorfer Zigeunerberg in Flammen

46 Einsatzkräfte der Feuerwehren Oybin, Lückendorf, Olbersdorf, Jonsdorf und Zittau mussten heute mittag ausrücken, um einen Flächenbrand zu löschen. Was war passiert? Die Brandmeldung ging gegen 11:30 Uhr ein: starke Rauchentwicklung am Zigeunerberg. Für die Einsatzkräfte war es aufgrund der Lage anfangs gar nicht so einfach, die Brandstelle zu finden. Angekommen stellten sie fest, dass rund 250 Quadratmeter Fläche in Flammen standen. Gegen 17:00 Uhr war der Brand gelöscht, Brandursache war ein illegales Lagerfeuer, welches sich aufgrund der Steinbegrenzung noch als solches identifizieren ließ. Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat die Ermittlungen zu den Verursachern übernommen.

(c) Symbolbild: M. Huber

Tobende Eröffnung des viertägigen „Grußschinner Schissn“ – ein Besuch lohnt sich!

Seit Freitagabend läuft in Großschönau das beliebte „Grußschinner Schissn“. Bürgermeister Frank Peuker eröffnete kurz vor 20:00 Uhr die vier Festtage mit einer kurzen Begrüßungsrede und einem zünftigen Fassbieranstich, nachdem die Großschönauer Vereine mit Böllerschüssen auf dem Festplatz empfangen wurden. Begleitet wurden die Vereine dabei vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr. Peuker betonte in seiner Anprache noch einmal die Wichtigkeit des Festes für das bunte Vereinsleben sowie für die Verbundenheit der Großschönauer untereinander. Anschließend gab es „Tanzmusik mit Olaf“ im Festzelt, wer wollte, konnte sich auch auf den unzähligen Fahrgeschäften oder an den reichlich vorhanden Unterhaltungsständen vergnügen. Das „Grußschinner Schissn“ lebt von einer Tradition, die bis in das Jahr 1844 zurückgeht und ursprünglich von dem örtlichen Schützenverein begründet wurde. In diesem Jahr waren sowohl der Schützenverein Großschönau als auch der Verein aus Waltersdorf vor Ort. Das Volksfest geht noch bis einschließlich Montag, dann erwartet der „Familientag“ seine Gäste mit ermäßigten Preisen. Das Highlight schlechthin findet jedoch schon heute statt – dann begeistert das „Grußschinner Schissn“ gegen 22:00 Uhr alle Anwesenden mit einem brillianten Musikfeuerwerk. Den Film zum Fest gibt´s im Laufe der Woche hier bei zittau-live. Und in Kürze geht das große Feiern weiter – vom 29. August bis zum 02. September feiert Großschönau sein 666-jähriges Jubiläum.

Beitrag: Gwenny Nickel

 

Auf geht´s heute zur Piraten-Party…

… für Kinder ab 13:00 Uhr am Olbersdorfer See! Captain Hook hat ein tolles Programm vorbereitet, neben den Klassikern wie Kinderschminken, Ponyreiten und Springburg gilt es auch, Captain Hook`s Schatz zu finden. Wem dies gelingt und wer die Piratenprüfungen erfolgreich bestanden hat, bekommt natürlich auch eine Piraten-Urkunde! Für bunte Unterhaltung sorgt auch DJ S.O.N.I.C. feat. Hausmeister T. mit der Piraten-Kinderdisco und einem tollen Programm. Start ist 13:00 Uhr an der Strandbühne am Olbersdorfer See, der Eintritt ist frei!

 

(c) Grafik: www.captain-hook.de, Foto: R.Hofschläger/pixelio.de

Heute geht´s auf nach Großschönau…

…zum beliebten „Grußschinner Schissn“. Ab heute bis Montagabend erwartet die Besucher jede Menge Trubel und Unterhaltung. Los geht es um 19:00 Uhr mit dem Einzug der Vereine, bevor Bürgermeister Frank Peuker mit dem Fassbieranstich das Fest offiziell eröffnet.

 

Quelle Grafik: facebook.com

Autoeinbrüche scheinbar hoch in Mode

In Ostritz und dem Zittauer Gebirge waren Autoeinbrecher und  -diebe am Mittwoch aktiv – mit unterschiedlichem Ergebnis. In der Nacht zu Mittwoch sind Unbekannte in Ostritz in einen parkenden Ford eingebrochen. Die Tat geschah an der Bahnhofstraße. Aus dem Fiesta stahlen sie das Autoradio im Wert von rund 150 Euro. Zurück blieb ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Einbruch aufgenommen.

Mittwochvormittag fiel einem Urlauber in Jonsdorf auf, dass zwei Rücksäcke mit Kletterausrüstungen aus seinem VW Multivan verschwunden waren. Wann und wie genau, das konnte er nicht erklären. An dem Bulli gab es keine Einbruchsspuren. Womöglich haben unbekannte Diebe die Rucksäcke aus dem Volkswagen gestohlen, als dieser für einen kurzen Moment unverschlossen war. Den Schaden bezifferte der Betroffene mit rund 1.500 Euro. Die Kriminalpolizei befasst sich weiter mit dem Diebstahl.

In der Nacht zu Mittwoch haben Einbrecher auf einem Parkplatz an der Hainstraße in Jonsdorf vergeblich versucht, drei Autos zu stehlen. Bei einem VW Touran scheiterten sie bereits an der Fahrertür. Bei zwei Transportern vom Typ VW T 5 gelang es den Tätern nicht, den Motor zu starten. Der Sachschaden an den Fahrzeugen belief sich in Summe auf rund 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den drei versuchten Diebstählen ausgenommen.

Zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochabend haben Diebe auf einem Parkplatz an der Jonsdorfer Straße bei Großschönau einen Skoda Octavia gestohlen. Das blaue Fahrzeug war auf die amtlichen  Kennzeichen Z EK 7383 zugelassen. Den Zeitwert des sieben Jahre alten Pkw bezifferte der Eigentümer mit rund 14.000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Skoda wird international gefahndet. 

 

Abschied von Kerstin Slawek und Stephan Bestier

Kerstin Slawek und Stephan Bestier verlassen mit Ende der aktuellen Spielzeit am 5. August das Schauspielensemble des Gerhart-Hauptmann-Theaters. Nun möchten sich die beiden mit einem Doppelabend, gespickt mit Anekdoten, Geschichten und Musik, von Zittau verabschieden: Stephan Bestier mit dem vorwiegend musikalischen Programm »Scheiß Melancholie« und Kerstin Slawek – gemeinsam mit Gerhard Herfeldt und weiteren Kollegen – mit einem bunt gemischten Abend unter dem Titel »Servas, baba!«. Das Ganze heute abend ab 20:00 Uhr im Foyer des Theaters zur „Blauen Stunde“.

(c) Fotos: M. Huber / Gerhart-Hauptmann-Theater/Pawel Sosnowski

 

 

Nachts am Zittauer Bahnhof…

…herrscht mitnichten Ruhe, eher im Gegenteil. Denn dann ist Zeit für weitere, wichtige Sanierungsmaßnahmen, welche tagsüber aufgrund des regen Publikumsverkehrs zum Teil nur eingeschränkt möglich wären. So wurde zum Beispiel in den Nachtstunden anfangs der Woche die gusseiserne Trägerkonstruktion der Bahnsteigüberdachung gesandstrahlt. Und das ist gut so. Während andernorts diese historischen Zeitzeugen einfach abgerissen und durch hochmoderne Stahlkonstruktionen ersetzt werden, schwört man am Zittauer Bahnhof auf den Erhalt der Altbausubstanz. Und diese hat schon ein paar Tage hinter sich. Der erste Zittauer Bahnhof, der mit dem jetzigen kaum noch etwas zu tun hat, wurde 1848 als Kopfbahnhof mit einem provisorischen Empfangsgebäude errichtet. In seiner jetzigen Form existiert der Bahnhof seit den großen Umbauten 1859 / 1900. Dabei orientierte man sich an den damals bereits bestehenden großen sächsischen Bahnhöfen.

Seit dem Frühjahr 2016 investierte die Deutsche Bahn in die Modernisierung der Bahninfrastruktur. Der Zittauer Bahnhof war zwischen August und November 2017 für einen Umbau voll gesperrt, außer der Schmalspurbahn fand kein Zugverkehr statt. Derzeit arbeitet die Deutsche Bahn mit Hochdruck an der Sanierung der Bahnsteige, hier sollen auch neue Personenaufzüge entstehen. Die Modernisierung soll noch 2018 abgeschlossen werden. Die Investitionskosten betragen 45 Millionen €; der Abschluss der Arbeiten, die auch den Rückbau von nicht mehr genutzten Gleisen, Weichen und drei Stellwerken beinhalten, soll 2019 erfolgen.

Quelle historischer Teil: Wikipedia, (c) Foto´s: M. Huber

Zu wenig Taxi´s in Zittau?

Das es nicht sonderlich einfach ist, mit dem Bus in den Abendstunden in das Zittauer Umland oder zurück zu gelangen, ist bekannt. Autolosen Zittauern bleibt dann als Alternative meist nur das Fahrrad oder ein Taxi. Letzteres zu bekommen ist mitunter gar nicht so einfach. Das bestätigten uns auch Touristen am Zittauer Bahnhof. Warum ist das so? zittau-live hat nachgefragt beim zuständigen Landratsamt Görlitz und beim Ordnungs- und Straßenverkehrsamt. Im Zittauer Verwaltungsbereich gibt es derzeit 46 Konzessionen – sprich Taxi´s. Diese haben ihren Sitz jedoch nicht nur im Zittauer Stadtgebiet sondern auch in den umliegenden Gemeinden Oderwitz, Olbersdorf, Eckartsberg, Leuterdorf u.a. Aufgeteilt sind diese 46 Konzessionen auf 21 Unternehmen, davon 15 Unternehmen, die der Zittauer Taxi-Genossenschaft zugeordnet sind. Sollte man eigentlich denken, dies würde den Bedarf decken. Im Gespräch mit einem Taxifahrer erfuhren wir, dass kurzstreckige Fahrten im Stadtgebiet für die einzelnen, meist als Subunternehmer tätigen Taxibetriebe schlichtweg nicht sonderlich rentabel seien. Viel lieber übernehme man da lukrative Auftragsfahrten der Krankenkassen, z.B. in die Kliniken nach Görlitz und Dresden. Was findet ihr? Reichen die Zittauer Taxi´s? Schreibt uns einfach eure Meinung in die Kommentare!

(c) Foto: M. Huber

Heute: Selfie-Tag vor dem Rathaus

Kurze Erinnerung: Heute um 11:00 Uhr startet auf dem Marktplatz vor dem Rathaus der „Selfie-Tag“ (zittau-live berichtete). Bis 16:00 Uhr können Einheimische und Touristen auf dem bequemen Sofa vor der traumhaften Rathaus-Kulisse platz nehmen, von sich ein Selfie machen oder sich von einem professionellen Fotografen vom Fotostudio „Böhme“ ablichten lassen. Ziel der vom Verein „“Zittau lebendige Stadt e.V.” organisierten Aktion ist die weitere Belebung des Marktplatzes sowie eine Steigerung der Zittauer Präsenz in den sozialen Netzwerken.

(c) Foto: M. Huber

 

Ein Bahnhof nur für Kinder

Am Bahnhof Oybin entsteht derzeit ein weiterer Bahnhof speziell für Kinder. Aus Holz gefertigt sollen hier bis zur nächsten Historik Mobil Züge und Wagons der Zittauer Kleinbahn sowie verschiedene Bahnhofsgebäude entlang der Route entstehen. Der neue Kinderspielplatz soll die Attraktivität Oybin´s als touristisches Ziel stärken. Wir waren heute vor Ort und haben den Holzbauern mal über die Schulter geschaut.

 

Schleppend voran…

…geht es beim Rückbau des Hochschulgebäudes am Stadtring. Eigentlich sollte bis Ende Mai alles erledigt, vom ehemaligen Verwaltungsgebäude nichts mehr zu sehen sein. Der Zeitplan ist längst überschritten, Asbest sowie zusätzliche, nicht vorhersehbare Altlasten machten den Zeitplan zunichte. Nun soll bis Ende August der Schandfleck aus DDR-Zeiten verschwunden sein. Wie es danach weiter geht ist derzeit noch nicht geklärt, die dann freie Fläche soll für eventuell künftige Baumaßnahmen vorgehalten werden, so die Verantwortlichen gegenüber zittau-live.

 

(c) Foto´s: M. Huber

Zugverkehr rollt planmäßig

Die Bauarbeiten am neuen Brückensegment an der Tongasse sind seit Sonntag abgeschlossen, seit Montag läuft der Zugverkehr über das tonnenschwere Element planmäßig. Davon konnten wir uns am Montag nachmittag überzeugen. Im Moment arbeitet man an der Straßenunterführung zum Kummersberg/Bergstraße. Dies wird noch etliches an Zeit in Anspruch nehmen, für Ende Oktober ist hier die Fertigstellung geplant. Vorerst ist zum Teil auch noch die Bahnhofsstraße gesperrt, hier wird der Verkehr über die Rathenaustraße umgeleitet. Die Endmontage des Brückenelementes war Anfang letzter Woche der Hingucker, auf Schienen wurde das vorgefertigte Betonteil millimeterweise an seinen Bestimmungsort verschoben.

(c) Fotos: M. Huber

Der große zittau-live – Freibad-Check – Diese Woche: Gebirgsbad Jonsdorf

Über die Sommerferien stellt zittau-live jede Woche ein Freibad in der Zittauer Umgebung vor. Diese Woche: das Gebirgsbad Jonsdorf. Betrieben wird das kleine aber feine Freibad von der ortsansässigen Kur- und Tourismus GmbH. An durchschnittlichen Schön-Wetter-Tagen verzeichnet das Bad rund 300 Gäste pro Tag, so Schwimmmeister Thomas Riedel heute morgen im Gespräch mit zittau-live. Die Badelandschaft setzt sich aus zwei Schwimmbecken zusammen – einem Kinderplanschbecken sowie ein großes Bade- und Schwimmbecken, welches auch über eine 35-Meter-Rutsche verfügt. Wer gerade kein Lust auf Schwimmen oder Sonnenbaden hat, kann sich auch sportlich betätigen: zur Verfügung steht ein Tennisplatz, ein Beachvolleyballplatz und ein Streetballplatz. Für die Kleinen wartet ein attraktiv gestalteter Kinderspielplatz. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, das Red Rock Café bietet Eis, Getränke sowie kleinere Speisen für zwischendurch. Geöffnet ist täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr, Einlassschluß ist spätestens 19:30 Uhr. Ähnlich wie in fast allen Freibädern kann es sein, dass das Gebirgsbad bei schlechtem Wetter eher schließt. Die Eintrittspreise sind recht moderat, Kinder bis 4 Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche zahlen 2,50 € pro Tag, Erwachsene 4,00 €. Wer abends nur ein paar Runden schwimmen will, kommt besonders günstig davon – ab 17:30 Uhr kostet der Eintritt allgemein nur 2 €. Eine tolle Gebirgs-Kulisse gibt´s gratis dazu.

Gebirgsbad Jonsdorf, Hainstraße 9, Telefon 035844 / 70291

 

 

 

(c) Fotos: Mit freundlicher Genehmigung Gebirgsbad Jonsdorf/Maik Tempel; Mario England

Waldbrandgefahr bleibt bestehen

Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen – verbunden mit wenig Niederschlag – herrscht nach wie vor Waldbrandgefahr. Aktuell gilt im Zittauer Umland die Waldbrandwarnstufe 3. Dies zieht eine erhöhte Aufmerksamkeit nach sich. So sollten Fahrzeugführer darauf achten, dass sie beim Abstellen ihres Fahrzeuges in Waldesnähe möglichst nicht über trockener Bodenvegetation parken. Das Befahren von Waldwegen ist nur zur Durchführung genehmigter Arbeiten, für die Jagd und für Waldbesitzer gestattet. Grundsätzlich dürfen Wälder bei Warnstufe 3 noch betreten werden, öffentliche Feuerstellen und Grillplätze im und am Wald sollten jedoch nicht genutzt werden.

Die Ermittlung und Bereitstellung der Waldbrandgefahrenstufen für den Freistaat Sachsen erfolgt im Rahmen des hoheitlichen Waldbrandwarndienstes des Deutschen Wetterdienstes.

(c) Foto: M. Huber